Samstag, 23. Mai 2015

Spargel mit Bresaola

Spargel mit Bresaola. Viel mehr geht irgendwie nicht mehr. Bresaola ist ein luftgetrockneter Rinderschinken und Spargel ist Spargel, wenn er gut gemacht ist.


Zutaten für zwei Personen als Vorspeise, Zwischengericht, oder als Beilage:

1/2 Kilo Spargel
Bresaola
2 Limetten
Olivenöl
Salz
Pfeffer
Zucker
3 Lauchzwiebeln
Hartkäse
Rucola
Eisbergsalat 

Ich hatte Euch bereits am letzten Wochenende vorgewarnt, dass es auch diese Woche wieder richtig spargelig wird. Nachdem ich fünf Kilo erbeutet habe, gibt es keinen sachlichen Grund, nicht jeden Abend irgendwas mit Spargel zu essen. Das muss deswegen nicht langweilig sein.


Lustige Anekdote diese Woche. Eine alte Freundin fragte mich, ob das nicht stört, wenn der Urin immer so streng nach Spargel riecht, weil es bei uns so viel Spargel gibt. Ich konnte das mit dem Hinweis darauf, dass wir zuhause keine regelmäßigen Natursektorgien veranstalten, als potenzielles Problem entkräften, aber danke der Nachfrage.


Beim Spargel die holzigen Enden abschneiden und mit einem Sparschäler rundherum die Spargelschalen bis kurz vor die Spargelspitzen abschälen.


Den Ofen auf 200 Grad vorheizen, Spargel mit Salz, Pfeffer, Zucker würzen, Olivenöl und dem Saft einer halben Limetten darüber tropfen und den Spargel für 20 Minuten in den Ofen stellen.



Bresaola kennt Ihr schon? Den verwende ich nicht so häufig, weil luftgetrockneter Rinderschinken nicht so meine Preisklasse ist, aber wenn ich mal etwas Besonderes machen möchte, dann nehme ich den sehr gerne, weil er so toll schmeckt und sich im Mund so gut anfühlt. Bresaola ist hauchdünn geschnitten, wenn er günstig ist, kosten 100 Gramm um die vier Euro. Mit der Packung (80 Gramm) habe ich das Essen für zwei Personen bestritten. Kann man also mal machen.


Rucola Salat entsanden, waschen und trocken.


Eisbergsalat in mundgerechte Stücke schneiden.


Ich habe das als Salatbett angerichtet.


Rucola dazu geben.


Lauchzwiebeln klein schneiden


Die kommen auch noch zum Salat.


Ordentlich Olivenöl über den Salat kippen.



Den Saft einer Limette über dem Salat auspressen


Mit Salz, Pfeffer und Zucker würzen.


Wenn der Spargel nach 20 Minuten eine schöne bissfeste Konsistenz hat, könnte man ihn auf dem Salatbett als Platte am Tisch servieren, ich habe den aber auf Tellern serviert. Dafür habe ich den gerade frisch marinierten Salat auf Tellern angerichtet


Die Spargelstangen werden in jeweils zwei Scheiben Bresaola eingewickelt. In der Ofenform hat sich Bratensaft abgesetzt, den löffel ich vorsichtig über den eingerollten Spargel und gebe von der halben Limette, die ich noch habe, ein paar Tropfen darüber. 



Wer sich fragt, wieso man machmal irgendwas mit Schinken gart und in diesem Fall den luftgetrockneten Schinken, erst nach dem Garen umwickelt. Die Begründung ist einfach. Das ist ein ein feiner Schinken, der wird zäh und zerrig, wenn man Ihn erhitzt. Das wäre echt Frevel, wenn man den mitgaren würde.


Jetzt noch mit Hartkäse bereiben und dann geht es los.


Bresaola ist Bresaola! Da kann man mir Serrano oder Parma Schinken hinlegen, ich würde immer Bresaola nehmen, wenn ich die Auswahl hätte. Der hat nicht so einen komischen Nachgeschmack, wie die beiden Schweineschinken, denn Rind ist Rind und ich mag den einfach viel lieber vom Mundgefühl. 


Mit dem Salatbett, der tollen Marinade und dem geriebenen Käs,e ist das echt der Kracher. Da kommen so viele Aromen und Eindrücke zusammen, dass es schon fast für mehrere Gerichte reicht. Das ist für mich ganz weit vorne, wenn mich jemand nach einem Tipp fragen würde, wie man Spargel am besten genießen kann.


Ich wünsche viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen