Donnerstag, 22. Januar 2015

Perverser Nuss-Nougat Kuchen mit Karamell

Gibt es eine Kuchendiät? Wenn ja, sollte sie so aussehen. Alles was glücklich macht, knackiges Karamell, Nuss-Nougat Creme, das gute Gefühl von Haselnüssen beim Beißen, vereint dieser Kuchen auf sich. Ich nehme am Samstag zum Abschluss der Woche immer einen Kuchen mit zur Arbeit, falls mich in der Woche niemand geärgert hat. Wenn er es bis dahin nicht gemerkt hat, weiß er es am Samstag, wenn es keinen Kuchen gibt.  



Zutaten:

3 Kaffeepötte Mehl
3 Eier
1 Kaffeepott Zucker
1 Kaffeepott Mineralwasser
1 Kaffeepott Pflanzenöl
1 Päckchen Backpulver
Nuss Nougat Creme (wie zum Frühstück)
1/2 Tüte gehackte Haselnüsse
selbst gemachtes Karamell

Ich habe keine Lust darauf die Zutaten zu wiegen, deswegen ist mein Maß beim Backen immer ein großer Kaffeepott, wie man die üblicherweise im Büro verwendet. Nicht das gute Aussteuergeschirr mit den Rosen verwenden, dann stimmen die Mengen nicht. Erfahrungsgemäß gibt es mit dieser Mengenangabe keine Probleme, es sei denn man ist so weit im Süden, dass man schon mal das Wort Haferl verwendet hat. Ein Kaffeepott entspricht 300 Millilitern!!!


Drei Eier aufschlagen


3 Kaffeepötte Mehl


1 Kaffeepott Zucker


1 Kaffeepott Pflanzenöl



1 Kaffeepott Mineralwasser


1 Päckchen Backpulver


Den Teig mit einem Kochlöffel, oder einem Esslöffel glatt rühren und dann in eine Backform geben. Ich habe hier eine viereckige Springform genommen, aber man kann auch eine 28 cm Springform nehmen. Den Teig kippen wir nicht gleich komplett in die Form, sondern nur so, dass der Boden der Form, mit Teig bedeckt ist.


Über die erste Lage Teig, gehackte Haselnüsse streuen. Zur Zeit voll der Luxus. Ich habe eine halbe Tüte genommen, wer mehr will, haut eine Tüte auf den Kuchen.


Hier seht Ihr eine handelsübliche Nuss-Nougatcreme, deren Markennamen ich nicht nennen würde, aber er fängt mit N an und endet auf utella, wenn man das Original kaufen würde. 


Mit dem Teelöffel, werden Kleckse der Nuss-Nougat Creme, in regelmäßigen Abständen, auf dem Teig verteilt.


Danach kommt der Rest des Teiges, den wir noch in der Rührschüssel haben, über den Kuchen. Die Nuss-Nougat Kleckse möglichst offen lassen.


Den Ofen habe ich 10 Minuten auf Stufe 4 im Gasofen vorgeheizt. Das entspricht 200 Grad bei Ober-und Unterhitze im Elektro Ofen. Ich brauche 45 Minuten, bei Elektro würde ich nach 30 Minuten mal schauen. Zum Testen, ob der Teig gut durchgebacken ist, nehme ich einen Zahnstocher und steche damit in den Teig. Wenn beim Rausziehen nichts mehr am Zahnstocher haften bleibt, dann ist der Teig gut durchgebacken. 


Bis zu der Stelle ist es ein leckerer Kuchen, aber noch nichts spektakuläres. Jetzt sorgen wir mal für den Unterschied zwischen Muttis Kuchen zur Kaffeetafel und Euren Kuchen, indem wir Karamell darüber geben.


Ich habe zwei Beiträge für Karamell in meinem Blog. Hier oben ist die kalorienarme Karamell Version, komplett ohne Fett, die nach dem Erkalten richtig hart wird. Wer auf den farblich unterlegten Link klickt, kommt auf das Rezept für das Karamell ohne Fett.



Oder die Version Karamellsoße mit Sahne, die nur zähflüssig wird, wenn sie erkaltet ist, aber nicht so hart wie Bonbons. Da zählt nur, was man persönlich lieber mag. Hier habt Ihr die freie Auswahl. Da Ihr die mit Sahne als aufmerksame LeserInnen schon kennen könntet, habe ich zur Feier des Tages dieses Mal, die ohne Sahne zum Kuchen gemacht. 


Das Karamell auf den schon etwas ausgekühlten Kuchen tropfen lassen. 


Das Zeug ist echt höllisch lecker. Vorsichtig sein beim Probieren, wenn es noch flüssig ist. Das Karamell ist echt tierisch heiß.


Wie immer ist es quasi mitten in der Nacht, wenn ich das herstelle und ich kann den Kuchen nicht angeschnitten mit in die Firma nehmen. Das sieht dann natürlich doof aus. Deswegen an dieser Stelle, nur der Kuchen am Stück, mit dem Karamell drauf.


Im Laden habe ich dann natürlich wieder mal anderes Licht, doofe Teller und kein Keramikmesser zur Hand. Deswegen sieht der Kuchen irgendwie gerupft aus und ist deswegen nicht das Titelbild. Man kann aber schön sehen, wie locker der Teig, wie schön das Karamell und wie verschwenderisch die Nuß-Nougat Creme darin ist. 


Sehr geil und deswegen sollte man den Kuchen einfach mal gebacken haben, wie man einen Sohn gezeugt, ein Haus gebaut und einen Baum gepflanzt haben sollte. Die Liste wird bei mir immer kürzer, es fehlt nur noch das Haus ;-)


Ich wünsche viel Spaß beim Nachbacken und einen guten Appetit.


P.S, was geht denn hier ab? Seit Mitternacht online und Stand 22.01.2015 um 15.40 Uhr schon 950 Leute auf dem Rezept gewesen. Die ersten nachgebackenen Kuchen, flattern mir hier auch schon in die Mailbox. Ich freue mich tierisch und hätte ausgerechnet bei einem Kuchen, nicht mit so einer Resonanz gerechnet. Toll und vielen Dank für das Interesse.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen