Sonntag, 14. Juni 2015

Vegetarische Tomaten extra lecker

Sowas ist das typische Mitte der Woche Essen bei uns, wenn es nach spätestens Dienstag, kein frisches Fleisch mehr gibt und wir trotzdem lecker, frisch und vor allem gesund essen möchten. Gemüse lässt sich einfach besser lagern als Fleisch und hält sich auch länger ohne Kühlung. Gemüse ist für uns genau so praktisch, wie es gut schmeckt. Wenn man sowieso kein Fleisch isst, dann taugt das natürlich von Montag bis Sonntag.



Zutaten für 4 Personen mit mäßigem Hunger:

6-8 Tomaten
1 Kilo Kartoffeln
50 Gramm Butter 
1 Topf saure Sahne 200 Milliliter
Muskatnuß
2 Lauchzwiebeln
geriebener Käse
Brühe für Notfälle
Olivenöl
4 Eier
Milch
Salz
Pfeffer
Zucker
Petersilie
Lorberblätter
Wacholderbeeren
Tomatenmark
Basilikum


Lauchzwiebeln zerkleinern.


Einen Käse reiben, der gute Schmelzeigenschaften hat, wie Gouda, oder Edamer. Damit es den Vegetarier in keine Glaubenskrise stürzt, darauf achten, dass der Käse aus mikrobiellem Lab hergestellt wird.


4 Eier aufschlagen


Ein wenig Milch dazu geben. Schaut Euch mal die Skala an, da waren insgesamt mit Käse und Eiern 400 Milliliter Füllhöhe im Litermaß


Dazu noch ein wenig Petersilie geben und mit Salz und Pfeffer würzen.


Ihr könnt jetzt schon mal den Ofen auf 200 Grad einstellen. Die Deckel der Tomaten abschneiden und sich merken, welcher Deckel zu welcher Tomate gehört.


Mit einem Esslöffel die Karkassen aus den Tomaten heraus heben. Einfach den Esslöffel durchstecken und aufpassen, dass man nirgendwo die Aussenhaut verletzt, damit die Füllung nicht raus laufen kann.


Wir werfen nix weg! Das Innenleben der Tomaten sammeln wir in einer Schüssel, zur späteren Verwendung.


Die ausgehöhlten Tomaten kommen in eine Ofenform. Die kann man auch kleiner nehmen, aber je mehr Platz die Tomaten um sich herum haben, desto besser erreicht sie die Hitze und den bekommen sie von allen Seiten, eine gesunde Gesichtsfarbe.


Mit dem Litermaß kann man die Füllung aus Ei, Milch und Käse gut in die ausgehöhlten Tomaten gießen. Aufpassen, dass nichts daneben geht, denn die Eimasse stockt relativ schnell und wird bei einer 3/4 Stunde im Ofen auch gerne mal schwarz. Die Kerninfo habt Ihr verstanden? 45 Minuten im Ofen!!


Deswegen habe ich die Tomaten auch nicht bis zum Rand voll gekippt, sondern ein paar Millimeter nach oben frei gelassen.


Deckel wieder drauf legen.


Olivenöl in die Form und über die Tomaten geben, noch einmal von oben mit Salz, Pfeffer und Zucker würden und neckisch ein wenig Basilikum, oder Oregano auf die Tomaten streuen. Schade geschmacklich nie und das Auge isst ja immer mit.


Wenn die Tomaten im Ofen sind, kochen wir das Innenleben der Tomaten zu einer Soße aus.


Man kann da das große Programm fahren mit Knoblauch und Zwiebeln anschwitzen, aber ich versuche ja immer keinen zu verschrecken und bei den Zutaten schmal zu bleiben, damit niemand an den Vorräten scheitert, oder denkt, dass es zu aufwändig wäre und stattdessen zu so nem vegetarischen Pappschnitzel aus Hühnerei, Geschmacksverstärkern, Verdickungsmitteln und Konservierungsmitteln, für ne Weltumrundung greift.


Salz, Pfeffer und Zucker zum Würzen, ich wiederhole mich da gerne.


Lorbeerblätter und Wacholderbeeren für den guten Geschmack, schließlich tun wir so, als wären wir irgendwo in südlichen Gefilden.


20 Minuten bei mittlerer Hitze aufkochen, danach mit dem Pürierstab pürieren. Wenn sie Tomaten nicht so richtig Flüssigkeit abgeben, kann man auch noch ein wenig Brühe als Flüssigkeit dazu geben. Gerne auch selbst eingekocht.


Da die Tomaten 45 Minuten im Ofen bleiben, könnt Ihr schnell das Kilo Kartoffeln schälen und die Kartoffeln in Salzwasser für 25 Minuten kochen. Die sollen weich sein, weil daraus Kartoffelpürre, gemacht wird.


Die pürierte Tomatensoße mit Tomatenmark abbinden, wenn sie noch nicht richtig gut bindet. und abschmecken.



Kartoffeln abgießen.


Dann kommen die Kartoffeln wieder in den Topf zurück. Mit Muskatnuss würzen.


Ein Stück Butter in den Topf geben.



Nun den Topf saure Sahne zu den Kartoffeln geben.


Läuft!


Mit dem Kartoffelstampfer so lange stampfen, bis man eine homogene Masse, ohne Stücke hat. Ja, das sehe ich auch, dass es in dem Moment noch nicht so weit war. Gerne auch mal abschmecken, ob noch Salz und/oder Pfeffer fehlen.


Kinder wie die Zeit vergeht. 45 Minuten später kommen die gefüllten Tomaten aus dem Ofen. Ein Traum in vegetarisch.


Einen Soßenspiegel auf dem Teller ausbringen.


Tomaten darauf drapieren.


Kartoffelpüree auf den Teller geben.


Das schmeckt total rund und fruchtig und durch die Füllung und das Kartoffelpüree, hat man auch nicht das Gefühl, dass man sich hungrig essen würde, sondern das sättigt ganz prima und vor allem schmeckt es auch gut.


Ich sehe schon wieder die ersten, die sagen, dazu könnte man jetzt noch ein Steak, oder Fisch essen. Macht doch!


So stelle ich mir jedenfalls vegetarisches Essen vor, bei dem man richtig zufrieden vom Tisch aufsteht und bei dem einen nichts fehlt, auch wenn man sonst der Schnitzelesser vor dem Herrn ist.


Ich wünsche viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit.

Kommentare:

  1. Einfach nur toll, Herr Glatzkoch!
    Mach ich nach!
    Schönen Sonntag!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke für die blumen. das rezept lag mir auch sehr am herzen, nachdem ich mich extrem über diese fleischersatz mode vegetarier geärgert habe. da wollte ich mal ernsthaft irgendwas ohne fleisch zeigen.

      Löschen
  2. Lieber Jörg, ich kommentiere so wenig aber lese echt immer nach. Das ist wieder ein tolles Gericht und ich wollte schon lange mal gefüllte Tomaten machen.

    Grossartig!

    Ach und dein neues Blog Design ist mehr als gelungen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hallo melli, vielen dank. freut mich total, wenn dir das design gefällt. hat eine schweizerin gemacht, muss also gut sein ;-). gefüllte tomaten gehen immer, sehe ich auch so. habe ich auch mit fleisch im blog, falls dein mann sonst bockt. schönen gruß jörg

      Löschen