Freitag, 20. März 2015

Birnenkuchen mit Dulce de Leche

Diesen Kuchen habe ich dieses Jahr zum meinem Geburtstag gebacken und ich konnte gar nicht so schnell schauen, wie der vergriffen war. Birnenkuchen mit Dulce de Leche, da stand die Mannschaft bei mir im Laden Kopf. Wenn Ihr auch auf tumultartige Zustände an Eurem Kaffeetisch steht, dann habe ich hier was für Euch.


Zutaten für eine 28 cm Springform:

600 Milliliter Mehl
200 Milliliter Zucker
200 Milliliter Mineralwasser
200 Milliliter Pflanzenöl
1 Tüte Backpulver 
2 Eier
75 Gramm Kuvertüre Vollmilch
2 Birnen
1 Dose gezuckerte Dosenmilch verwandelt zu Dulce de Leche



Ich backe nicht mit der Waage, sondern mein Maß ist immer ein Kaffeepott mit 0,3 Litern Fassungsvermögen. Das Grundrezept ist immer auf Basis 3 Tassen Mehl, aber wenn man einen Kuchen backen will, der nicht so hoch und teigig ist, dann muss man 2/3 des Rezepts nehmen. Damit es für Euch nicht so schwer ist, gebe ich die Angaben jetzt immer in Millilitern an. Ein 0,3 Liter Glas hat ja jeder daheim, genau wie ein 0,2 Glas. Tassenkuchen können natürlich auch mit Gläsern gebacken werden. Immer wenn Wörter farbig unterlegt sind, könnt und solltet Ihr sie anklicken, dann verbirgt sich darunter der Link zu einem Rezept.


Zwei Eier aufschlagen, Ich weiß das sind drei, aber ich backe immer noch einen kleinen Kuchen für die Familie zusätzlich, wenn ich für die Firma backe. Sprich, ich nehme immer den großen Teigansatz, aber für die 28 Form braucht Ihr nur das, was ich hier im Rezept schreibe. 


2 Kaffeepötte Mehl / 600 Milliliter


200 Milliliter Zucker


200 Milliliter Pflanzenöl



200 Milliliter Mineralwasser


1 Päckchen Backpulver


Die Zutaten werden mit dem Kochlöffel oder mit einem anderen Handrührgerät verrührt. Ihr braucht keinen Elektrokrempel dafür. Die Birnen werden entkernt und in dünne Birnenspalten geschnitten. Anschließend auf den Teig in der Springform legen. 


Den Ofen 10 Minuten vorheizen. Ich habe einen Gasofen und den stelle ich auf Stufe 4 ein und backe den Kuchen 40 Minuten. Das sind bei euch 200 Grad. Mein Ofen hat nur Unterhitze, wenn Ihr einen modernen Ofen habt, der Ober- und Unterhitze hat, dann wird das in ca 35 Minuten erledigt sein. Ich prüfe mit einem Zahnstocher, ob der Kuchen durch gebacken ist, Wenn kein Teig mehr am Zahnstocher hängen bleibt, dann ist der Kuchen gut.  


Hier kommt der Birnenkuchen schon wieder aus dem Ofen


Nun darf der Kuchen erst einmal auskühlen.


Wenn der Kuchen ausgekühlt ist, mit einem scharfen Messer in der Mitte trennen


Um den Deckel abheben zu können, schiebe ich eine Frühstücksunterlage in den Kuchen. Wer hat, kann dafür auch einen Teigtrenner benutzen.  


Hier kommt jetzt die extrem steile Füllung Dulce de Leche.  Das Zeug muss man echt mal probiert haben. Auf Brot der Killer, pur gelöffelt süchtig machend und als Deppenkaramell mit Gelinggarantie echt ungeschlagen.


Dulce de Leche mit einem Löffel auf dem Kuchenboden verteilen...


... und mit einem Messer verstreichen.


Der Kuchen ist jetzt fertig gefüllt und wäre so an sich schon eine Sensation. Jetzt kommt noch ein bisschen Bling Bling von außen.


Im Wasserbad die Kuvertüre und den Rest Dulce de Leche verflüssigen


Ich habe einen Silikonpinsel. Den tauche ich in die geschmolzene Kuvertüre ein und schwenke ihn den über dem Kuchen. 


Damit macht man dann irgendwelche diffusen Muster, deren großer Vorteil ist, dass sie hinterher lecker nach Schokolade schmecken. Birne und Schokolade geht ja immer gut miteinander. 


So richtig viel Dulce de Leche, war irgendwie nicht mehr in der Dose, aber umkommen lassen, wollte ich das gute Gelumpe auch nicht. Kann man machen, muss man aber nicht. 


Hier wieder auf dem "umwerfend schönen Firmengeschirr" präsentiert, mein Birnenkuchen mit Dulce de Leche. Der Kuchen ist so richtig pervers und schmeckt nach Urlaub im Süden. Sowas geil klebriges bekommt man eigentlich nur jenseits vom Brenner. Um keinen falschen Eindruck zu schüren, das ist nicht so übermäßig süß, dass man hinterher Zuckerwürfel pinkeln würde. Das schmeckt deutlich leichter, als es ist. 


Ich habe die Frage, was das für ein Kuchen ist und wie es geht und was das für ne irre Füllung ist, jedenfalls bei jedem Kuchenstück noch einmal erklärt.


Der perfekte Kuchen für den Erstbesuch von oder bei potenziellen Schwiegermüttern, wenn man glänzen möchte. Danach bekommen sie den nie wieder, vor allem wenn sie sich dahingehend äußern, dass sie ja eigentlich nicht so süß essen, oder sich anderweitig disqualifiziert haben.


Mann, ist der lecker!


Verspürt Ihr schon irgendwie das Gefühl den Birnenkuchen backen zu müssen?


Einfach noch ein wenig auf sich wirken lassen. Der wird einer Eurer zehn liebsten Kuchen werden, versprochen!


Ich wünsche viel Spaß beim Nachbacken und einen guten Appetit.



Kommentare:

  1. Jetzt muss ich nur noch Birnen mögen ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. irgendwas ist ja immer. dann backe den halt mit äpfeln.

      Löschen
  2. Deppenkaramell.... Ich musste grad so lachen :-)
    Lieben Gruss
    Alexandra

    AntwortenLöschen