Mittwoch, 25. November 2015

Gurkensalat mal richtig

Gurkensalat ist einer der Favoriten meiner Kinder. Den raspel ich im Normalfall schnell über den Gemüsehobel und fertig. Ich weiß aber, dass man den ordentlich anders herstellt. Um das für die Nachwelt zu dokumentieren, kommt hier jetzt Gurkensalat ordentlich gemacht.


Zutaten:

1 Salatgurke
1 Zwiebel
1 Limette
Salz
Pfeffer
Zucker
Pflanzenöl
Essigessenz
1 Topf Saure Sahne
Dill

Die Salatgurke hat zwei kulinarische Schwachstellen. Die Schale und das glibberige Innenleben. An normalen Tagen, schaue ich darüber hinweg, aber wenn ich Gäste habe, denen ich Ahnung unterstelle, oder wenn das Essen besonders fein und nicht diskutabel sein soll, dann mache ich mir zwei Minuten extra Arbeit. Wenn man ehrlich ist, könnte man das also auch jeden Tag so machen.


Die Schale mit einem Sparschäler entfernen.


Die Gurke der Länge nach erst halbieren und danach vierteln.


Wenn die Gurke geviertelt ist, sieht man die Kerne und das glibberige Innenleben.


Mit einem scharfen Messer wird das Innenleben herausgeschnitten, bis nur noch der feste Teil der Gurke übrig bleibt. Der Glibberkram ist das was den Salat nach dem Würzen und Marinieren wässerig macht. Wenn man das entfernt macht der Gurkensalat ein viel besseres Mundgefühl, hat mehr Biss und gibt nicht so viel Flüssigkeit ab.


Die Gurkenviertel in dünne Stücke schneiden. 


Die Gurkenstücke kommen nun in eine Salatschüssel.


Salz, Pfeffer, Zucker zum Würzen benutzen.


Dill darf bei Gurkensalat nicht fehlen. Wer den im Gegensatz zu mir frisch hat, ist natürlich ein König.


Den Saft einer Limette über den Gurken auspressen.


Essigessenz oder Branntweinessig zum Marinieren nehmen.


Gibt es eigentlich auch eine Fixtüte für Gurkensalat? Ja, ich habe gegoogelt. Alter Schwede, meine Zutaten habt Ihr ja gesehen, das Fertigzeug enthält: 


Zutaten: Zucker, 22% jodiertes Meersalz², Stärke, 9% Kräuter (5% Dill, Petersilie, Schnittlauch), Säureregulator Natriumdiacetat, Säuerungsmittel Citronensäure, Gewürze (SENFSAMEN, Pfeffer, Curcuma, Petersilienwurzel), MILCHZUCKER, Palmöl, Speisesalz, Zwiebeln, Maltodextrin, Zitronensaftpulver, Aromen, Hefeextrakt, Dextrose. Kann Spuren von Gluten und Ei enthalten. ²93% Meersalz im zugesetzten Salz

Davon sind totaler Schrott: Zucker als erste Zutat? Ich denke das ist was pikantes? Hefeextrakt, Aromen, Zitronensaftpulver, Maltodextrin, Natriumdiacetat und Dextrose habe ich in diesem Leben auch noch nirgendwo als Inhaltsstoff hinzu gefügt.


Upps, verschwommen. Ein wenig Pflanzenöl, damit der Salat besser rutscht.


Eine Zwiebel zerkleinern und auch in die Salatschüssel geben.


Nun noch einen Topf saure Sahne zum Salat kippen und alle Zutaten miteinander vermischen. Ich mag den Salat am liebsten sofort und frisch, aber man kann ihn so auch ein paar Stunden marinieren lassen. Da ist nichts in der Schüssel, das durch die Wartezeit schlechter werden würde.


Der Gurkensalat passt prima zu Schnitzeln, Fleischgerichten aller Art, zu Spätzle,  ich sage es nicht gerne, aber wohl auch zu Fisch und überall da, wo Ihr den als tollen Begleiter dabei haben möchtet. 


Es soll ja Menschen geben, die sich sowas fertig aus der Kühlung im Supermarkt kaufen. Weiß jemand warum?


Ich wünsche viel Spaß beim Nachschnippeln und einen guten Appetit.



Kommentare:

  1. So verschieden sind die Geschmäcker, ich mag an Gurken am liebsten die Schale...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich nehme es auch so wie es kommt, aber in der traditionellen deutschen gastronomie, wird eigentlich ohne schale gearbeitet, wenn der koch sich mühe macht. den salat kann man so auch länger lagern, wenn der glibber weg ist. da merkt dann keine ob der gerade geschnitten ist, oder schon ein paar stunden lagert.

      Löschen
  2. Salat kenne ich auch so. Allerding gehört nuch ein Pinneken Wachholder dazu um die Gurke bekömmlicher zu machen.
    Habe aber auch noch andere Rezepte.

    Gurke gerapelt, Apfel geraspelt nur mit frischem gestoßenen Pfeffer, Salz Ole und Aceto Balsamico.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. du hast vollkommen recht. das sind die feinheiten, für die ich platz lasse, die regional verschieden sind und auch vom persönlichen geschmack dominiert werden. das ist immer nur mein vorschlag, wie man es machen könnte.

      Löschen
    2. letzte woche habe ich apfel an den gurkensalat gemacht. das geschrei hättest du hören sollen. die kinder, die vorher am lautesten nach gurkensalat geschrien haben, wollten ihn dann nicht mehr anrühren.

      Löschen
    3. Due solltest es raspeln und nicht verraten.

      Geht aber auch mit Sellerie und Möhre und Apel.
      Alle zusammen oder auch mal eines weglassen.

      Und Du hast völlig recht. Rezepte sind nur ein Zubereitungsvorschlag.

      Löschen
    4. eddy, so schlau war ich auch schon, aber meine kinder sind immer total interessiert an dem was ich mache und vor allem sind die auch nicht doof. die stehen neben mir in der küche und kontrollieren jeden handgriff. klar, wenn keiner schaut und ich den apfel da reinreibe, kräht danach kein hahn.

      Löschen
  3. ich mache immer noch senf an den gurkensalat um das sprechen mit dem salat danach zu vermeiden. tipp von einem koch.
    ich lasse immer ein paar streifen der schale dran, gefällt mir optisch besser wenn ich keine sahne nehme.
    mit apfel kann ich mir auch nicht vorstellen aber jedem schmeckt was anderes und das ist ja auch ok.

    AntwortenLöschen
  4. Lieber Glatzkoch,

    seit geraumer Zeit verfolge ich Deinen Blog mit großem Interesse. Bei Deinem Gurkensalat - Rezept ist mir aufgefallen, daß Du Essigessenz (oder Branntweinessig) verwendest.
    Ich würde ja Weinessig empfehlen (und die Essenz zum Putzen verwenden)...☺

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hallo vittorio, freut mich sehr dass du hier mitliest und dich auch zu wort meldest. danke für den tipp mit dem essig. ich schaue mal in welcher preisklasse weinessig startet und dann entscheide ich, ob ich mir das leisten kann. schönen gruß jörg

      Löschen
  5. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  6. Bei mir kommt nur noch dieser auf den Tisch. Ich mach ihn immer als Spagetti-Gurkensalat (Gurke der Länge nach Schälen bis zum "glibberigen").

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hallo nina, vielen dank für deinen kommentar. den salat muss ich auch mal wieder machen. meine kleinen sind total verrückt auf gurkensalat pur, aber ich mache meistens gemischten, damit die vitamine breiter gestreut werden. schönen gruß jörg

      Löschen