Dienstag, 28. Juli 2015

Geile Nudeln mit scheiß Rind

Ich experimentiere gerade mit dem Zungenstück vom Rind. Das ist ein günstiges Stück aus dem Rindernacken, aus dem man selbst tolles Hackfleisch machen kann. Hier habe ich daraus leckere Nudeln mit irren Ofentomaten gemacht. Mein Fazit aber gleich vorweg, dafür sollte man ein Stück vom Rind nehmen, das ausdrücklich zum Kurzbraten geeignet ist, wie Rumpsteak, Roastbeef, Hüfte, Lende usw. Ich habe mich beim Zungenstück schon beim Parieren einmal halb umgebracht und am Ende hatte ich immer noch so richtig Gummi dabei, wenn man irgendwas übersehen hatte. Das ist ein tolles Gericht, aber wie gesagt, nehmt kein Zungenstück dafür. 


Zutaten für vier Personen 

500 Gramm Rindfleisch zum Kurzbraten (wenn es gut werden soll)
500 Gramm Spaghetti
6 mittelgroße Tomaten
1 Knoblauchknolle
Olivenöl
Meersalz

Zucker
Pfeffer aus der Mühle
Limette
1 Peperoni
1 Zwiebel
Lauchzwiebeln
Hartkäse zum Bereiben

Hier sieht Ihr das Zungenstück vom Rind. Wie gesagt, ich wollte mal schauen, wie sich das beim Kurzbraten verhält. Mir war das schon klar, dass es nicht einfach wird, weil das ganz viele Sehnen hat und dass da ordentlich parieren angesagt ist.


Mit parieren meint man, dass man mit einem scharfen Meser die harten Sehnen entfernt. Ich bin ja ein Fleischer und kein Entbeiner und dachte mir schon so beim Machen, dass es total dämlich ist, sich ein Stück Fleisch für 4 Euro netto das Kilo zu kaufen und dann ne halbe Stunde daran rumzusäbeln. Wenn man sich selbst einen Stundenlohn zahlen würde, kann man auch gleich Fleisch kaufen, bei dem man das nicht in dem Umfang machen muss. Das findet man aber eben nur raus, indem man es probiert.


Wenn man irgendwas schmoren wollte, wäre es schon wieder total unproblematisch und ein tolles Stück Fleisch, bitte nicht falsch verstehen. Ich habe versucht aus nem Ackergaul ein Rennpferd zu machen und damit kann man eben tolles Rinderhack machen, oder tolle Schmorgerichte, aber eben durch die Struktur und die Faser keine Steaks, oder dergleichen.


Dann habe ich es noch geklopft in der Hoffnung, dass es damit zart wird.



Die Metzger vor den Bildschirmen brechen gerade in schallendes Gelächter aus. 


Erstmal ein Probestück anbraten.


Fett in der Pfanne erhitzen, zwei Minuten pro Seite anbraten.



Bombe total zart.


O.K, das probiere ich mit dem Rest auch noch mal. 


Zwischenzeitlich kümmere ich mich um die Ofentomaten.


Tomaten in Stücke schneiden und in eine Ofenform legen.


Eine Knoblauchknolle nackig machen



Knoblauch hacken.


Knoblauch zu den Tomaten geben


Meersalz, Zucker und Pfeffer über die Tomaten geben



Den Saft einer Limette über den Tomaten auspressen.


Mit Olivenöl begießen. Da wir keine besondere Soße machen, nicht am Öl sparen. Wer gut schmiert, der gut fährt.



Eine Peperoni zu den Tomaten geben.


Die Tomaten kommen bei 220 Grad in den Ofen. Keine Umluft! Ober und Unterhitze, sind optimal. Die Tomaten bleiben für 30 Minuten im Ofen.


Die Spaghetti werden nach Packungsbeilage gegart.


Lauchzwiebeln zerkleinern, Eine Zwiebel in Ringe schneiden.


Wenn die Nudeln gar sind, abkippen und in einem Nudelsieb , oder im Kochtopf zwischenlagern.


Hier habe ich jetzt das Fleisch in der Pfanne. Wie gesagt, teilweise waren die Stücke perfekt und andere waren wie Gummi. Jetzt auch dem Foto kann ich das auch sehen, wie lang die Fleischfaser bei dem zweiten Stück unten von rechts ist. Da würde ich wohl auch zäh werden, wenn man mich nicht zerhackt, oder schmort.


Die Zwiebel mit dem Fleisch in der Pfanne anbraten.  Fleisch von jeder Seite drei Minuten unter Feuer nehmen.


Meine Nudeln waren noch heiß, ansonsten hätte man sie in der Pfanne kurz in Fett schwenken können. 


Das ist mal ein richtiger Schatz, reduzierte Tomaten, mit Olivenöl, dann sind die Nudeln nicht so trocken. Durch Zucker, Salz, Knoblauch und Pfeffer toll gewürzt und der Kick Limette, macht es rund. 


Die Lauchzwiebel ist schön für die Frische und sieht gut aus.


Fleisch auf den Teller legen.


Mit gehobeltem Hartkäse bestreuen


Schmeckt total lecker, wie gesagt, nehmt stattdessen Fleisch mit ner kurzen Faser, oder wenn Ihr ein Zungenstück habt, dann macht Hackfleisch daraus, das würde in dieser Kombination auch funktionieren. Die Tomaten sind jedenfalls der Killer und darauf werdet Ihr total abfahren.


Ich wünscht viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit.

Kommentare:

  1. Lecker. das werd ich probieren habe noch viele Tomaten übrig von letzter woche, die waren da so günstig 0.59€ das KG ^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hallo anonym, dann wünsche ich dir viel spaß und guten hunger, ohne fleisch, oder mit besserem fleisch, das sicher nicht zäh wird.

      Löschen
  2. Hallo, habe dieses Rezept nachgekocht, also die Ofentomaten sind herrlich lecker, habe noch Basilikum mitden Frühlingszwibln und dem Käse darüber gestreut...war suuuuper lecker. Vielen Dank!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das glaube ich dir unbesehen. ich finde an ofentomaten so toll, dass die immer schmecker, auch wenn die tomaten eigentlich total scheiße nach wasser schmecken, wenn sie roh sind. wenn das wasser raus ist, kommt der geschmack hervor.

      Löschen