Mittwoch, 5. August 2015

Aubergine lecker gebacken

Sommerküche für das ganze Jahr! Das Rezept schreibe ich bei 34 Grad Wärme, aber das könnt Ihr zu jeder Jahreszeit zubereiten, denn entweder ist es warm und alle werden das sofort als Sommerküche erkennen, oder Ihr holt Euch zu jeder anderen Jahreszeit den Sommer ins Haus, weil es so nach Urlaub im Süden schmeckt. Dagegen hat dann auch niemand etwas.


Zutaten:

Pizzateig selbst gemacht
1 Aubergine
1 Limette 
Olivenöl
Salz
Pfeffer
Zucker
Grünkraut, wie Petersilie, Schnittlauch, oder oder oder
Parmesan, bzw. geriebener Hartkäse, oder Montello.

Farbig unterlegte Worte anklicken, dann kommt Ihr auf das jeweilige Rezept.


Das ist eine ganz schön schmale Zutatenliste, für den vollen Geschmack, aber es braucht eben auch nicht viel, wenn man sich ein wenig Mühe gibt. 


Aubergine in dünne Scheiben schneiden, damit die beim Backen auch richtig durch werden. Man könnte auch das ganze Programm mit Auberginen entwässern machen, indem man sie auslegt und salzt und ziehen lässt, aber ich komme für meinen Teil nach elf Stunden von der Arbeit und meine Frau steht da mit einem knurrenden Magen. Deswegen lasse ich alles weg, was noch mehr Zeit kostet, dafür es es eben frisch.


Mein größtes Backblech


Mehl auf das Backblech geben, weil der Pizzateig noch aufgemehlt werden muss. 


Hier kommt mein gut gelagerter Pizzateig ins Spiel


Den Pizzateig wende und ich verknete ich mit dem Mehl, damit er nicht mehr so klebt, also später vom Blech zu lösen ist und auch nicht am Nudelholz haften bleibt, wenn man ihn ausrollt. 


Wenn der Teig beim Kneten nicht mehr an den Fingern kleben bleibt, ist die Konsistenz gut. Danach wird der Hefeteig mit dem Nudelholz über die ganze Blechgröße ausgerollt. Ich habe dafür extra eine kleine Rolle zum Ausrollen. Den Ofen könnt Ihr schon mal auf 220 Grad einstellen. Das ist auf meinem Gasofen zwischen 5 und 6, aber der hat auch nur Unterhitze


Den Teig noch einen Moment auf dem Blech ruhen lassen. In der Zeit machen wie die Auflage fertig


Den Saft einer Limette auspressen


Grünkraut wie Petersilie, oder Schnittlauch in die Schüssel, zum Limettensaft geben.


Olivenöl dazu kippen, mit Salz, Pfeffer und Zucker kräftig würzen. Von irgendwas muss das hinterher schließlich schmecken. Die Menge muss reichen, um einmal das Blech und hinterher noch die Auberginen von oben einzupinseln, nur um mal eine Idee zu bekommen. 


Den Boden mit der Limette-Öl-Kräutermischung bestreichen.


Auberginenscheiben auf dem Boden auslegen.


Eine Zwiebel häuten und in Ringe schneiden.


Zwiebelringe auf den Auberginen auslegen.


Salz und Pfeffer aus der Mühle über die Auberginen mahlen.


Auberginen mit der Ölmischung bestreichen.


Auberginen brauchen Öl, damit sie weich werden und saugen es auf wie ein Schwamm.


Bei 220 Grad für 20 bis 25 Minuten in den Ofen stellen. Bei Euch wird das ein wenig brauner, weil Ihr im Gegensatz zu mir auch Oberhitze habt.


Nach 25 Minuten im Ofen ist der Teig von unten schön knusprig, auch wenn mein blöder Ofen nicht bräunt. Ich hatte den Spagat, dass die Auberginen weich werden mussten, also minimal 20 Minuten in meinem Ofen bleiben. Gleichzeitig sollte der Teig unten aber nicht anbrennen und nur kross werden. Deswegen 220 Grad dann bekommt man beides. Weil mein Ofen so lahm ist, komme ich mit 20 Minuten nicht hin. Ihr müsst halt mal probieren.


Nach 25 Minuten kommt der Pizzateig wieder aus dem Ofen. Die Auberginen sind weich und haben wie geplant das Öl gut aufgenommen und schmecken richtig gut nach, Salz, Pfeffer und Säure.


Schnell noch mit geriebenem Hartkäse bereiben, Vegetarier nehmen halt den mit mikrobiellem Lab.


Das passt als Vorspeise, als Teil einer Vorspeisenplatte, als Zwischengang, in größeren Mengen auch als Hauptgericht. 


Das ist mein ganz heißer Tipp für die Grillsaison, als Beilage, weil man damit sowohl Gemüse, als auch etwas Knuspriges in einem Stück bekommt.


Das kann man als großes Stück, oder handlich geschnitten am Stück genießen. 


Hier noch einmal in voller Schönheit zum auf der Zunge zergehen lassen. 


Schöner dünner und knuspriger Teig.


Ich wünsche viel Spaß beim Nachbacken und einen guten Appetit.



Kommentare:

  1. Hallo Jörg,

    sieht klasse aus, muss ich auf jeden Fall beim nächsten Grillen nachmachen. Die dicke der Scheiben einfach nach Gefühl? Werde die mal etwas dünner probieren, damit es noch knuspriger wird ;)!

    Grüße Dominic

    AntwortenLöschen
  2. super sache!!! mache ich am sonntag
    danke für das rezept und die tolle beschreibung

    AntwortenLöschen
  3. Cool.... Bestimmt auch ein Hit auf jeder Party :-)
    Lieben Gruss
    Alexandra

    AntwortenLöschen
  4. Ich hasse es Pizza und frei geschobene Teige zu machen. Weil meine winzige Küche und die mit Kram zugestellte Arbeitsfläche inkl Kram, zustaubt und zusaut.

    Daher, ganz wichtige, verzweifelte Frage: Wie machst du das wieder sauber??? :( :O

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich habe den teig direkt auf dem backblech aufgemehlt und ausgerollt, oder ich habe ein großes holzbrett, oder ich habe ein kleineres rundes holzbrett unter das ich zeitungspapier lege, oder zwei geschirrhandtücher. meine frau stresst mich immer wegen aufräumen, also versuche ich wenig dreck zu machen und es einfach wieder entfernen zu können. auf meiner edelstahlküche nehme ich zur not stahlschwämme, wenn es nicht leicht weggeht.

      Löschen