Freitag, 27. Februar 2015

Kartoffelecken - pan fried in 20 Minuten

Kartoffelecken sind seit circa zwanzig Jahren eine beliebte Pommes frites Alternative. Man kann sie im Ofen backen, in der Pfanne braten, in der Fritteuse frittieren. Dieses Mal habe ich mir ein Verfahren erdacht, das in der Mitte zwischen frittieren und braten liegt. Der Vorteil ist, dass die Kartoffelecken gleichmäßiger bräunen und knackiger werden und man ist nicht so darauf angewiesen, dass die Kartoffelecken den Pfannenboden berühren, damit sie braun werden. Sie können so auch nicht wie beim Backblech ankleben, oder beim Wenden die Kruste abreissen. Das hier ist also eine Win-Win Situation.



Zutaten für vier Personen:

1 Kilo Kartoffeln
Pflanzenöl
später Salz beim Servieren

Ganz schön kurze Zutatenliste, oder? Der Plan war Kartoffelecken, hipstermäßig auch bekannt als Potato Wedges, ohne Fritteuse so auszubacken, als wenn sie darin zubereitet worden wären. 


Ein Kilo Kartoffeln zu Kartoffelecken schneiden. 


Die Ölmenge die Ihr braucht, hängt von der Pfannengröße ab und von der Menge die Ihr zubereiten möchtet. Ich habe einen halben Liter Pflanzenöl gebraucht, habe aber auch einen 32 cm Pfanne für solche Fälle. Das ist nur ein Bruchteil der Ölmenge, die man in der Fritteuse braucht. Das Fett wird in der Pfanne erhitzt und dann ist es gut, wenn man einen Pfannenwender aus HOlz hat. sobald daran Blasen aufsteigen, hat das Fett die richtige Temperatur. Wer nur einen Pfannenwender aus Plastik hat, kann zum Testen auch einen Kochlöffel aus Holz nehmen. Hauptsache, irgendwie bekommt Ihr raus, dass die Temperatur gut ist. Dann gebe ich die Kartoffelecken in die Pfanne und lasse sie dort 10 bis 12 Minuten drin. Das sehe ich an den Kartoffeln, ob sie noch brauchen, oder schon gut sind. 


Wenn Ihr mehr Kartoffeln habe, als auf einen Schlag in die Pfanne passen, dann ist das auch nicht schlimm, dann macht Ihr das in zwei Schichten. Die erste Ladung ausbacken, danach mit einem Schaumlöffel aus der Pfanne nehmen und vor dem Servieren mit der Zweiten Ladung noch einmal für ein bis zwei Minuten gemeinsam in die Pfanne geben.  Dann sie sie alle heiß und knusprig.


Wenn die Kartoffeln von außen knackig sind, das sollten mit dem zwischenzeitlichen Ruhen und dem finalen Gang der Zubereitung so um die 13 bis 15 Minuten sein, kommen die Kartoffeln in ein mit Küchenkrepp ausgelegtes Sieb. Da können sie das überflüssige Fett noch wieder abtropfen.


Vor dem Servieren noch ein wenig Salz darüber geben. Das taugt mit einem frischen Quark schon fast als Hauptspeise, ist aber auf jeden Fall ein veritabler Snack.


Ich habe die Kartoffelecken mit Hähnchenteilen aus dem Ofen und einem Bananenketchup serviert. Das geht leicht, dauert alles in einem eine Stunde und es ist lecker und verursacht wenig Diskussionspotenzial mit den am Tisch anwesenden. So geht Familienessen!


Ich wünsche viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit.


Kommentare:

  1. Die schauen sehr gut aus, lieber Jörg!
    Da läuft mir direkt das Wasser im Mund zusammen. Muss ich unbedingt ausprobieren!
    Lg Majo

    AntwortenLöschen
  2. hallo majo, die waren auch extrem lecker und nicht so lappig, als wenn sie aus meinem lahmen ofen kommen. das mag bei menschen mit einem ofen, der ober- und unterhitze und vielleicht sogar umluft hat, besser sein, aber am ende gibt es für das echte keinen ersatz. viel spaß beim nachkochen.

    AntwortenLöschen
  3. Gabs gerade :-)
    Äußerst lecker!

    AntwortenLöschen
  4. prima, das freut mich immer sehr, wenn das was ich hier koche auch bei euch zuhause funktioniert

    AntwortenLöschen