Sonntag, 3. Mai 2015

Spargel mit Erdbeerdressing - Darauf hat die Welt gewartet!

Willkommen bei meinem neuen Quiz, finde den Phallus. Jaaaaa, ich sehe Euch schon wieder kichernd und giggelnd vor dem Rechner sitzen. Spargel sieht nun mal so aus wie Spargel. Wer damit nicht umgehen kann, muss sich einen Thermomix kaufen, dann kann man den Spargel, ob man will oder nicht, als Püree servieren ;-). Ansonsten muss so ne einzelne Frau, erstmal mit fünf gut gewachsenen Stangen zurecht kommen, um es auf die Spitze zu treiben. Das Einzige was an dem Rezept pervers ist, ist die Soße, aber so richtig. Darauf hättet Ihr auch mal selbst kommen können...



Zutaten 

Spargel
Zucker
Salz
Pfeffer
Erdbeeren
Pflanzenöl
Balsamico Essig
Schnittlauch

Die Idee dazu ist mir am Mittwoch bei der Arbeit gekommen und ich wollte das gleich abends ausprobieren, aber dann fiel das Abendessen aus, wegen Übellaunigkeit der einzigen Person, für die ich mich immer so ins Zeug lege. Deswegen habe ich das erst am Freitag nach der Rückkehr aus Thüringen für mich alleine, bzw. für Euch ausprobiert..


Wer keinen hohen Topf hat, kann auch einen Geflügelbräter nehmen, damit die Stangen ordentlich Platz zum Garen haben. Wasser in den Bräter, oder Topf geben.


Ich war in der Nacht zum ersten Mai bei meiner Referenz für gute Küche zu Gast und mein Freund und Lieblingskoch Stefan Neumann hat mir nachts um zwei mal eben in 15 Minuten gezeigt, dass ich eigentlich von nichts eine Ahnung habe. Nach 38 Jahren Kocherfahrung erwarte ich das aber auch von ihm und das schöne ist, ab Heute weht hier ein anderer Wind in Sachen Würzung und Zubereitung. Das hier ist schon die Konsequenz des Crashkurses, zwischen ein paar Gläsern Jim Beam Devil's cut und einem Männerabend vom Feinsten.


Falls sich jemand schon seit jeher fragt, wieso Spargel nach nichts, oder nach wenig schmeckt, oder im schlimmsten Fall auch noch bitter ist, hier kommt des Rätsels Lösung. Ihr benutzt zu wenig Salz und vor allem nicht genug Zucker! Wusste ich auch nicht. Das Wasser muss richtig nach Zucker und Salz schmecken, wo soll der Spargel den Geschmack denn sonst her bekommen? Hätte ich eigentlich auch wissen können, und beim Salz habe ich nie gespart, aber der braucht halt richtig Zucker.


Während das Wasser aufkocht, schnell den Spargel schälen und die Erdbeeren von den grünen Stielen befreien. Für das Erdbeerdressing braucht man nicht viel, wenn man nicht Mitglied bei den anonymen Soßensüchtigen ist. Ich habe mir fünf mittelgroße Erdbeeren genommen. Das wäre ein Dressing für zwei Personen. Ich würde das in der Proportion pro Nase immer um 3 Erdbeeren erweitern.


Stiele entnehmen


Ich habe zum Dressing machen meinen Quick Chef benutzt. Wer sowas nicht hat, kann natürlich auch einen Pürierstab benutzen.


Pflanzenöl dazu geben. Olivenöl war mir zu den Erdbeeren zu dominant, deswegen habe ich mich für neutraleres Pflanzenöl entschieden.


Dann noch einen ordentlichen Schuß Balsimico Essig in den Topf kippen. Das harmoniert sehr gut mit den Erdbeeren


Die Welt gehört den Mutigen. Deswegen reichlich Salz, Pfeffer und Zucker zum Würzen nehmen.



Es ist Euer Dressing und nur Ihr wisst selbst, ob Ihr es lieber pikant, oder süßlich mögt. Je nachdem zu welcher Entscheidung Ihr kommt, nehmt Ihr halt anteilig mehr Salz, Pfeffer, oder Zucker.


So sieht das fertige Dressing aus, wenn die Erdbeeren zerkleinert sind. Geiles Zeug!


Wenn das Wasser kocht, den Spargel ins Wasser geben und noch ein Stück Butter ins Wasser geben. Je nachdem wie dick die Spargelstangen sind und wie bissfest Ihr den Spargel mögt, für 10 bis 15 Minuten abgedeckt kochen.


Weil es wieder mal mitten in der Nacht war und ich  eigentlich nur das Erdbeerdressing ausprobieren wollte, habe ich keine große Beilage dazu gemacht und mir nur ein paar Baguettescheiben in Olivenöl geröstet. So wäre der Spargel eine tolle Beilage, oder auch eine Vorspeise. 


Olivenöl erhitzen


Baguette von beiden Seiten anrösten.


So einfach kann das Leben sein.



Spargel auf dem Teller anrichten.



Dann das Erdbeerdressing über den Spargel löffeln und versuchen, das optisch einigermaßen aussehen zu lassen.


Das Dressing ist der Killer. Es erinnert in keinster Weise an Erdbeersoße über Vanilleis, sondern durch die Säure ist es total stimmig zum Spargel, als wenn es noch nie anders gewesen wäre. Ihr werdet es lieben, versprochen.


In Kombination mit dem krossen Baguette war das wirklich bewußtseinserweiternd.


Ich wünsche viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit.


Kommentare:

  1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  2. Ich glaub das ist genau meine ! Sehr geile Idee ,dankeschön !
    Und liebe grüsse an die Gattin ,die hoffentlich wieder bei besserer Laune ist ;0)
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  3. Ja, Erdbeeren und Balsamico sind immer eine fantastische Kombo, mit Spargel ganz stark. Probier das Dressing auch mal mit Minze oder etwas Chilli, dann jedoch vielleicht nicht zu zartem Spargel.

    Übrigens:beim Blanchieren jedweden Gemüses kann etwas Zucker nicht schaden. Zucker hebt den Geschmack an und gleicht kleine Ungenauigkeiten in der Würzung aus. Er ist praktisch der einzig erlaubte Geschmacksverstärker. Also: an herzhaftes immer etwa Zucker, genau wie ein Körnchen Salz an alles Süße.

    AntwortenLöschen
  4. Hmmm lecker!! Ich kombiniere Spargel und Erbeeren immer so: http://mellmull.blogspot.ch/2013/05/hmmmmsommer.html

    Aber Deine Version probier ich auch mal :)

    AntwortenLöschen
  5. ich habe mir deine variante angeschaut. sie sieht auch so aus, als wenn sie alles könnte. sehr lecker. bei dir müsste man auch nicht verhungern ;-)

    AntwortenLöschen