Montag, 16. Februar 2015

Currywurst mit Goldkante

Das ist keine große Küche, aber trotzdem eines der beliebtesten Gerichte in Deutschland, wenn man der Statistik trauen darf. Deswegen darf es bei mir im Blog auch nicht fehlen, weil man es immer noch bisschen schöner machen kann, als es aus der Packung kommt, oder als man es für Geld, irgendwo an einer Imbissbude kaufen kann. 



Zutaten

Berliner Currywurst ohne Darm
Fächerkartoffeln
Kräuterquark selbst gemacht
Curry Ketchup selbst gemacht

Das ist mal eine Quote. Vier Komponenten, drei davon selbst gemacht. Kann man auch alles gekauft nehmen, aber nur wer es mal selbst herstellt, kennt für alle Zeiten den Unterschied und möchte den Rest dann nicht mehr haben. 



Das Zeitfenster für dieses komplette Gericht ist eine Stunde, mit allen Vorbereitungen. Am längsten dauern die Fächerkartoffeln, weil sie eine dreiviertel Stunde im Ofen bleiben. Deswegen fangen wir mit denen an. Alle Wörter, die farblich unterlegt sind, haben einen Link zu dem jeweiligen Rezept hinterlegt, also einfach anklicken, dann kommt ihr dort hin. 



In der Zwischenzeit können wir schon in drei Minuten das Curry Ketchup mit Birnen herstellen.



Dann noch schnell den Kräuterquark anrühren.


Wenn Ihr die Kartoffeln im Ofen zum zweiten Mal umgedreht habt, also nach dreißig Minuten, feuert Ihr die Pfanne auf dem Herd mit ein wenig Pflanzenöl an. Das Fett hat die richtige Temperatur, wenn am Pfannenwender aus Holz Blasen aufsteigen. Achtung, das funktioniert nicht bei Plastik, oder Metall. 


Dann auf mittlere Hitze runtergehen und die Würste im Minutentakt umdrehen.


Ich hoffe es fühlt sich gerade niemand in seiner Intelligenz beleidigt, wenn ich zeige, wie man Bratwürste brät?


So sieht jedenfalls das angestrebte Resultat aus.


Fächerkartoffeln, Kräuterquark und Bratwurst auf dem Teller drapieren.


Dann noch einen Schlag von dem sensationellem Curry Ketchup mit Birne darüber geben und ein wenig Currypulver.


Ich finde es persönlich toll, wenn man bei einem Gericht, dass man schon sehr oft gegessen hat, immer noch wieder Aspekte entdeckt, die man daran nicht kannte. 


Das erreicht man eben nur mit Liebe zu seinem Essen und wenn man mal ausgetretene Pfade verlässt. 


Ich wünsche viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit. 



Kommentare:

  1. Jetzt bekomme ich Bock aufs Grillen.

    Da die Würste ohne Darm sind, könnte man sie dann nicht auch mit ganz fein püriertem Fleisch selber herstellen? Ich kenne diese Würste nicht, deshalb frage ich. Bei uns bekommt man entweder eine fleischwurstartige Riesenbockwurst oder eine in Schieben geschnittene Bratwurst als Currywurst.

    Und das nächste Mal macht der glatzkoch dann auch sein Currypulver selbst. Wie das geht, steht hier: http://wesfood.blogspot.de/2014/01/currypulver.html

    AntwortenLöschen
  2. das kann man hier in berlin überall kaufen. an den meisten currybuden hat man auch immer die wahl, ob man die wurst, mit oder ohne darm haben will. ich hatte die eigentlich für meine pizza currywurst spezial gekauft, brauchte dafür aber nicht so viele. klar kann man die selbst herstellen. mir fehlt dafür die hardware. die werden statt im naturdarm in einen plastikschlauch gefüllt und dann gebrüht. ich habe es nicht so mit asien und benutze auch so selten curry, dass ich mir über diese gewürzmischung noch nie gedanken gemacht habe.

    AntwortenLöschen