Donnerstag, 8. Oktober 2015

Avocado - endlich mal lecker

Es gibt wenige Lebensmittel an denen ich mich öfter versucht habe, als an Avocados und von denen ich dann immer sofort wieder abgelassen habe, weil ich den Geschmack ganz grausam fand. Noch schlimmer fand ich nur noch diese Plastikavocadodipps, die einem immer aufgenötigt werden, wenn irgendwas mexikanisch angehaucht sein soll. Am besten noch aus dem Glas. Deswegen ist hier ein echter Befreiungsschlag für mich, denn was jetzt kommt, ist richtig geil!


Zutaten für 4 Personen:

4 Avocados
2 Scheiben Brot
Parmesan oder Montello
1 Handvoll Cachewkerne
1 Limette
Petersilie oder Schnittlauch
Salz
Pfeffer
Olivenöl

Die geneigte LeserInnenschaft wird sich fragen, wieso ich Avocados kaufe, wenn ich die sowieso nicht mag. Guter Einwand! Nach dem Tag der Deutschen Einheit, war bei uns verkaufsoffener Sonntag und nachdem ich am Freitag nach der Arbeit vieles nicht mehr bekommen habe, bin ich mit meinen Kindern einkaufen gegangen, weil an solchen Sondertagen auch immer irgendwelche Aktionen für Kinder gemacht werden. An dem Sonntag war bei Kaufland Drachenfest und ich dachte mir so, Mensch ausgerechnet jetzt hast du Deinen Ehedrachen daheim gelassen, um der gestressten Ehefrau mal ein paar kinderfreie Stunden zu verschaffen. Ich habe dann festgestellt, dass das nix mit EhepartnerInnen zu tun hat, sondern dass die Kinder dort kostenlos Drachen bauen konnten. Im Falle meiner Kinder, konnten sie ihren Vater dort ein paar Drachen bauen lassen. Das nur so als Rahmenhandlung, aber um auf die Avocados zurück zu kommen, gab es im Sonderangebot vorgereifte Avocados im Zweierpack für 99 Cent. Das hätte mich jetzt noch nicht animiert, weil ich die eh nie mochte, aber die waren als Hass Avocados deklariert und hinten drauf stand auch noch ein Rezept, das ich im Halbdunkel ohne Brile gar nicht so recht lesen konnte. Das fand ich dann schon wieder so lustig Hass Avocados in den Händen zu halten, dass ich die unbedingt kaufen musste, weil ich von meiner Frau wusste, dass sie die sowieso mag. Da schließt sich der Kreis dann wieder.


Ich hätte jetzt vermutet dass Hass Avocados so heißen, weil die Firma die sie vertreibt so heißt, wie Chiquita Bananen, aber als ich Google bemüht habe, um das zu verifizieren habe ich gesehen, dass die Avocadosorte an sich Hass Avocado heißt. 


Avocado halbieren.


Steine vorsichtig entnehmen. 


Mit einem Teelöffel das "Fruchtfleisch" aus den Hälften heben und aufpassen, dass die Schale nicht beschädigt wird.


Das Innenleben der Avocado in eine Schüssel füllen und mit dem Saft einer Limette beträufeln


Salz und Pfeffer, sowie Petersilie, oder anderes Grünzeug für die Farbe dazu geben.


Ihr könnt natürlich auch jedes andere Brot nehmen, aber da ich gerade smart cooking Woche habe, nehme ich mein selbst gebackenes Brot, um zu belegen wie nützlich das ist, sowas immer parat zu haben und die Zeit zu investieren.


Zwei Scheiben Brot zu Würfel verarbeiten.


Olivenöl in der Pfanne erhitzen. An der Stelle mein unvermeidlicher Pfannentipp, die Editon one von diepfanne.com . ich habe noch nie eine Pfanne gehabt, mit der man so gnadenlos draufhalten kann und bei der die Resultate so knackig sind, wie mit dieser Pfanne. Wer mal eine neue Pfanne braucht, oder sich einfach nur verbessern möchte, sagt einen schönen Gruß von mir. Dafür bekomme ich nichts, außer die Pfanne, die ich hier gerade lobe, weil sie wirklich toll ist.


Die Brotwürfel ordentlich kross rösten.


Während das Brot röstet, kümmere ich mich um den Parmesan. Die Vegetarier vor den Rechnern nehmen Montello, das ist ein Hartkäse, der im Gegensatz nicht mit tierischem, sondern aus mikrobiellem Lab gewonnen wird.


Parmesan nach Geschmack dünn abhobeln und zur Avocadomasse geben..


Den Ofen auf 200 Grad vorheizen.


Das geröstete Brot kommt auch zur Avocadomasse. Dann die Zutaten gut miteinander vermischen und mit einem Teelöffel in die leeren Avocadohälften füllen.


Hier die leere Avocadoschale.



Dort die gefüllten Avocadohälften in einer Edelstahlform, die darauf wartet, in den Ofen geschoben zu werden. 


Die Avocados für 10 Minuten in den vorgeheizten Ofen stellen. 


Eine Handvoll Cachewkerne zum Beispiel mit dem Messer zerkleinern


Die Cashewkerne in einer kleinen Pfanne anrösten und leicht salzen. Aufpassen dass sie nicht schwarz werden. Ich habe keine Ahnung, was mich geritten hat, das nicht zu fotografieren, ist aber so. 


Dann kommen die Avocados nach zehn Minuten aus dem Ofen.


Avocadohälften auf einen Teller legen und noch die gerösteten Cashewkerne darüber dekorieren.


Ich hatte daran nur wenig Erwartungen, aber das hat mich mal richtig begeistert. Tolles Zusammenspiel zwischen der Avocado und der Limette, rund gewürzt mit Salz und Pfeffer, pikant mit dem Parmesan und eine schöne Haptik mit den gerösteten Brotwürfeln, die eine Bindung zwischen den Zutaten schaffen.


Das hätte mir auch mal jemand 30 Jahre vorher erklären können! Wo war denn die Hass Avocado, wenn man sie mal gebraucht hätte? Nee, da quälen sie einen lieber die ganze Zeit mit so ner Pampe, die aussieht wie Kinderkotze. Mann Mann Mann...


Sind sonst noch irgendwelche Leute vor den Rechnern, die Stand jetzt von sich behaupten, keine Avocados zu mögen? Könnt Ihr vergessen, es ist wie immer nur die Zubereitung!


Das passiert mir in letzter Zeit öfter, aber ich freue mich schon wieder wie Bolle, meinen eigenen begrenzten Horizont selbst weitergekocht zu haben und DAS kann ich Euch nur empfehlen, denn das schmeckt wirklich klasse. 


Das taugt als Vorspeise, als Beilage, auf dem Buffet, wenn Ihr gemischte Vorspeisen servieren möchtet und zu allem wozu Ihr es geeignet findet.


Ich wünsche viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit.

Kommentare:

  1. Avocado kommt bei uns immer den Salat....übrigens gehört Avocados neben z.B. Datten zu den Superfoods!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja ja, die superfoods. da fällt mir auf, dass ich bei sowas genauer hinschauen sollte. bei mir geht es immer vor allem um schmeckt mir, oder schmeckt mir nicht. über die positiven oder negativen eigenschaften, mache ich mir nie gedanken, weil ich der meinung bin, dass in maßen genossen alles gesund ist, wenn man es frisch und mit liebe zubereitet.

      Löschen
    2. Das kann durchaus richtig sein. Ich bin aber ein bisschen von meiner Schwägerin geimpft, die ist Ernährungsberaterin. Viele Menschen sind z.B. dünn und haben aber trotzdem einen Bauch bzw. "Ring" um Hüfte und Bauch und das kommt meistens vom Weizen, das ist der sogenannte Weizenbauch. Lässt du den Weizen weg verschwwindet auch der Bauch ;-)

      Löschen
    3. aha, dann habe ich wohl einen weizenbauch. ist deine schwägerin schlank? ich habe witzigerweise eine menge ernährungsberaterinnen über die jahre im kundenkreis und die hätten alle nebenberuflich in der nordsee als boje arbeiten können. da habe ich mich immer gefragt, wie die ihren beruf glaubhaft ausüben können, wenn sie selbst die wie fesselballons aussehen.

      Löschen
    4. Ja die ist schlank, sie hat auch Probleme mit der Schilddrüse, weswegen sie eigentlich zuehmen müsste hat es aber mit ihrer Ernährung im Griff.

      Löschen
  2. Von Avocado muss mich niemand überzeugen, Tomaten/Avocado/grüneBohnen-Salat war diesen Sommer sowas von beliebt bei uns. Hab sie allerdings nie warm verarbeitet und das scheint ja tatsächlich einen Versuch wert zu sein.
    LG Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hallo elke, ich war auch total überrascht, wie lecker das ist. wenn es mich in meiner abneigung gegen avocados bestärkt hätte, dann hätte ich den beitrag anders geschrieben. das hat mich selbst geärgert, dass ich damit nie etwas anfangen konnte.

      Löschen
  3. Realmente exqusito, me encanta!!!!
    Saludos!

    AntwortenLöschen