Samstag, 3. Januar 2015

Ketchup selbst gekocht

Ketchup frisch gekocht. Kein Vergleich mit dem Plastikzeug, das man kaufen kann. Das ist narrensicher und dauert eine Stunde Einkochzeit und belohnt Euch mit einem tollen Geschmack. Wer sich bislang noch nicht daran getraut hat, bekommt jetzt die passende Einstiegsdroge.


Zutaten:
 
5 Tomaten
 1 Zwiebel
1 Apfel
1 Peperoni
Salz
Pfeffer
Zucker
Essig
Lorbeerblätter
Wacholderbeeren

Habt Ihr gerade eine Flasche Fertigketchup in der Nähe? Schaut Euch mal eben die Zutatenliste darauf an. Das meistens Tomate, meistens als Konzentrat oder Mark, jede Menge Zucker und irgendwas für die Säure, oft eine Fruchtkomponente die Apfelpüree. Wieso sollte man das also mit vielen Konservierungsmitteln und Geschmackverstärkern und Aromen aus der Flasche nehmen, wenn man es auch selbst machen kann?

 
Zwiebel häuten, zerkleinern und in den Topf geben.


Tomaten vierteln


Einen Apfel zerkleinern, Salz, Pfeffer, Zucker, Lorbeerblätter, Wacholderbeeren für den guten Geschmack hinzufügen.


1 Peperoni zerkleinern und Essig in den Topf. Ketchup lebt von dem Wechselspiel zwischen Säure und Süße gepaart mit pikant-salzigem Geschmack. Das Feintuning macht man erst, wenn alles fertig eingekocht ist, aber ein Grundgerüst an Gewürzen und Zutaten kommt jetzt schon in den Topf.


Ich habe den Topf eine Stunde lang auf kleinster Flammer köcheln lassen. Dann ist alles ganz weich und lässt sich problemlos pürieren.


Nach dem Pürieren kann man noch weiter einkochen lassen, falls die Konsistenz nicht fest genug ist, oder mit Speisestärke, oder mit ein wenig Gelierzucker andicken. Man könnte auch Tomatenmark nehmen, aber ich wollte für Euch ein total reines Ketchup kochen, ohne irgendwelche Zusätze.


Wegen des Geschmacks habt Ihr freie Hand. Einfach mal probieren und dann in die Richtung weiter gehen, die Ihr geschmacklich bevorzugt. Salzig, Süß, oder säuerlich. Die Werkzeuge in Form von Salz, Pfeffer, Zucker und Essig, habt Ihr ja in der Hand. 


Umfüllen aus dem Topf, ist mit einem Trichter ganz einfach. 


Wie man sieht, macht das Ketchup auf dem Burger einen extrem schlanken Fuß.


Ich wünsche viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen