Samstag, 12. September 2015

Burger aus Sauenfilet - zart wie verrückt

Das ist der zarteste Burger, den ich je gegessen habe. Vergesst alle Vorbehalte, die Ihr gegen Schweinefleisch habt. Es gibt echt nichts was beim Kochen länger dauert als Fast-Food. Vielleicht Pulled Pork, oder hundertjährige Eier, aber das war es dann auch schon. Das macht aber nichts, wenn man beim Essen für die Mühe entschädigt wird. Das Gute ist, dass man nicht alles á la Minute zubereiten muss, sondern man kann vieles zeitversetzt vorbereiten. Einen Tag vorher, oder auch eine Woche vorher. 



Zutaten für 4 Personen:

700 Gramm Sauenfilet, oder Schweinefilet
Salz
Pfeffer
1 Topf saure Sahne 200 Milliliter 
Milch
Petersilie oder Schnittlauch
Currysoße / Curryketchup
Mayonnaise selbst gemacht

1 Kilo Kartoffeln für Folienkartoffeln
Kräuterquark selbst gemacht

Buns für Hamburger

Alle Wörter die farbig unterlegt sind, führen durch anklicken zum jeweiligen Rezept.




Die Currysoße ist die Wurzel allen Übels für dieses Rezept. Die habe ich mir quasi als Zwangshandlung einfallen lassen, weil ich mich so über ein Deppensoßenrezept aus Fertigpappe im Netz geärgert habe. Dann brauchte ich natürlich auch etwas, wofür ich die Soße sinnvoll verwenden kann und da habe ich mich gaaaanz weit zurück erinnert, das werden die meisten gar nicht mehr wissen, aber früher, kurz nach dem Krieg, als wir aber schon keinen Kaiser mehr hatten, gab es den Mc Rib bei Mc Donald's nicht mit BBQ Soße, sondern der war bei der Markteinführung in Deutschland mit Currysoße. Wer wusste das noch?


Den Teig für die Hamburger Buns habe ich genau wie die Curry Soße  und den Kräuterquark schon einen Tag vorher angesetzt und im Kühlschrank gelagert. Das spart auf jeden Fall Zeit und die Soße kann man auch schon irgendwann vorher machen. 



Die Burger Buns habe ich dieses Mal länglich gemacht, weil der Mc Rib auch eher lang als rund ist. 



Die Folienkartoffeln brauchen auch Ihre Zeit. Die würde ich auch schon am Vorabend so weit vorkochen, dass sie am nächsten Tag nur noch in den Ofen müssen. Das fällt aber alles nicht in die Rubrik Arbeit, weil es nebenbei geht.


Hier ist das Sauenfilet. Das ist ein wenig günstiger als Schweinefilet, aber ich finde es deutlich geschmackvoller und kräftiger als Schweinefilet. Sauenfilet ist von einem älteren Schwein, das schon mal geferkelt hat. Deswegen ist es auch intensiver in der Farbe.


Die Sehnen pariere ich vor dem Zerkleinern des Fleisches mit einem scharfen Messer weg  Somit wird das sowieso schon zarte Fleisch noch zarter. Jetzt keinen Schock bekommen, denn das hat sich vor Euch noch keiner getraut, das edelste Stück vom Fleisch in tausend Teile zu zerkleinern. Merke, wir tun alles für ein gutes Rezept!


Das Schweinefilet in Stücke schneiden und hinterher in einen Multizerkleinerer, oder Mixbecher geben.


Salz, Pfeffer zum Würzen


Einen Teelöffel saure Sahne dazu geben und einen Schuss Milch


Petersilie und/oder Schnittlauch für die Farbe und den Geschmack nehmen. 


Das Fleisch und die anderen Zutaten mit dem Zerkleinerer zerschreddern. 


Ich habe aus dem Filethack vier Burgerpatties gemacht.


Kugeln mit der Hand formen und dann auf ein Stück Alufolie drücken, weil sich das Fleisch von einer festen Unterlage nur wieder schwer lösen lässt. So bekommt man schöne flache Burgerpatties.


Ich habe schon von meiner neuen Angeberpfanne Editon 1 von diepfanne.com erzählt? Geiles Ding. Ich habe das Filethack ohne Fett in der Pfanne gebraten und bei drei Minuten pro Seite, tolle Röstaromen erzeugt. Die Pfanne ist echt der Wahnsinn. Ich habe vorher schon nicht wie einer mit zwei linken Daumen gebraten, aber die Pfanne ist echt besser als mancher Kochkurs und holt viel mehr aus dem Essen raus. Mein Kauftipp an Euch (für den ich außer diese eine Pfanne zum Testen, nichts bekomme). Bevor das Fleisch in die Pfanne kommt, den Ofen auf die kleinste Stufe einstellen. Den brauchen wir gleich noch, damit das Fleisch nach dem Braten weiter ziehen kann.


Burgerpatties drei Minuten pro Seite unter Volldampf braten.


Das Fleisch ist dann innen noch medium


Nach dem Braten kommt das Fleisch wieder auf die Alufolie


Burgerpatties von beiden Seiten mit der Currysoße bestreichen


Danach in die Alufolie einwickeln und bei niedrigster Stufe im Ofen ziehen lassen.


In der Zeit machen wie den Burger startklar.


Schnell eine frische Mayonnaise schlagen. Lahme Säcke brauchen dafür drei Minuten.


Burger Buns aufschneiden.


Pfanne erhitzen und dann die Burger Buns mit den Schnittflächen in die heiße Pfanne legen. So werden die Schnittflächen kross und das eigentliche Brötchen bleibt zart. Die krossen Schnittflächen haben den Vorteil, dass die Mayonnaise und die Currysoße nicht so schnell das Brötchen durchsuppen können.


Knackiger Salat als Unterlage für die Burgerpatties.


Hier kann man die krossen Schnittflächen der Buns ganz gut erkennen


Die untere Brötchenhälfte mit der Mayonnaise bestreichen.


Salatblätter darauf auslegen.


Folienkartoffeln


Aufschneiden und mit Kräuterquark dekorieren.


Fleisch aus dem Ofen holen und aus der Folie auspacken.


Burgerpatties auf die Buns legen


Mit Tomatenscheiben belegen und noch ein wenig Currysoße dazu geben.


Deckel drauf, fertig!



Saugeiles Zeug. So zartes Fleisch hatte ich noch nie auf einem Burger. Die Patties sind schön gar gezogen. Das Fleisch ist super saftig und durch die Würzung beim Zerschreddern, schmeckt der Burger sehr kompakt. Sowas hätte ich einem Stück Schweinefleisch ehrlich gesagt nicht zugetraut. 


Wenn ich jetzt noch eine gescheite Kamera hätte, die aus zu wenig Licht mehr macht, wäre es perfekt. 


Als ausgewiesener Rindfleischfreund muss ich leider gestehen, dass das mein bester Burger aller Zeiten ist, aber wie gesagt, wer zerschreddert sonst schon Sauenfilet?


Das ist mein ganz heißer Tipp zum Nachkochen, ich bin immer noch baff.


Ich wünsche viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit.

Kommentare:

  1. Gibt es hier kein sabbernden Smiley?

    LG, Sharon

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. reicht doch, wenn du das sagst, dass du darauf hunger hättest ;-)

      Löschen
  2. Ach ja...wegen dem Schwein: Böses Schwein.
    Naja das mit dem Antibiotika muss ich dir ja wahrscheinlich nicht erklären, aber natürlich stellt sich ebenfalls die Frage: Gibt es etwas wo kein Antibiotika drin steckt?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, das gibt es auch, aber das ist dann so teuer, dass du dann aus dem filet kein hackfleisch mehr machst. buntes bentheimer schwein vom www.kalieber.de aber ich habe das sauenfilet von metro genommen. das ist natürlich nichts mit goldkante, aber gastroqualität und ich kaufe dort einfach gerne ein

      Löschen
  3. Danke für die Idee. Ich hab noch Schweinefilet in der Gefriere :-)
    Lieben Gruss
    Alexandra

    AntwortenLöschen