Mittwoch, 25. März 2015

Knackiger Frühlingssalat - Rohkost at its best

Die Temperaturen steigen und die Lebensgeister möchten noch ein wenig aus dem Winterschlaf geweckt werden. Vitamine schaden dabei auf keinen Fall und deswegen nutze ich das, was im Winter vor Krankheiten schützt, im Frühjahr um wieder richtig auf Touren zu kommen. Bei mir kommt zu jedem Hauptgericht, immer ein frischer Salat auf den Tisch. Das macht satt und vor allem ist es gesund. Wenn es dann auch noch schmeckt, umso besser.


Zutaten für Beilagensalat für 4 Personen:

Weißkraut
1/2 Eisbergsalat
1 Zwiebel
1 Apfel
Handvoll Rosinen
1-2 Möhren
3 Tomaten
Salz
Pfeffer
Zucker
Essig
Pflanzenöl
Dill
Schnittlauch

Damit ein Salat knackig sein kann, braucht er auch knackige Zutaten. Ich habe deswegen extra Gemüsesorten genommen, die sich durch ihren Biss auszeichnen, abgesehen von den Tomaten, die wegen Ihrer Farbe dabei sein dürfen. Funktion ist halt nicht alles. 


Weißkraut mit dem Messer schneiden und in mundgerechte Stücke zerteilen. 



Rosinen sind echt klasse. Ich weiß, viele glauben sie nicht zu mögen, aber das ist eigentlich immer irgendeine Geschichte aus der Kindheit, die man als Erwachsener auch noch jeden Tag überdenken kann. Geschmäcker ändern sich bekanntlich mit dem Alter. Wenn die Rosinen ein wenig mariniert sind, geben sie dem Salat einen tollen Geschmack. Das ist eine Zutat, die keine Pflicht ist, aber die den Salat auf jeden Fall nach vorne bringt und toll mit dem Weißkohl und dem Apfel harmoniert. 



Eine Zwiebel häuten und zerkleinern. 


Einen Apfel mit der Standreibe in Streifen reiben.


Also nicht zu fein, dann macht es im Mund keinen Spaß mehr. 


Möhre mit der Standreibe in die gleiche Größe hobeln, wie den Apfel.


Alle bisherigen Zutaten in eine Salatschüssel geben, die noch ein wenig mehr Platz bietet, weil später noch mehr Zutaten hinzu kommen. 


Jetzt haben wir alle Zutaten in der Schüssel, denen marinieren entweder nichts ausmacht, oder sie noch leckerer macht. 


Salz, Pfeffer, Zucker zum Würzen, Dill und Schnittlauch für den besonderen Kick hinzu geben.


Mit Essig und Öl marinieren und dann ordentlich durchmischen. 



Die Zutaten können so problemlos eine Stunde, oder zwei marinieren und geben in der Zeit Flüssigkeit ab. 


Jetzt kommen wir zu den Zutaten, die erst beim Servieren, mit dem Dressing in Berührung kommen sollen. 3 Tomaten in kleine Stücke schneiden. 


Die lege ich auf dem marinierten Teil des Salates ab. dann suppen sie nicht durch, bis sie dann später, vor dem Servieren, unter den Salat gemischt werden. 


Nun noch schnell den Eisbergsalat in kleine Stücke schneiden. 


Die werden auch auf dem Salat abgelegt. 


Direkt vor dem Servieren, werden dann auch die Komponenten untergemischt, denen es nicht gut bekommt, länger in der Marinade zu liegen, namentlich der Eisbergsalat und die Tomaten. 


Das ist mal lecker! Je nachdem, in welche Richtung Ihr den Salat gewürzt habt, kann er eher salzig-pikant, oder süß-sauer sein. Ich bin eher salzig-pikant beim Dressing, weil die Zutaten schon eine gewisse Grundsüße mitbringen, wie Äpfel, Möhren und vor allem die Rosinen.


Der Salat ist der perfekte Begleiter zu Fleisch, beim Grillen, zu Pizza, zu Nudeln, oder auch prima als separater Gang, als Einstieg in ein mehrgängiges Menue. Euch wird schon ein gescheiter Zweck einfallen, das weiß ich genau.


Ich wünsche viel Spaß beim Nachschnippeln und einen guten Appetit.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen