Samstag, 11. Juli 2015

Zucchini Dip - pur und mit Frischkäse

Wie steht der Mond im Moment eigentlich? Mit mir haben sie es gerade alle ganz toll. Der Habanero Dip sieht aus wie Leberwurst, die Pommes vom Big Mc Salat sind verbrannt und sowieso ist mein Dip nicht gesund, wenn er mit Milchprodukten gemacht wird, sagen die Vegetanten, bzw. VeganerInnenenenenen. Ich bin glücklicherweise sowohl mit genug Selbstvertrauen, als auch mit einer Menge Humor ausgestattet, dass ich darüber trotzdem noch lachen kann. Außerdem bin ich ja nebenberuflich auch noch Sparfuchs und deswegen zeige ich Euch hier mal wieder, wie man Kilopreise von 25 bis 40 Euro für leicht herzustellende Dips vermeiden kann.



Zutaten:

Zucchini
Salz
Pfeffer
Zucker
Knoblauchknolle
Olivenöl
Limette


Ich verwende für die Zubereitung im Ofen Edelstahlformen, die so groß bzw klein sind, dass ich zeitgleich mehrere verschiedene Komponenten zubereiten kann. Also parallel die Zutaten für Zucchini-, Auberginen- und Habanero Dip garen kann, sonst macht man beim Kochen keine Meter, wenn man nicht an irgendeiner Stelle, auch mal irgendwas gleichzeitig laufen lassen kann. 


Zucchini an den Enden abschneiden



In grobe Stücke schneiden. Wird am Ende sowieso alles püriert.



Zucchini in die Ofenform legen. 


Mit Salz, Pfeffer und Zucker würzen.


Den Saft einer Limette darüber auspressen.


Olivenöl drüber kippen und nicht schüchtern sein.


Eine Knoblauchknolle schälen und dazu werfen. Daraus könnte man glatt ein Suchspiel machen, wer sie auf dem oberen Foto findet.


Die Zucchini kommen bei 200 Grad für 45 Minuten in den Ofen und werden alle 15 Minuten gewendet. Menschen mit einem besseren Ofen, der auch Oberhitze hat, brauchen vielleicht nur 35 Minuten. Der Ofen ist by the way vorgeheizt


Nach einer dreiviertel Stunde, sind die Zucchini weich und haben leckere Röstaromen gebildet.


Dann kommt die Zucchini in einen Mixbecher, natürlich inkl. der gesammelten Flüssigkeit, die sich bei der Zubereitung im Ofen bildet und der Knoblauchknolle.


Ja, richtig gesehen, ich habe aufgerüstet.  € 19.99 für den Pürierstab von Silvercrest von Lidl. Eigentlich wollte ich mir einen von Kenwood für 100 Euro kaufen, aber wir sind beim Media Markt rausgeflogen, weil Deutschlands größter Rollerhändler ein Eis in der Hand hatte. Da habe ich mir gedacht, fick Dich Media Markt, ich muss mein Geld nicht bei Dir lassen, wenn du meinen Dicky nicht mit Eis in die Hütte lässt. 

 

Da passt kein Blatt Papier zwischen das dynamische Duo.


Ein paar Stöße mit der Turbotaste und die Zucchini wären auch als Altenheimkost durchgegangen, ABER das schmeckt eben richtig, nach Salz, Pfeffer, Zucker, Knoblauch, Limette, Olivenöl und Röstaromen.



Schnell in eine Schale umfüllen, die Ästheten lauern hier ja überall.


Das ist der pure Dip, der aus Versehen sogar vegan ist, und den man auf Brot, zu Nudeln, zu Kartoffeln, zum Grillen oder zu Knabberkram nehmen kann.


Ich habe noch eine Schale abgenommen, weil viele Menschen glauben, sie müssten direkt verhungern, wenn nicht noch ein wenig Fett daran kommt.

 

Der gute Doppelrahmfrischkäse mit 23248 % Fett, irgendwie müssen wir ja auf die 25 bis 40  Euro pro Kilo kommen, oder waren das Kilokalorien? 

 

Einrühren geht schnell und macht cremig. Mein Erfolgserlebnis hatte ich gleich doppelt. Der Besuch sagte zur puren Version, ach Zucchini schmeckt doch viel besser als ich dachte und meine Frau merkte an, dass es mit Frischkäse noch edler schmeckt, als pur.


Das ist ein selbst gebackenes Weißbrot aus dem Teig den ich für Hamburger Buns verwendet habe. Damit kann dann jeder probieren, welche Version besser schmeckt.


Das grüne hätte ich jetzt auch fast für Leberwurst gehalten, aber von Kermit dem Frosch.


Die Version mit Frischkäse, 40 Euro der Herr...Finally noch einmal Schneeweißchen und Rosenrot im direkten Vergleich, mit Frischkäse, oder ohne. Alles kann nichts muss.


Ich wünsche viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen