Freitag, 28. August 2015

Eingelegte Ofenpaprika mit Mozzarella

Das ist richtiges Sommeressen. Freuen wir uns über jeden Tag, an dem es noch so richtig knallig heiß ist. Das lässt sich super in Etappen vorbereiten und geht deswegen auch noch als schnelles Essen durch.



Zutaten:

Rucola 150 Gramm
Romana Salat und/oder Eisbergsalat
9 Paprika im Ofen zubereitet
1 Packung Mozzarella, gibt es auch vegetarisch ohne Lab vom Kalb
Salz
Pfeffer
Zucker
Balsamico Essig
Olivenöl
Petersilie, Schnittlauch, oder Basilikum

Ciabatta gerne selbst gebacken

Immer wenn Worte farbig unterlegt sind, kommt Ihr durch anklicken direkt auf das Rezept. Am längsten dauern natürlich die Ofenpaprika, die aber nachdem die im Ofen sind, keine weitere Arbeit verursachen, außer sie mal zu wenden. Die kann man auch schon einen Abend vorher machen, wenn man weiß, dass man am nächsten Tag eingelegte Ofenpaprika essen möchte. Ich weiß das immer spätestens dann, wenn meine Frau mir sagt, dass irgendeine Gemüsesorte mal dringend verbraucht werden muss, damit sie nicht schlecht wird.


Ich habe frischen Rucola von Metro. der zeichnet sich dadurch aus, dass er besonders knackig und nussig ist und in 50 Gramm Bündeln gebunden ist.



In der Salatschleuder waschen, entsanden und trocknen.


Romana Salat schneiden.


Auf einer größeren Servierplatte den Romanasalat  den auslegen.


Ruccolasalat darüber drapieren.


1 Päckchen Mozzarella.


Ich habe die Zahl der halbierten Ofenpaprika gezählt und dann dementsprechend viele Mozzarellastücke aus dem Mozzarella geschnitten


Mozzarellastück auf die halbierten Paprika legen.


Mit ein bisschen Petersilie, Schnittlauch, oder Baslikum bestreuen.


Jetzt kommt das Dressing. Die Paprikaschoten sondern beim Garen im Ofen Flüssigkeit ab. Die habe ich gesammelt. Die hat natürlich den großen Vorteil, dass darin Röstaromen der Paprika sind und auch schon Salz, Pfeffer und Zucker. 


In meinem Fall war das aber zu wenig Flüssigkeit, um damit schon ein ganzes Salatdressing zu bestreiten, sondern es ist eben nur eine gute Basis.. 


Das was einem an Menge noch fehlt mit Olivenöl und Balsamico Essig auffüllen, ein wenig Salz, Pfeffer und Zucker dazu geben. 


Da niemand von ein bisschen Salat und eingelegten Ofenpaprika mit Mozzarella satt wird, brauchen wir noch eine Sättigungsbeilage.


Ich hatte noch Reste meines selbst gebackenen Ciabatta Brotes. Das war zum so Essen eigentlich schon zu trocken, aber wenn man es röstet, ist es immer noch der Knaller. Eine gute Gelegenheit meine neue Pfanne von diepfanne.com auszuprobieren. Nachdem ich beim perfekten Dinner gekocht hatte, kam die Firma auf mich zu und fragte mich, ob ich die Pfanne ausprobieren möchte. Klar möchte ich, davon werde ich ja auch nicht dümmer.


Ich benutze an normalen Tagen eine Tefal Pfanne und bin mit der auch zufrieden, aber die Edition 1 Pfanne liegt deutlicher besser in der Hand, weil der Stiel fest an der Pfanne ist. Die Oberfläche der Pfanne ist ein wenig angerauht und macht extrem gute Röstaromen. Der Hersteller gibt an, dass man damit weniger Fett braucht, als in anderen Pfannen. 


Das wollte ich aber nicht ausgerechnet mit einem Röstbrot ausprobieren, sondern spare mir das für ein Stück Fleisch auf.


Ich finde die Pfanne total chic und damit fühlt man sich spontan deutlich professioneller als mit einer Tefal Pfanne am Herd. Fragt mich nicht warum, ist rein subjektiv und ich glaube das liegt an dem verhältnismäßig langem Stiel und weil die so gut in der Hand liegt. Haptik ist eben eine Menge.


Das Ciabatta ins heiße Öl werfen


Da hat diepfanne.com nicht zu viel versprochen, so gut sieht das sonst nicht bei mir aus und ich rechne das mal der Pfanne zu, weil ich das nicht zum ersten Mal mache.


Prima, dann kann es jetzt an den Tisch gehen.


Das Salatdressing über dem Salat und den Ofenpaprika verteilen.


Ich finde das klasse, weil es frisch ist und trotzdem mehr Geschmack hat, als wenn man das roh servieren würde. Das ist der schöne Kontrast zwischen dem Ofengemüse und dem frischen, knackigen Salat.


Man kann daraus eine leckere Vorspeise für vier Personen machen, oder eine Beilage zu Fisch, Fleisch, beim Grillen, oder was man sonst im Sommer veranstaltet. Das kann auch Teil einer gemischten Vorspeisenplatte sein, oder eben, je nach Dosis, ein ausgewachsenes Hauptgericht, das vegetarisch glücklich macht. 


Wer öfter Tomate mit Mozzarella isst, wird staunen welches Plus an Geschmack in dieser Version lauert. 


Das ist sehr vollmundig und die Paprika hat deutlich pikantere Noten als eine Rohe Tomaten. 


Ich kann das sehr empfehlen und das ist in der Schlichtheit, einer meiner absoluten Favoriten unter den Gerichten dieses Sommers.


Ich wünsche viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen