Dienstag, 30. Juni 2015

Hackfleischrollen mit frittierten Nudeln

Für die ganz eiligen unter den Schnellessern. Das kann man gut vorbereiten und auch frische Zutaten mit Resteverwetung kombinieren. Ich koche immer mehr Nudeln, als wir bei einer Mahlzeit verbrauchen können. Die kann man auch einen Tag lagern, ohne dass denen im Normalfall etwas passiert. Ich habe mir diese Woche als Aufgabe gestellt, Euch zu zeigen, wie man sich die Arbeit beim Kochen gut einteilen kann und wie man mit ein wenig Vorarbeit, hinterher schnell zu einem leckeren Essen kommt.



Zutaten:

Hackfleischschrollen, roh oder vorgegart
Letscho
Nudeln vorgegart
Lauchzwiebeln
1 Topf mit 1,5 Liter Öl zum Frittieren

Immer wenn Wörter farbig unterlegt sind, könnt Ihr sie anklicken und kommt auf das jeweilige Rezept


Die schnellste Art zum Essen erhitzen nach der Mikrowelle, ist ein Topf mit heissem Fett. Den Topf habe ich eigentlich immer griffbereit. Wenn man das Fett nach dem Benutzen filtert, kann man es auch mehrfach verwenden. Ich brauche das, wenn die Kinder auf Pommes bestehen, oder wenn meine Frau mir  bei der Heimkehr am Abend, schon auf den Brustwarzen kriechend an der Tür begegnet, nur noch leise "Hunger" röcheln kann und ich somit weiß, dass das jetzt keinen langen Aufschub duldet. Dafür braucht man keine Fritteuse, nur einen Topf mit einem temperaturfesten Öl. Die richtige Temperatur ermittelt man, indem man einen Gegenstand aus Holz ins Fett hält, wie einen Kochlöffel oder einen Pfannenwender. Wenn daran Blasen aufsteigen, dann ist die Temperatur gut.


Vorher könnt Ihr schon mal das Letscho anwärmen, das ich extra mit dem Wissen eingekocht habe, dass ich Euch so eine Restewoche und intelligente Kochwoche angedeihen lassen wollte.


Mit einem Schöpflöffel, gebe ich die Hackfleischrollen in das Fett


Die vorgegarten Nudeln, werfe ich zeitgleich dazu


Ich sage das schon vorher, dass ich keine Ahnung hatte wie lange das Fleisch drin lassen sollte und habe ich mich an die Zeit gehalten, wie ich Schnitzel in der Pfanne brate. Was ich unterschätzt hatte, war die Temperatur, weil das Öl in der Pfanne wohl doch nicht so heiß wird, wie bei der Menge im Topf. Ich habe drei Minuten genommen, aber es hätten auch zwei gereicht. Das hat alles noch gut geschmeckt, aber es hätte nicht so dunkel sein müssen. Ich habe nur einen Versuch gehabt, weil ich für Euch am Stück die einzelnen Versionen durch gekocht habe, also konnte ich das nicht noch einmal kürzer zubereiten. Sei es drum.


Nudeln, außen kross und innen weich. Nudeln mit dem Schaumlöffel aus dem Fett holen und im Nudelsieb abtropfen lassen. Pinselige Naturen können das Sieb auch noch mit Küchenkrepp auslegen.


Auf Letscho anrichten.


Sieht doch schon ganz gut aus.



Fleisch dazu geben. Wer Hunger hat, kann natürlich mehr nehmen. Ich wollte nur zeigen, wie es geht und dass man mit allem, nach 20 Minuten durch das Ziel ist. Am längsten dauert es, das Letscho zu erwärmen und das Fett auf Betriebstemperatur zu bringen.


Für die Frische noch ein paar Lauchzwiebeln zerkleinern und über die Nudeln streuen.


Schnelle Zubereitung und trotzdem lecker, aus frischen und vorgekochten Elementen. Das schafft jeder und so muss sich niemand schluderig ernähren.


Ich wünsche viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit.





1 Kommentar: