Sonntag, 15. Februar 2015

Curry Ketchup mit Birne

Eine weitere Folge aus der Reihe, gib mir ein Stück Obst und ich mache Dir daraus Ketchup. Curry Ketchup, oder Curry Soße zu einer Currywurst, hat immer einen Fruchtanteil. Den kann man im Prinzip mit allem was auf dem Baum wächst und süß ist, bestreiten.


Zutaten für Currywürste für 4 Personen

1 Birne
100 Milliliter Tomatenmark
2 scharfe Peperoni, Mädchen können das reduzieren, oder weglassen
Salz
Pfeffer
Zucker
Essig

Darf ich mal eben laut loslachen? ich habe habe eben ein Rezept online gefunden für VEGANEN Curry Ketchup. Ich war mir nur nicht über die Schreibweise sicher, ob es auseinander, oder zusammen geschrieben wird. Was soll in einem Ketchup bitte vom Tier sein? Diese ganzen Phobiker und Wichtigtuer haben doch alle schlecht gefickt. Als Nächstes schreibt da noch jemand kosher, und helal drauf. Wer meint sich nach solchen Dogmen ernähren zu müssen, sollte schon wissen, was wo drin ist und dass er in einem Ketchup kein halbes Schwein verarbeitet findet. Am besten noch gleich einen Warnaufkleber drauf machen, dass scharf scharf ist und dazu führen könnte, dass man hinterher Durst bekommt.


Birne in kleine Stücke schneiden und Kerngehäuse heraus trennen.


Weil nur die wenigsten einen Quick Chef haben, den ich dafür eigentlich benutzen würde, nehme ich dieses mal meinen Pürierstab. Ich habe nämlich festgestellt, dass sich alle, die diesen Tupperware Trümmer nicht zuhause haben, das Rezept schon nicht mehr kochen, weil sie glauben, das ginge nicht. Da scheint man wohl einen Knoten im Hirn zu bekommen, wenn man glaubt, nicht das passende Werkzeug zu haben, auch wenn da steht, nehmt einen Pürierstab, wenn Ihr keinen Quick Chef habt


Peperoni klein schneiden. Das sind so kleine, ganz fiese vom Asiaten. Das ist aber die Abteilung, alles kann, nix muss. 



Dann das Tomatenmark in den Mixbecher geben. 


Mit dem Pürierstab wird alles klein geschreddert und miteinander verbunden.


Dann kommt Essig dazu und es wird mit Salz, Pfeffer, Zucker gewürzt. 


Bitte abschmecken, ob Euch das Grundgerüst schmeckt. Das muss passen, bevor man dann die Currymischung dazu gibt. Sonst weiß man hinterher nicht mehr so genau, was noch fehlt und in welche Richtung man gehen soll. Das mit der Birne ist eine extrem steile Idee, weil das ein sehr milder Geschmack ist, der hervorragend mit der Schärfe korrespondiert. Noch besser ist, dass Ihr auch einen Apfel, eine Banane, oder jedes andere Obst nehmen könntest, wenn Ihr gerade alles, aber keine Birnen vorrätig habt. Ihr seht, das ist ein riesen Geschmacksbaukasten, der Blutgruppe Null. Dazu passt ALLES!


Curry untermischen. Da kann viel immer viel. Es soll ja auch nach Curry schmecken.


Das Curry Ketchup habe ich dann in ein Marmeladenglas abgefüllt. Hätte ich auch lassen können, weil sowas wird sowieso nicht alt. Sowas mache ich nur für den geneigten Leser, damit es besser aussieht, als in einem Mixbecher.


Der Geschmack ist jedenfalls extraorbitant geil! Sogar die Ehestute hat gewiehert und die hat ja eigentlich immer was zu meckern. Ich habe das Curry Ketchup für leckere Curry Würste verwendet.


Und ja, ich weiß ich sollte das nicht tun, mache es aber trotzdem, zur Krönung meiner Kochlaufbahn, auf einer Pizza Currywurst. 


Es gibt also keinen Grund mehr, sich das Zeug zu kaufen, wenn man es in drei Minuten selbst herstellen kann. Dann ist nur das drin, was hinein gehört und keine Chemie und kein Dreck und kein Farbstoff und kein Konservierungsmittel und keine Dinge die nur so aussehen als ob. Fuck them all!


Ich wünsche viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit.

Kommentare:

  1. Ketchup, Ketchup Man
    I wanna be a Ketchup Man.

    Es gibt natürlich Gewürzketchup mit Sardellenpaste, der ist dann nicht vegetarisch. Außerdem habe ich von Veganern gehört, die kein Bier trinken, da im Kleber für das Etikette der Flasche tierische Stoffe verwendet werden. Und dann gibt es noch die Fruganer, die für deinen Ketchup nicht einmal die Birne pflücken würden, sondern nur das essen, was von selbst abfällt - vorausgesetzt, es ist keine Made darin. Aber spätestens dann hat man was an der eigenen Birne und ist mein heißer Anwärter auf einen Platz in der Geschlossenen.

    AntwortenLöschen
  2. sehe ich aus, wie einer der sardellenpaste in ketchup verarbeitet? wohl kaum! kannst dich mit meiner frau zusammen tun, die hat mir wohl irgendwie über die schulter geschaut und meinte, sardellenpizza könnte sie mal wieder essen. hier jedenfalls nicht. brrrrrrrr, wie fies!
    diese veganerfotzen mit den bierflaschenaufklebern habe ich auch gelesen. kochen ohne knochen. so wenig sorgen hätte ich gerne, dass ich das zu einem problem machen könnte. du bist da ja berufsbedingt in der zielgruppe ;-). schön dich mal wieder zu lesen.

    AntwortenLöschen
  3. Kochen ohne Knochen :-) , das ist auch mein Motto. Deswegen entbeine ich die Hühnchen auch immer ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Habe ich auch mal versucht, aber dann fallen die im Stall immer um.

      Löschen
    2. hallo anonym, du kommst jetzt öfter, oder? entbeinen ist eine ziemlich fummelei, das würde ich auch gerne können. wenn du mal zeit hast, würde ich das gerne erlernen.

      Löschen
  4. http://wesfood.blogspot.de/2014/11/gefullte-hahnchenkeule.html

    Hier ist ein Rezept für entbeinte Hähnchenkeule und ein Link zu einem Video, in dem man gut sehen kann, wie das geht.

    AntwortenLöschen
  5. Lovely Glatzkoch,

    konventioneller Essig, ebenso Wein und diverse Fruchtsäfte, werden mit tierischem Eiweiß geklärt. Sollten, aus welchen Gründen auch immer, Mono- oder Diclyceride von Speisefettsäuren enthlaten sein (Emulgator) können auch tiesem von Viech stammen.

    Beste Grüße nach Börlün :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...also nicht IMMER und ALLE Weine, Essige und bla, aber, je nach Quali, recht viele.

      Löschen