Sonntag, 28. Juni 2015

Vanille Pudding mit Ei - frisch gekocht

Oops i did it again! Mein letzter Vanille Pudding, frisch gekocht ist ja nur wenige Tage her, aber das war noch sowas wie die Dessert Holzklasse zum Üben. Hauptsache frisch, aber eben mit Luft nach oben, was das Finish betrifft. Deswegen habe ich nun, auf Anraten einiger Puddingprofis, noch einen Vanillepudding gekocht und dabei ein Ei verarbeitet, mit dem Ziel den Pudding noch zarter zu machen. Es ist wie es immer war, wenn man etwas hinein tut, dann bekommt man hinterher auch etwas zurück. Mit Ei ist das ein ganz anderer Pudding. 



Zutaten Pudding Grundrezept:

4 Esslöffel Speisestärke, leicht gehäuft
4 Esslöffel Zucker, leicht gehäuft
500 Milliliter Milch
1 Vanilleschote
1 Ei
1 Prise Salz

Es ist wie bei allen Tätigkeiten, die man schon mal gemacht hat, die gehen einem gleich doppelt so gut von der Hand und man hat auch nicht mehr so eine Furcht, dass irgendwas schief gehen könnte. Man lässt auch gleich das Wissen vom ersten Versuch mit einfliessen. Ich habe einen Löffel weniger Stärke genommen, weil der Pudding auch mit weniger Stärke fest wird. Das Ei ist darin auch wirklich gut aufgehoben. Vom Eigelb bekommt der Pudding eine schönere Farbe und das Eiweiß macht den Pudding cremiger. 


1/2 Liter Milch abmessen. Danach rühren wir das Puddingpulver an.


4 Esslöffel Stärke


4 Esslöffel Zucker


1 Vanilleschote Anschneiden, damit die Vanille beim Kochen besser an die Milch abgegeben wird.


1 Prise Salz



1 Ei trennen


Eigelb zum Puddingpulver geben.


 Eiweiß in einen Mixbecher geben


6 Esslöffel Milch vom 1/2 Liter aus dem Litermaß abnehmen und mit dem Puddingpulver verrühren.


Durch das Eigelb sieht das schon optisch sehr vanillig aus, obwohl das null mit dem Geschmack zu tun hat, aber da spielt die Optik dem Geist eben gerne mal einen Streich.



Die Milch aufkochen


Die angeschnittene Vanilleschote auch in den Topf geben.


Wenn die Milch aufgekocht ist, kommt der Topf vom Herd.


Nun wird das aufgelöste Puddingpulver mit dem Schneebesen in die heisse Milch eingerührt.


Wenn der komplette Inhalt der Schüssel in die heiße Milch eingerührt ist, kommt der Topf wieder auf den Herd und der Pudding wird erneut kurz aufgekocht, bis er Blasen schlägt.


Herd vom Topf nehmen, damit der Pudding ein wenig abkühlen kann. 


In der Zwischenzeit das Eiweiß zu Eischnee aufschlagen.


Damit man den Pudding hinterher auch stürzen kann, wird die Schüssel direkt vor dem Einfüllen der Puddingmasse mit kaltem Wasser ausgespült. 


Das Eiweiß unter die Puddingmasse rühren.


Nun kommt die Puddingmasse, in die kalt ausgespülte Schüssel


4 Stunden auskühlen lassen, dann kann man den Pudding stürzen. Wer den Pudding warm essen mag, kann das natürlich auch tun und hat sowieso recht, weil der saulecker schmeckt.


Jetzt ist der Pudding durchgehärtet und obwohl ich nicht plane, mit dem gestürzten Pudding etwas zu machen, stürze ich den für Euch auf einen Teller, zum Beweis, dass es funktioniert.


Bämm, gestürzter Pudding 


Geht doch ! 


Ich habe mir dann doch lieber etwas Anderes für Euch einfallen lassen. Frische Ananas in Scheiben schneiden.


Pudding darauf setzen


Kakao durch ein Sieb geben.


Mit dem Kakao den Pudding bestäuben


Und weil ich an Angeber bin, habe ich nach dem gleichen Prinzip auch noch ein wenig Puderzucker über den Kakao gegeben.


Frau Glatzkoch ist vor Freude fast ausgeflippt, als sie um Mitternacht, total unerwartet so einen Nachtisch vor die Nähmaschine gestellt bekam.


Das ist so lecker und so einfach, dass ich jetzt zwar öfter irgendwas mit Pudding machen, aber nie wieder eine Tüte dafür bemühen werde. Ich bin gerade ein wenig hin und her gerissen, ob ich mich über die letzten Jahrzehnte ärgern soll, in denen ich Pudding nur mit so nem Plastikaroma gegessen habe, oder ob ich mich darüber freuen soll, dass ich jetzt endlich mal diese total einfache Arbeit hinter mich gebracht habe und in Zukunft alles was ich will zu Pudding verarbeiten kann?


O.k, wie immer kenne ich nur halbvolle Gläser, also auf eine goldene Pudding Zukunft für meinen Blog! Als ich abends von der Arbeit nach Hause kam, war der Pudding auch schon komplett verspeist. Mehr Kompliment geht nicht.


Ich wünsche viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit.

Kommentare:

  1. Abgefahren! Drei Weiber jetzt völlig im Glück. Wir haben gleich das doppelte gemacht und die Hälfte noch mit Schokolade unterrührt - jetzt bitten wir um einen Karamellpuddingversuch Deinerseits! LG, Melanie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hallo melanie, das freut mich total, wenn ihr so auf den pudding abgeht. ich hatte heute abend schon den plan, einen karamellpudding zu machen, aber ich bin jetzt gerade wieder 90 minuten, mit dem im moment noch jüngsten unterwegs gewesen, damit der im buggy beim schieben einschläft. dafür habe ich gestern und heute schon zwei tolle neuheiten gekocht, die ich noch verbloggen muss. das wird auch was für euch sein. schönen gruß jörg

      Löschen
  2. Achso, bevor ich vergesse - nen Schucker Sahne noch mit rein, das war der volle Hammer!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. sahne ist die nächste stufe. im moment hänge ich offiziell noch bei der version fest, die mit einem ei veredelt wurde. ich versuche das nach einer gewissen logik aufzubauen und zeige nicht erst die goldkante, um danach irgendwen mit der holzklasse zu langweilen.

      Löschen