Sonntag, 14. Dezember 2014

Verbrühte Kartoffeln mit Zucchini und Quark

Ein klassisches Mitte der Woche Essen, wenn die Fleischvorräte verspeist sind. Oft bekomme ich auch schon beim Wochenendeinkauf die Order, kein Fleisch zu kaufen, weil wir irgendwann mal zu viel Fleisch gegessen haben. Daran kann ich mich zwar nicht erinnern, irgendwann mal derartiges getan zu haben, aber sie ist halt die Frau und ich der Mann.





Zutaten für zwei Personen

1 Kilo Kartoffeln
2 Zucchini 
4 Zwiebeln
Kräuterquark selbst gemacht
 300 Milliliter Brühe selbst gemacht, oder notfalls gekauft.
Salz
Pfeffer
Zucker
Limette 
Olivenöl


Die Kartoffeln werden einfach nur gewürfelt und die Schale kann dran bleiben.


Letztes Wochenende gab es irgendwie nur solche roten Angeberzwiebeln, aber weil ich für meinen Blog alles geb, habe ich eben mal sowas zur Feier des Tages mitgenommen, bevor ich ohne Zwiebeln da stehe. Stellt schon mal den Backofen an, den brauchen wir gleich noch. Meinen Gasofen stelle ich zwischen Stufe 5-6 an, bei Elektro werdet Ihr 200 Grad brauchen.


Olivenöl in der Pfanne erhitzen.


Kartoffelwürfel in die Pfanne geben.


Das was ich normal an Salz und Pfeffer dazu gebe, versuche ich erst einmal mit 300 Millilitern selbst gemachter Brühe zu erledigen. Die hat den Vorteil, dass da ein paar Stunden Arbeit drin stecken und deutlich mehr Aromen, als man mit Wasser, Salz und Pfeffer in der kurzen Garzeit erzeugen könnte. Deswegen gebe ich die Brühe in die Pfanne und gehe nach dem Reduzieren direkt zum Braten der Kartoffeln über. Wo wir gerade so nett am Plaudern sind, ich könnte beim Schreiben schon fast auf dem Schreibtisch tanzen, denn dabei läuft gerade folgender Internetradiosender, die geilste House Musik im Netz bei Di.fm


Die Zwiebeln habe ich nur gehäutet, aber nicht geschnitten.


Während die Kartoffeln in der Pfanne mit der Brühe reduzieren, können wir schon mit den Zucchini weitermachen. Zucchini in lange Scheiben schneiden und in einer Ofenform auslegen.


Den Saft einer Limette darüber auspressen.


Mit Salz, Pfeffer und Zucker würzen und ab in den Ofen damit. Nach zwölf Minuten wenden und nach zwanzig Minuten sind die Zucchini weich und beginnen Farbe zu bekommen.


Dann läuft ja alles. Kartoffeln sind auf dem Herd, Zucchini im Ofen und wir haben Zeit uns um den selbst gemachten Kräuterquark zu kümmern. Ihr klickt das bunt unterlegte an, oder? Da ist das Rezept für einen leckeren Quark hinterlegt.


Hier ist die Brühe dann komplett verkocht und es verbleibt nur noch das Olivenöl, auf dem wir die Kartoffeln bei mittlerer Hitze weiter braten, bis sie eine leckere Kruste bekommen haben.


Die Zucchini auf dem Teller anrichten.

Dann die Kartoffeln mit Zwiebeln dazu legen. Auf dem Bild kann man ganz gut erkenne, wie schön braun die geworden sind .


Dazu ist der frische, selbst gemachte Kräuterquark ein echter Killer. Wisst Ihr was mir Sorgen macht? ich habe den Kräuterquark am 28.05.2014 veröffentlicht, seitdem ist der, Stand 14.12.2014 in vierundzwanzig Rezepten als Zutat drin und ganze achtundachtzig Besucher meines Blogs, haben sich den Quark angeschaut, bei über zweiundvierzigtausend Zugriffen auf dem Blog. Ich sage mal so... Hefte raus Klassenarbeit!   Den habe ich also locker vierundzwanzig Mal selbst angeklickt, um den Link zu kopieren und alle anderen, nehmen einen fertigen aus der Packung, oder wissen schon alles? Für solche renitenten Rezeptverweigerer, habe ich einen Fachmann.


Das ist wie gemalt. Tolle Kartoffeln, leckerer Quark und die geschmackvoll marinierten Zucchini. Vegetarisch, ohne dass jemand dabei Fleisch vermissen würde.


Damit fühlen sich auch anstrengende Wochentage abends wie grandiose Wochenenden an, wenn man sie so zu seinem Freund macht.


Ich foltere Euch noch mal mit ein paar Kräuterquark Bildern, in der Hoffnung, dass mal jemand auf den Link für den selbst gemachten Kräuterquark klickt.


Läuft, oder? Ich wünsche viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit.



Kommentare:

  1. Da schickt er mal wieder die Rezeptverweigerer zum Nachsitzen zu mir. Aber mal ganz ehrlich, ich ernähre mich hauptsächlich karnivor. Ja, auch ich war mal Vegetarier - das waren die schlimmsten fünfzehn Minuten meines Lebens. Aber gebratene oder gegrillte Zucchini mit Quark ist geil. Ähnliches dürfte sich auch in meinem Blog finden (Ich bin immer wieder überrascht, wieviele Gerichte ich mit "vegetarisch" oder gar *schauder* "vegan" taggen konnte.)

    Lecker.

    AntwortenLöschen
  2. ha ha ha, ich wollte mal schauen, wie lange es dauert, bis du den riesen zustrom auf deiner seite bemerkst ;-) war schon jemand da? wenn die alle meine links so nutzen, wie den kräuterquark, dann mal gute nacht! vegetarier könnte ich relativ leicht sein, denke ich mal, aber vegan, wäre mir ne nummer zu heavy.

    AntwortenLöschen
  3. Das wir es die Tage auf jeden Fall nachgekocht 👍🏻 Natürlich mit dem selbstgemachten Quark 😂

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. da wünsche ich viel spaß. das ist in der tat echt lecker und man vermisst kein fleisch. immerhin haben sich den quark jetzt schon 1483 leute angeschaut.

      Löschen