Donnerstag, 4. Dezember 2014

Ravioli vom Ochsenschwanz

Das ist eines der zehn besten Essen, die ich jemals gegessen habe. Klingt das auf den ersten Blick spektakulär? Irgendwie nicht, oder? Ich wusste aber schon vorher wie geil das wird, obwohl ich vorher noch nie irgendwas mit einem Ochsenschwanz gekocht habe. Wenn irgendwas Muskelfleisch ist und an so dicken Markknochen sitzt, dann muss das hinterher schmecken.

 

Zutaten für vier Personen als Vorspeise:

1,2 Kilo Ochsenschwanz
Hartkäse wir Grana Padano, oder Parmesan
Ochsenschwanzsuppe (wie man die kocht, steht im link, wenn Ihr das Wort anklickt)
Ravioli selbst machen

Dieses Rezept hat zwei Handlungsstränge. Die Herstellung einer Ochsenschwanzsuppe, ohne die bekommt man keinen ausgelösten Ochsenschwanz und dann die Herstellung der Ravioli. Deswegen kann und sollte man die Herstellung des Gerichts auf zwei Tage verteilen, oder sich ersatzweise, über den Tag etappenweise damit beschäftigen.


Hier ist die Ochsenschwanzsuppe nach vier Stunden.



Hier könnt Ihr das von den Knochen ausgelöste Fleisch sehen.


Das ist ganz zart und schmeckt sensationell lecker, weil da vier Stunden simmern auf kleiner Flamme drinstecken. Das kann man mit nichts imitieren, da muss man einfach durch. Zeit und Liebe sind die wichtigsten Zutaten.


Das wird am Ende unsere Soße. Im Moment ist es noch Suppe, deswegen wird sie noch weiter eingekocht. Das Prinzip ist einfach, je weniger Wasser, desto mehr Geschmack.


Hier lest Ihr alles, was Ihr über die Herstellung von Ravioli wissen müsst, wenn Ihr auf das farblich hervorgehobene Wort Ravioli klickt.


Zwischendurch eine Impression vom Kamerakind Margarete


Während ich den Teig ausgerollt habe, wurden meine beiden Damen auch ganz wild darauf Teig auszurollen. Deswegen hatte ich am Freitag schon ein zweites Nudelholz bei Ikea gekauft, weil ich wußte, dass das kommen wird. 


 Die ausgestochenen Ravioli, werden mit dem ausgelösten Ochsenschwanz Fleisch befüllt. Wenn Ihr den Ravioli Blog Beitrag gelesen habt, dann wisst, Ihr, dass ich dafür spezielle Ausstechformen habe, aber man kann auch einfach nur ein Glas zum Ausstechen aus dem Teig nehmen und die Ravioli, am Rand mit den Fingern, oder einem Löffelstil zusammendrücken und versiegeln. Möglichst mittig auslegen und immer bedenken, dass es nirgendwo rausquellen soll. Bloß nichts verschwenden, von dem kostbaren Zeug. 


Hier mal aus der Nähe. Schaut Euch an, wie toll faserig das Fleisch ist. Häufig ist es ein Problem, dass Fleisch total zäh wird, wenn man es wieder erhitzt, das passiert hier garantiert nicht.


Die Ravioli zusammenklappen. Auch das ist total einfach. Ich kann das deswegen so locker in den Raum stellen, weil meine kochbegeisterte drei Jahre alte Margarete die ganze Zeit neben mir stand und entweder schlaue Kommentare gab, oder mitgeholfen hat, auch beim Verschliessen der Ravioli. Ich fühle mich bei feinen Arbeiten beim Kochen, oft wie ein Schmied, aber wenn meine Kinder das auch können, dann weiß ich, dass Ihr vor den Rechnern das auch könnt.


Nun sind die Ravioli, mit der klappbaren Seite meines Ausstechwerkzeuges, versiegelt worden.


Einen Topf mit Salzwasser erhitzen, bis das Wasser kocht.


Die Ravioli ins kochende Wasser legen und circa zwei Minuten kochen. Wenn der Teig wirklich dünn ausgerollt ist, sind sie gar, wenn sie wieder an die Wasseroberfläche kommen, ansonsten eine Minute länger kochen.


Die durch das Kochen versiegelten Ravioli habe ich schon nachmittags gemacht, deswegen habe ich sie bis abends die Gäste kamen noch gelagert. Bitte so lagern, dass sie nicht übereinander liegen und sich auch nicht berühren, damit sie nicht verkleben, oder aufreissen, wenn man sie wieder trennen möchte.


Abends habe ich nur noch die Ochsenschwanz Soße weiter eingekocht, Ihr solltet den Geschmack testen und evtl. noch ein wenig Sherry dazu geben, um diese Note zu unterstreichen.


Die Ravioli habe ich in der Pfanne in Olivenöl angebraten und mit der Ochsenschwanzsoße kurz eingekocht


Ich weiß ich bin das parteiisch, aber ich finde die extrem mega super geil, auch nach ein paar Tagen Abstand zu dem Gericht.


Das ist total dünner Nudelteig, ohne Maschine gemacht, sondern mit dem Nudelholz gerollt. Mit einer Soße, die einem die Schuhe auszieht.


Vor dem Servieren noch ein wenig Hartkäse über die Ravioli geben.


Das ist echt irre, wenn man das im Mund hat und das Ochsenschwanzfleisch seinen Geschmack entfaltet. Darüber könnte ich Bücher schreiben, Lieder texten, oder Kinder danach benennen, weil es so unglaublich ist.


Ich würde mich freuen, wenn ich irgendwem vor dem Rechner Appetit auf dieses Gericht machen konnte und verspreche Euch, dass es hinterher auch in Euren persönlichen Top 10 Essen landen wird.


Ich wünsche viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit.







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen