Mittwoch, 7. Januar 2015

Süße Kartoffelbälle mit Honig - Weltklasse

Wenn sich mal jemand fragt, was wohl das Beste ist, was man aus einer Kartoffel machen kann, dann würde sicherlich kaum jemand dabei auf eine Süßspeise kommen, oder? Ich sage nicht, dass dieses hier das Optimum aus einer Kartoffel ist, aber es ist schon ganz weit vorne.


Als Nachtisch für vier Personen:

Zutaten:

700 Gramm Kartoffeln
1 Ei
200 Gramm Mehl
70 Gramm Butter
Salz
Pfeffer
Muskatnuss
Mehl zum Arbeiten
Zucker 
Zimt
Honig 

Für mich ist das Nachtisch, aber es wird bestimmt Kinder und Mädchen geben, die das auch als Hauptgericht essen mögen. 

Die Kartoffeln werden 25 Minuten in Salzwasser gekocht.


Nach 25 Minuten sind die Kartoffeln gut weich gekocht. Das erkennt man auch daran, dann sich die Haut wellt und leicht von der Kartoffel lösen lässt.


Kartoffeln durch ein Sieb abkippen.


Die Kartoffeln sind ruckzuck gepellt.


Man kann die Kartoffeln durch eine Spätzlepresse drücken, aber da dauert das Reinigen länger als das Verarbeiten der Kartoffeln. Deswegen nehme ich einfach einen Kartoffelstampfer, um die Kartoffeln zu matschen. 


Die siebzig Gramm Butter untermischen. Wenn die Kartoffeln noch warm sind, geht das ganz einfach.



Wenn die Butter untergemischt ist, wird die Kartoffelmasse sehr zart.


Dann noch ein Ei für die Bindung des Kartoffelteigs aufschlagen.


Muskatnuss ist ein Pflichtgewürz für Klöße und Pürree.


Nun die 200 Gramm Mehl untermischen.


Den Teig habe ich so weit es geht, mit dem Löffel gerührt, aber am Ende kommt man nicht umhin, doch mit den Händen zu kneten. Wenn der Teig so feucht ist, dass er an den Händen klebt, dann noch ein wenig mehr Mehl dazu geben.


Mit einem Teelöffel Teig abnehmen und dann in der Handfläche zu kleinen Kugeln rollen. Das sollen keine Kartoffelknödel wie zu einem Schweinebraten werden. DIe Kartoffelbälle in kochendes Wasser legen. Die sinken dann erst einmal an den Boden und dann drehen wir den Herd auf die niedrigste Stufe runter, damit die Kartoffelbälle nicht auseinander fallen. Wenn sie auf diesem Wege nur ziehen, werden sie angenehm in der Konsistenz und halten die Form.


Nach zehn Minuten kommen die Kartoffelbälle von alleine an die Wasseroberfläche und dann sind sie auch durch.


Hier zur näheren Ansicht, nachdem sie mit dem Schaumlöffel aus dem Wasser geholt wurden, die Kartoffelbälle.



Pflanzenöl in einer Pfanne erhitzen. Wenn am Pfannenwender Blasen aufsteigen, dann ist die Temperatur gut.


Auf mittlere Temperatur reduzieren und dann die Kartoffelbälle von allen Seiten anbraten.



In der Zwischenzeit kann man schon den Teller dekorieren.


Ein paar Scheiben Banane, oder anderes Obst auf den Teller legen und Honig auf den Teller geben.


Eine Zimt-Zucker Mischung anrühren und darin die gebratenen Kartoffelbälle wälzen, nachdem sie aus der Pfanne kommen.



Alter Verwalter, manchmal überrasche ich mich selbst! Das habe ich nicht erwartet, dass es soooo gut schmeckt. Gut schmecken ja, aber nicht soooooo gut.


Was man aus einer Kartoffel doch so alles machen kann. Dazu passt perfekt ein Espresso und/oder noch irgendwas, was doof im Kopf macht, Grappa, Brandy, oder irgendein Sprit in Faßstärke.


Ganz abgefahrener Tipp, unbedingt nachmachen.


Ich wünsche viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit.




Kommentare:

  1. Chapeau - werde ich dir wohl klauen müssen.

    AntwortenLöschen
  2. was mir nachts so einfällt. das war der rest vom kartoffelteig für die bratwursttorte.

    AntwortenLöschen