Samstag, 3. Oktober 2015

Paprikasoße scharf - fake Ajvar

Ihr braucht eine leckere Soße aus frischen Zutaten, für ein Essen das keine besondere Soßenbasis bietet, die trotzdem ohne Pappe und Chemie auskommen soll und kinderleicht geht? Dann seid Ihr genau richtig. 


Zutaten:

3 Paprika rot und/oder orange.
1 Zwiebel
1 Knoblauch
Peperoni
1 Limette auspressen
1 Glas Brühe ca 400 Milliliter
Salz
Pfeffer
Zucker

Man hat das bei kurzgebratenem Fleisch relativ häufig, dass man außer Bratensaft nichts Verwertbares für eine Soße hat. Dann ist die Frage, wie man sich da behilft, ohne dass es so aussieht, als wenn man in Not gewesen wäre und vor allem auch nicht so schmeckt. Das gleiche Phänomen hat man natürlich auch, wenn man überhaupt kein Fleisch isst und trotzdem eine leckere Soße, ohne Basis machen möchte. 



Hier ist meine eingekochte Brühe. Schmerzlose Gestalten können jetzt auch gekörnte aus dem Glas und 400 Milliliter Wasser nehmen, aber DAS ist nicht das Gleiche.


Falls jemand vorher ein Stück Fleisch angebraten hat, könnte man jetzt mit der Brühe die Röstaromen von der Pfanne lösen. 


Wer kein Fleisch gebraten hat und sowieso kein Fleisch isst, nimmt jetzt einfach nur die Brühe und kippt sie in die Pfanne und macht Feuer auf dem Herd. 



Den Saft einer Limette auch gleich in die Pfanne geben.


Drei Paprika entkernen und in Stücke schneiden. Am Ende kommt der Pürierstab, also ist es ziemlich egal, wie groß die Stücke sind. Alles was nicht Stiel und Kerne sind, in die Pfanne werfen.


1 Zwiebel häuten und zerkleinern.


1 Knoblauch häuten, grob zerkleinern und auch in die Pfanne geben. Peperoni nicht vergessen, damit es knallt, wenn gewünscht.


Nicht schüchtern sein bei der Temperatur. Alles soll in 20 Minuten fertig sein, also schnell die Brühe verkochen, bei der Gelegenheit das Gemüse weich machen und den guten Geschmack der Brühe einziehen lassen. 


Das geht echt ziemlich schnell, und wenn die Brühe weg ist, wird das Gemüse schön weich. Salz Pfeffer und Zucker dazu geben und kurz abschmecken.  


In der nächsten Stufe, bekommt das Gemüse dann Röstaromen, wenn man es weiter brät. 



Wenn das Gemüse fast trocken ist und Farbe bekommt, ist es gut.


Gemüse in einen Mixbecher geben und mit dem Pürierstab zerkleinern. 


Man bekommt sofort eine sehr feste soßige Konsistenz, im warmen Zustand, die kalt noch deutlich fester wird. Geschmacklich echt Klasse. Vom klassischen Ajvar unterscheidet die Soße, dass keine Auberginen verwendet wurden. Heiß ins Glas gefüllt und schnell geschlossen, hält sie sich schon eine ganze Weile. Geöffnet nur im Kühlschrank lagern.  Schmeckt warm oder kalt, zu Fleisch, Fisch, Gemüse und auch als ganz ordinärer Brotaufstrich.


Ich wünsche viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen