Dienstag, 14. April 2015

Steak Sandwiches in sechzig Minuten

Schnelle Gerichte sind für mich alles, was man in einer Stunde auf den Teller zaubern kann. Man macht so viel dummes Zeug das länger dauert, also wieso bei sich selbst anfangen mit der Zeit zu geizen? Niemand tankt sein Auto vorsätzlich mit schlechtem Benzin, also sollte man bei seiner eigenen Ernährung, die im Endeffekt auch sowas wie unser persönliches Benzin ist, damit man immer weiter läuft, keine Kompromisse machen. 


Zutaten für vier Personen:

300 Gramm Roastbeef
1 Kilo Kartoffeln
2 Tomaten
1/2 Eisbergsalat
Parmesan
12-16 Scheiben Toast
Ketchup selbst gemacht
Mayonnaise selbst gemacht
Cole slaw

Immer wenn Wörter farbig unterlegt sind, kommt Ihr durch anklicken auf das jeweilige Rezept.



Ich hatte noch Roastbeef vom Wochenende, aber nicht mehr in so einer Menge, dass zwei Leute davon richtig satt werden würden. Bevor man dann hinterher mit einem Loch im Bauch am Tisch sitzt, nutze ich das was da ist lieber,  indem man das tolle Produkt so streckt, dass alle satt werden und trotzdem nicht das Gefühl haben, es wäre ein Verlegenheitsessen gewesen. Man kann auch jedes andere Fleisch nehmen, das kurz gebraten lecker ist, also vom Rind das Filet, oder Rumpsteak, Geflügel, oder Schwein. Hier war aber mal dicke Hose mit Roastbeef. Mein Zeitrahmen beträgt eine Stunde. Bevor wir irgendwas machen, bitte schon die Ofen vorheizen auf 200 Grad bei Ober und Unterhitze. Ich nehme Stufe 5-6 auf dem Gasofen, der nur Unterhitze hat, was so um die 220 Grad entspricht. Ich würde, selbst wenn mein Ofen das könnte, keine Umluft benutzen.


Weil das am meisten Zeit braucht, fängt man mit der Produktion der Pommes frites aus dem Ofen an.


Das geht extrem gut von der Hand, deswegen als nächstes schnell einen Cole Slaw ansetzen. Das ist der klassische Kohlsalat, den man in American Diners zu Hamburgern oder Sandwiches serviert bekommt, hier aber viel gesünder, weil mit saurer Sahne gemacht


Läuft bei Euch? Kein Sandwich ohne leckere Soßen. Stilecht wäre eine Mayonnaise, um später die Sandwichscheiben damit zu bestreichen. Deswegen kommt hier die Mayonnaise in drei Minuten.


In den nächsten zwei Minuten danach kann man noch schnell ein Ketchup aus Apfelmus herstellen. Geht nicht? Klar!


Nicht vergessen, die Pommes alle 15 Minuten im Ofen zu wenden!


Toastscheiben mit dem Toaster toasten. Bei der Vielzahl von Scheiben, hätte ich normal den Ofen genommen, aber Ihr ahnt es schon, da sind die Pommes und bräunen vor sich hin.


Das Roastbeef habe ich in Streifen geschnitten. Wer es lieber medium mag, kann das Fleisch besser am Stück zubereiten, aber außer mir, steht niemand darauf, das Fleisch so medium zu essen. Ich weiß, das ist Frevel, aber am Ende haben am Tisch immer die recht, die es essen sollen.  


Tomaten in dünne Scheiben schneiden und Eisbergsalat in Blättern vom Salatkopf runter zupfen. Bei Sandwiches sollten die Zutaten möglichst flach geschnitten werden, dann kann man es hinterher besser mit der Hand essen und das Sandwich hält besser zusammen.


Fett in der Pfanne erhitzen


Die getoasteten Brotscheiben mit der Mayonnaise bestreichen.


Toast mit dem Eisbergsalat belegen. Das finde ich sehr schön, wenn es beim Beißen so richtig knackig ist.


Das Fleisch habe ich pro Seite drei Minuten gebraten. Jetzt kommt es in Alu Folie, damit das Roastbeef noch ein wenig ruhen und sich der Fleischsaft sammeln kann.


Cole slaw servierfertig machen.



Parmesan hobeln. Der Parmesan kommt später über der Steakfleisch, weil das einen guten Geschmack gibt.


Die Toastscheiben, die als Deckel des Sandwiches fungieren, mit Ketchup bestreichen.


Hier kommt nun das Steakfleisch. Ich finde es so für mich noch o.k und kein anderer meckert mit mir rum, dass es zu roh wäre. Alle 56 Grad Fetischisten müssen jetzt ganz tapfer sein.


Eine halbe Limette darüber ausquetschen, mit Salz und Pfeffer aus der Mühle würzen.


Tomaten und das Fleisch auf dem Sandwichboden verteilen.


Parmesan darüber streuen.


Die mit Ketchup beschmierten Deckel auf die Sandwiches legen und leicht andrücken.


Die fertigen Pommes frites aus dem Ofen holen und mit Salz aus der Mühle salzen.



Die Sandwiches habe ich diagonal geschnitten, so dass man Toast Dreiecke bekommt. Die kann man erfahrungsgemäß am besten mit den Händen essen.


Das ist für die Zeit, die man dafür braucht, echt ein tolles Essen, das selbst den Kindern geschmeckt hat. Das Fleisch ist schön zart, die Sandwiches knackig, geschmacklich ist das mit den ganzen frischen und selbst gemachten Zutaten auch über jeden Zweifel erhaben.


Wenn die Ehefrau es sogar lobt, dann muss es gut sein, versprochen!


Hier noch ein Mal kompakt, geballte Frische und guter Geschmack.


Das ist toll mitten in der Woche, wenn man sich selbst belohnen möchte, taugt auch für eine nette Runde mit Gästen, die nicht immer gleich das ganz große Ballett, von einem erwarten.



Ich wünsche viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen