Montag, 2. Februar 2015

Ananas Ketchup

Ich sehe immer wieder diese scheußlichen möchtegern scharfen Plastiksoßen, die häufig zu asiatischem Essen serviert werden. Die haben eine Giftliste von hier bis nach Timbuktu und dafür braucht man ein Lexikon über Lebensmittelchemie, um zu verstehen was da alles an Konservierungsmitteln und Geschmacksverstärkern drin ist. Darauf habt Ihr Bock? Ich schon lange nicht mehr! Deswegen hier und jetzt die frische Portion Arschtritt mit Frucht, aber mal so richtig!


Zutaten für zwei Personen:

1/2 Ananas
100 Milliliter Tomatenmark
Salz
Pfeffer
Zucker
Essig
1 Peperoni

Das ist nicht schwer, man muss es nur machen.


Wenn ich Ananas sage, dann meine ich nicht das Zeug aus der Dose, sondern frische Ananas. Früher habe ich auch gedacht, dass es gaaaaanz schwer ist, die aus der Schale zu bekommen. Das ist aber wie bei allen Dingen, die man noch nie gemacht hat, da steht man mit Respekt davor. Die Ananas von aus der Tüte, bis Schale rundherum ab, schaffen auch Novizen in zwei Minuten. So lange dauert es auf jeden Fall auch, den Dosenöffner zu finden. Ich möchte das nicht wissen, wenn jemand dieses Rezept mit Dosenananas entwertet, schämt Euch ;-).


Deckel und Boden abschneiden. Dann in kurzen Abständen die Schale von den Seiten runterschneiden. Aufpassen, dass diese braunen Punkte unter der Schale auf dem Fruchtfleisch auch halbwegs abgeschnitten werden.


In der Mitte ist der harte Strunk, um den muss man herum schneiden.


Dann hat man quasi die Ananasfilets. Ich habe dieses Mal wieder meinen Tupperware Quickchef genommen, um keines meiner zahlreichen Kinder am Einschlafen zu hindern. Irgendeines kommt immer zum Meckern vorbei, wenn ich stattdessen meinen Pürierstab benutze.


Wer einen Pürierstab hat, kann den natürlich auch benutzen. Ananas in den Mixbecher geben.


Peperoni grob zerkleinern.


Salz, Pfeffer, Zucker und die Peperoni in den Mixbecher geben. Ketchup lebt sowohl von der Süße als auch von der Schärfe. Nicht rumgeizen.


Kein Ketchup ohne Essig. Also einen Schuß Essig dazu geben.


100 Milliter Tomatenmark dazu geben. Danach kräftig pürieren, bis die Ananas durch ist und sich gut mit dem Tomatenmark verbunden hat.


Hmmmm, das schmeckt sehr geil. Süß vom Zucker und der Ananas, ein richtiger Tritt von der Peperoni, Säure von der Ananas und dem Essig, dazu noch die pikante Note vom Salz. Danach will man den Plastikscheiß gar nicht mehr haben. Wer es asiatischer haben will, kann noch Soja Soße und/oder Honig dazu geben. Ingwer, Kreuzkümmel, Kurkuma, Curry und der Rest des Asienbaukastens haben natürlich auch noch Platz, wenn man will. Da sind Eurer Phantasie keine Grenzen gesetzt. Ich bin eher Purist. Egal wie, braucht man nicht mehr den Dreck aus dem Supermarkt.


Ich fülle das Ketchup immer in leere Marmeladengläser um und so scharf wie ich das mache, hält sich das gekühlt auch ein paar Monate, aber so alt soll das gar nicht werden, schließlich müssen wir jeden Tag wieder etwas neues kochen.



So muss Ketchup. Ich habe jetzt bestimmt schon zehn verschiedene in meinem Blog. Einfach mal stöbern ab Mai 2014. Da ist ab Juni eigentlich jeden Monat ein Ketchup dabei. Dieses Ketchup habe ich für Schweinebauch mit Ananas gemacht.


Ich wünsche viel Spaß beim Nachpürieren und einen guten Appetit.

1 Kommentar:

  1. Das hört sich super an. Muss ich unbedingt mal ausprobieren.
    Lieben Gruss
    Alexandra

    AntwortenLöschen