Mittwoch, 12. August 2015

Pflaumenkuchen mit Sahnegrieß

Das ist mal ein ganz rustikaler Knaller wie von Oma, Pflaumenkuchen mit Sahnegrieß. Den habe ich mir am letzten Wochenende ausgedacht, weil ich mal etwas Anderes machen wollte, als einen einfachen Blechkuchen mit Pflaumen. Irgendwann fängt sonst die Familie an zu rebellieren, wenn es immer den gleichen Kuchen gibt. Da ich sowieso gerade mit Grieß experimentiere, habe ich das gleich in die Backtätigkeit einfließen lassen. 


Zutaten 28 cm Durchmesser:

600 Milliliter Mehl
2 Eier
200 Milliliter Mineralwasser
200 Milliliter Zucker
200 Milliliter Öl
1 Päckchen Backpulver
1 Kilo Zwetschgen

Für den Sahnegrieß:

1 Prise Salz
2 Eigelb
500 Milliliter Sahne
2 Esslöffel Milch zum Verrühren des Eigelbs
3 Esslöffel Grieß
Zucker nach Bedarf
1 Vanilleschote
:
Weil ich keine Lust zu wiegen habe, nehme ich als Maß einen Kaffeepott der 300 Milliliter Fassungsvermögen hat. Deswegen keine Angaben in Gramm. Man kann den Kuchen natürlich auch mit jeder anderen Obstsorte herstellen und wer noch ein bisschen Chi Chi braucht kann auch noch Limettensaft, Zitronenschale, Zimt, Rosinen, oder was einem gerade einfällt verwenden. Ich lasse Euch bei meinen schmalen Rezepten noch Raum für künstlerische Freiheit.


In einer Rührschüssel 2 Eier aufschlagen


600 Milliliter Mehl (2 Kaffeepötte)


200 Milliliter Zucker


200 Milliliter Wasser


200 Milliliter Pflanzenöl + Backpulver


Den Teig entweder von Hand mit dem Löffel rühren, oder mit einem Rührgerät, bis er keine Klumpen mehr hat. 


1 Kilo Zwetschgen entsteinen.


Teig in die Form füllen


Pflaumen in den Teig drücken.  Nun kommen wir zum Sahngrieß. Ich muss dazu sagen, dass ich maximal drei Mal in meinem Leben irgendwas mit Grieß gemacht habe und das als Kind nie gegessen habe. Das ist für mich in meiner Küche echt noch Neuland und da lasse ich mich auch immer noch wieder selbst überraschen, was man damit machen kann. 


500 Milliliter Schlagsahne abmessen


Zwei Eier trennen und in eine kleine Schüssel geben. Zwei Esslöffel Milch dazu geben und mit dem Ei verrühren. Zur Seite stellen, bis die Sahne-Grießmischung kocht.


Weichweizengrieß schon in Griffweite haben. Wer ausgerechnet Hartweizengrieß hat, fällt auch nicht tot um.


Drei Esslöffel Grieß zur Sahne geben und mit der Sahne verrühren.


Die Sahne und ständigem Rühren aufkochen


Zucker nach Geschmack dazu geben und noch ein wenig Platz zum Nachsüßen lassen, eine Prise Salz nicht vergessen.


Eine Vanilleschote aufschlitzen und danach in die Sahne legen


Wenn die Sahne aufkocht, das verrührte Eigelb unter die Masse rühren. Den Herd auf kleine Flamme stellen, damit nichts am Topfboden anbrennt. Ständig rühren. Die Vanilleschote kurz rausnehmen, das Mark herauskratzen und das Mark und die Schote wieder in den Topf werfen. Es gibt nur zu wenig Vanillegeschmack, aber nicht zu viel.


Man kann förmlich zusehen, wie die Masse stockt. Wenn die Konsistenz puddingartig wird, den Topf vom Herd nehmen. Falls irgendwer Pech hat und die Masse wird nicht hart, einfach eine 50 mg Viagra in den Topf werfen, oder noch einen Esslöffel Grieß


Die Vanilleschote wieder entnehmen und dann die Grießmasse vorsichtig über den Kuchenteig geben.


Mein Ofen ist eine lahme Sau und hat nur Unterhitze. Ich heize den auf Stufe 4 vor, das sind bei Elektro 180 Grad, wenn Ihr auch Oberhitze habt. Ich muss den Kuchen deswegen auch eine Stunde im Ofen lassen, aber Ihr werdet ungefähr nur eine dreiviertel Stunde brauchen.


So sieht der Kuchen vor dem Backen aus. 


Hier kommt er gerade in den Ofen



Da kühlt er dann schon bei 30 Grad Außentemperatur auf der Fensterbank aus. 


Ich bin echt total gespannt, ob der Kuchen bis unten durch gebacken ist und ob der Grieß hält und nicht bröckelig wird, wenn man den Kuchen anschneidet. 


Fünf Kilometer entfernt und einen Garten später, kommt dann der Pflaumenkuchen mit Sahnegrieß zum Einsatz.


So habe ich mir das vorgestellt. Der Teig ist gut gebacken und der Sahnegrieß ist fest geworden, ohne vom Teig abzurutschen. Das bildet zusammen eine Einheit. 


Geschmacklich mit den frischen Zwetschgen ist das ganz weit vorne. Die frische Vanille schmeichelt dem ganzen auch sehr und Sahne ist eben Sahne. Alle anwesenden am Tisch haben sofort noch ein Stück nachbestellt. 


Wer Lust hat, kann auch noch Schlagsahne dazu servieren. Darauf kommt es jetzt auch nicht mehr an. 


Das ist auf jeden Fall ein Kuchen, den ich in Zukunft öfter backen muss, weil der dann regelmäßig eingefordert wird. 


Wer auf Lob am Tisch steht, ist damit also gut bedient. 


Ich hatte an dem Tag sowieso gerade einen Lauf, aber dazu später.



Ich wünsche viel Spaß beim Nachbacken und einen guten Appetit.



Kommentare:

  1. Ui, der wird am Wochenende nachgebacken :-D Allerdings werde ich als Zimtfan auch davon noch etwas in den Gries geben. Lecker.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hallo steffi, so habe ich mir das gedacht. ihr könnt den kuchen alle noch ein bisschen pimpen. meine kritische ehestute, fängt bei zimt schnell an von herbst oder winteressen zu fabulieren. deswegen habe ich bei 30 grad darauf verzichtet. viel spaß beim backen. jörg

      Löschen
  2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen