Dienstag, 23. Dezember 2014

Winterlicher Rotkrautsalat

Rotkrautsalat, so wie man frischen Rotkohl kocht, aber eben roh. Das soll deiner im Glas erstmal nachmachen. Just kiddin', aber ich würde gerne mal eine Erhebung machen, wer alles schon mal selbst Rotkohl gemacht hat, oder wer glaubt, es gilt schon als selbst Rotkohl machen,wenn man ein paar Stücke Apfel dazu wirft? Freiwillige vortreten!


Zutaten:

Rotkohl
Salz
Pfeffer
Zucker
Zwiebel
Orange
Lorbeerblatt
Wacholderbeeren
Pflanzenöl
Essig

Rotkrautsalat kann manchmal eine sinnvolle Alternative zum Rotkohl sein. In der kalten Jahreszeit, macht es durchaus Sinn, dem Salat ein paar Anleihen vom Rotkohl angedeihen zu lassen, damit auch jeder weiß, es ist Winter und das ist ein winterliches Gericht.


Orangen sind bei uns eigentlich typische Winterfrüchte, also haben sie auch einen Platz im Rotkrautsalat. Die Säure paßt prima und ein gutes Rotkraut, hat als Ausgleich auch immer ein süßes Aroma. Da bietet sich der Saft einer Orange förmlich an.


Ich presse die Orangen mit der Hand aus, aber man kann natürlich auch eine Saftpresse nehmen.


Das Rotkraut habe ich mit dem Messer in dünne Scheiben geschnitten.



Die Scheiben werden dann weiter in Stücke gehackt.



Das Kraut in eine Salatschüssel geben und nun können wir uns ans Würzen und Marinieren machen.



Ich habe dazu farblich passende rote Zwiebeln gekauft, aber es gehen natürlich auch normale Zwiebeln. Die Zwiebel häuten und in kleinere Stücke schneiden.


Die Zwiebeln zum Rotkraut geben.


Das Kraut mit Salz, Pfeffer, Zucker würzen, Lorbeerblätter, Wacholderbeeren und Zimt nicht vergessen.



Nun kommt der Orangensaft dazu,sowie Pflanzenöl und Essig zum Marinieren. We es lieber mild mag, nimmt Balsamico, ansonsten das was da ist. Der Geschmack des Rotkrautsalats soll am Ende sowohl pikant-salzig, als auch süßlich sein, so wie Ihr es von Rotkraut kennt.


Ordentlich umrühren und dann tut es dem Salat gut, wenn er Zeit zum Marinieren hat. Ich habe den schon am Abend vorher vorbereitet, dann ist er am nächsten Tag, so richtig gut durchgezogen.



Der Rotkrautsalat schmeckt toll zu jedem winterlichen Gericht, aber in diesem Fall, war es für mich die weihnachtliche Salatbeilage, zu einen weihnachtlichen Entenburger.



Hier gerade beim Belegen des Entenburgers.


Das ist nur eine Idee, um den Rotkrautsalat zu verwenden. Der passt zu allem, wozu sonst auch Rotkohl passen würde.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen