Montag, 8. Dezember 2014

Pikanter Salami Schmarrn

Schnelles Gericht für die ganze Familie. Pikanter Salami Schmarrn, in Windeseile gemacht. Das kennt man eigentlich nur süß, als Kaiserschmarrn zum Nachtisch, aber ich muss mir immer etwas anderes einfallen lassen, um meine Truppe bei Laune zu halten.



Zutaten für vier Personen:

400 Gramm Mehl
6 Eier
400 Milliliter Milch
200 Milliliter Mineralwasser
1 Tüte Backpulver
1 Zwiebel
Salami
Gouda oder anderer Käse, mit Schmelzeigenschaften
Salz
Pfeffer
1 Prise Zucker

Die folgenden Zutaten, der Reihe nach abmessen und in eine Rührschüssel geben. 


400 Gramm Mehl abmessen.


400 Milliliter Milch 


200 Milliliter Mineralwasser (das natürlich milchig aussieht, wenn man vorher Mehl und Milch im Litermaß hatte). Backpulver nicht vergessen!


Mit dem Schneebesen klumpenfrei verrühren, mit Salz, Pfeffer und einer Prise Zucker würzen. Den Teig eine viertel Stunde lang stehen lassen, damit er ordentlich abbindet. 


Zwiebel häuten und in kleine Stücke hacken.


Käse in Stifte schneiden. 


Salami in kleine Stücke schneiden. 


Alle Zutaten am Start?


Teig fünfzehn Minuten ruhen lassen?


Pflanzenöl in der Pfanne erhitzen. Ich habe habe einen Pfannenwender aus Holz. Wenn daran Blasen aufsteigen ist die Temperatur gut.


Die komplette Masse in die Pfanne kippen und auf mittlere Hitze runterdrehen. 


Während die Masse zu stocken beginnt, werden die Zwiebel, die Käsestifte und die Salamistücke in den Teig gelegt, damit sie gleich mitgaren können. 



Bei Schmarrn aller Art, braucht man gute Nerven, denn wir wenden das erst, wenn der Teig unten schon fest geworden ist und hoffen, dass es bis dahin nicht schwarz ist ;-) 


Ich quäle Euch bis dahin noch mit einer Impression inklusive Salami und Käse


Hier kann man ganz gut sehen, dass der Rand schon fest ist und die Nase sagt einem auch, dass die Unterseite gebräunt ist, also mit dem Pfannenwender durch stechen und anfangen den Teig zu wenden und auseinander zu ziehen. 


Den Teig in immer kleinere Stück teilen und darauf achten, dass alles ein wenig gebräunt wird, sonst schmeckt es lappig


Bis zur gewünschten Konsistenz und den richtigen Bräunungsgrad haben dauert es hier noch ein wenig. Das sieht noch zu sehr nach Rührei aus.



Wenn der Teig fest und gebräunt ist, geht es los. 


Zu einem pikanten Schmarrn, würde ich auf jeden Fall auch immer einen frischen Salat mit einem Dressing auf saurer Sahne Basis reichen. 


Das ist auf jeden Fall leckerer als lauwarmes Zeug vom Bringdienst, oder irgendwelche Tiefkühlrotze aus der Mikrowelle und man darf dabei auch nicht die Entspannung vergessen, die man beim Kochen erfährt. 


Wie, Ihr seid beim Kochen nicht entspannt? Auch das kann man lernen und die Entspannung kommt mit der Routine und wenn man vorher weiß, dass es hinterher gut schmeckt und gelingt. Meine Kinder sind generell skeptisch, wenn es irgendwas gibt, was sie nicht kennen. Da ich ständig irgendwas neues erfinde, sind sie also generell skeptisch. Ich versuche mich dann an dem entlang zu hangeln, was sie sowieso schon kennen, baue darauf auf und versuche so immer neue Dinge im Speiseplan zu etablieren. Das hat in diesem Fall gut geklappt und davon abgesehen, dass mich die Frage nach Ketchup tief getroffen hat, waren alle zufrieden.


Jeden doofen Beruf muss man dreieinhalb Jahre lernen, also gebt Euch einfach mal ein wenig Zeit, um die nötigen Erfahrungen zu sammeln, damit Ihr das irgendwann nicht mehr als Belastung empfindet, Eure Mannschaft, oder Euch selbst zu ernähren. 


Ich mache sowas nach neuneinhalb, oder elf Stunden Arbeitszeit, je nach Saison und egal wie der Tag vorher war, ist er danach besser als zuvor. 


Ich wünsche viel Spaß und gutes Gelingen beim Nachkochen. 


Kommentare:

  1. Boah, geil. Hunger. Und das, wo ich gar keine Salami mag *gg*

    Kaiserschmarrn (oder auf schwäbisch schlicht Rührum) gibt es bei uns übrigens auch in süß als vollwertige Mahlzeit. Gut, sieht der Mann anders, aber der muss ja nicht mitessen ;o)

    Liebe Grüße
    Luci

    AntwortenLöschen
  2. dann nimm halt schinken, oder irgendeine andere wurst. in so einem gut sortierten schwabenhaushalt wird sich doch irgendwas anfinden. ich verkünde hier ja nicht das evangelium. gutes gelingen. gruß jörg

    AntwortenLöschen