Samstag, 10. Januar 2015

Champignonbombe - Alle Mann in Deckung!

Genug gebombt für den Moment, aber einen habe ich noch! Die Champignonbombe! Extrem steiles Zeug und hier sitzt eine Menge Geschmack drin. Das geht immer, als Zwischenmahlzeit, als Begleitung zum Salat, auf einem Buffet. 


Zutaten:

Hefeteig selbst gemacht
Champignons
Bacon
Hartkäse

Meistens habe ich nur eine begrenzte Anzahl von Zutaten. Das erleichtert den Einkauf und die Vorratshaltung


Hier kommt der, im Kühlschrank gereifte, Hefeteig für Pizza ins Spiel


Einen Klecks Hefeteig mit einem Esslöffel auf eine gut bemehlte Arbeitsfläche geben.


Das Mehl in den Teig einkneten, bis kein Teig mehr an den Fingern kleben bleibt. Dann bleibt der Teig auch nicht am Brett, oder am Nudelholz kleben. 



Den Teigklecks möglichst Rund ausrollen. Ich geize da nicht großartig rum, aber es sollten 10 cm Durchmesser reichen, ich bin aber eher so der 15 cm Durchmesser Typ



Vielleicht bin ich auch einfach nur der Typ schlechter Schätzer. Schaut Euch mal die Größenverhältnisse zu einer Scheibe Bacon an, dann wisst Ihr wie groß der Teig ausgerollt ist. 


Champignon in den Bacon einwickeln.


Hartkäse dünn abhobeln oder schneiden. Das kann man mit einem scharfen Messer ganz gut erledigen. 


Käse von vier Seiten,um den verpackten Champignon legen.


Teigenden Stück für Stück hochziehen. 


Am Ende sollte dann so eine Champignonbombe entstanden sein. 


Da das nur ein Test für die Familie war, habe ich davon keine große Menge produziert. Da reicht auch ein Probierstück, um zu wissen, ob es einem gefallen hat, oder nicht. 


Den Ofen habe ich 10 Minuten vorgeheizt. Mein lahmer Gasofen, der nur über Unterhitze verfügt, braucht 30 Minuten bei Stufe 5. Das sind bei Ober und Unterhitze sicherlich nicht mehr als 200 Grad bei Elektro. Da der Champignon drinnen roh ist, müssen wir einen guten Kompromiss finden, dass der Teig aussen nicht zu dunkel wird, aber innen auch kein roher Pilz mehr ist, wenn die Champignonbomben aus dem Ofen kommen. Deswegen 200 Grad und zwischen 20 und 25 Minuten bei Elektro nehmen, KEINE Umluft. Da wäre ich später mal über Eure Erfahrungsberichte dankbar, wie es bei Euch mit Elektro gelaufen ist und ob meine Temperatur und Zeit gepasst haben. 


So kommt die Kostbarkeit aus dem Ofen. 


Ich habe für Euch auch gleich ein Exemplar aufgeschnitten.


Da es ein Hartkäse ist, läuft da natürlich nicht der geschmolzene Käse in Strömen raus, sondern das ist vor allem geschmacklich ein echter Kracher. Der Bacon gibt seinen salzigen Geschmack sowohl an den Teig, als auch an den eingebackenen Champignon ab. 


Das krosse Äußere und der weiche Champignon, bilden dazu einen interessanten Kontrast. Das schmeckt auf jeden Fall deutlich teurer und schwieriger als die Herstellung ist.  


Ich fand das jedenfalls richtig klasse und deswegen, ist das mein Tipp für Euch zum Nachbacken. Dabei wünsche ich natürlich auch einen guten Appetit. 


Nicht die anderen bombigen Bomben verpassen, denn wo Bombe draufsteht, ist etwas leckeres drin:

Backpflaumenbombe
Mozzarellabombe
Rosenkohlbombe, das Original
Blumenrock im Schlafkohl


Kommentare:

  1. Tolle Sachen machst Du... und es liest sich so gut. Habe heute den Hefeteig angerührt (hatte auch immer so eine Hefeteig-Phobie wie in dem entsprechenden Post von Dir beschrieben). Aber wenn ich diese halbflüssige Matschepampe sehe, vergeht mir ein bisschen die Lust. Na egal, jetzt muss ich durch :-) Ich will nachher ein paar kleine Bomben mit irgendwas drin machen und werde dann mal kurz hier vermelden, ob es was geworden ist.
    LG Judy

    AntwortenLöschen
  2. hallo judy, ich drücke dir die daumen. ich kenne bislang niemanden, der es mit dem teig nicht narrensicher geschafft hätte. den empfiehlt auch einer dem anderen, wenn der knoten endlich mal geplatzt ist. ich weiß, du schaffst es, TSCHAKKA!!!

    AntwortenLöschen
  3. Ja, es hat geklappt. Sogar mein Mann hat sie gelobt. Ich hatte welche mit Minimozarella, Oliven, Tomatenmark und welche mit Bergkäse und Kochschinken gefüllt. Die Hälfte des Teiges ist jetzt im Kühlschrank und ich werde das morgen oder übermorgen gleich nochmal probieren. Gebacken hab ich übrigens im Gasherd 20 min. auf 4, vorher ordentlich vorgeheizt.
    Danke für das Rezept!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach so, leider ist bei den meisten ein großer Teil vom Käse rausgelaufen, muss ich wohl besser verkneten...
      (Aber ich finds lecker, den Käse vom Backblech wegzunaschen :-) )

      Löschen
  4. Coole Sache. Kommt bestimmt auch bei ner Party gut an :-)
    Lieben Gruss
    Alexandra

    AntwortenLöschen