Dienstag, 30. Dezember 2014

Nürnberger Bratwursttorte

Wir haben bei uns einen Brunch veranstaltet und da brauchte ich neben den typischen Frühstückskomponenten auch etwas deftiges was eher in Richtung Mittagessen geht. Das kann man natürlich zu jeder anderen Tageszeit servieren, oder konsumieren, wenn man mal richtig derb zuschlagen möchte.


Zutaten für eine Tarte Form:

2 Pakete Nürnberger Bratwürste (28 Stück)
Rotkraut selbst gemacht
Sauerkraut selbst gemacht
Kartoffelteig 
1 Glas Brühe selbst gemacht

Alle Komponenten, die selbst gemacht sind, sind für mich der Idealzustand. Ihr werdet aber höchstwahrscheinlich nicht auf der Stelle tot umfallen, wenn Ihr gekauftes Kraut, fertigen Kloßteig aus der Kühlung und gekörnte Brühe verwendet. Man weiß es nicht ;-) 


Bratwürste anbraten


Wenn die Bratwürste ordentlich gebräunt sind, im Kreis in der Tarteform auslegen.


Jetzt sind alle 28 Stück in der Form


Ich habe den glücklichen Umstand genutzt, dass ich zu Weihnachten sowohl selbst Sauerkraut, als auch Rotkraut gemacht habe. Deswegen habe ich die Bratwürste halb und halb mit Rotkraut und Sauerkraut bedeckt. Man kann natürlich auch nur Rotkraut, oder nur Sauerkraut nehmen.


Hier ist die Hälfte mit dem Sauerkraut.



Da sind jetzt beide Seiten unterschiedlich belegt.


Darauf kommt nun als letzte Schicht mein Kartoffelteig.


Als geheime Geheimzutat kommt noch ein Glas Brühe zu den Bratwürsten. Das gibt einen guten Geschmack und schützt vor dem Austrocknen.


Den Kartoffelteig daumendick über dem Kraut verteilen.


Den Ofen könnt Ihr schon vorheizen. Ich habe 200 Grad genommen, allerdings ist das bei mir nur ein Gasofen, der nur über Unterhitze verfügt. Da brauchte ich schon eine Stunde, bis ich zufrieden war. Wenn Ihr Ober- und Unterhitze habt, dann werdet Ihr ungefähr eine dreiviertel Stunde brauchen.


So sieht dann das Resultat aus. Ziemlich gut definiert und erkennbar. Unten die Bratwürste, darüber das Kraut und dann der Deckel aus Kartoffelteig.


Das ist extrem lecker und spricht alle Sinne an. Wer mag, kann dazu auch noch süßen, oder normalen Senf nehmen.


Beim Brunchen ist das jedenfalls sehr gut angekommen


Wer generell Bratwurst und deftiges Essen mag, wird sich damit auch wohl fühlen.


Ich wünsche viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit



Kommentare:

  1. Eine um typisch germanische Elemente erweiterte Sheppards- oder Cottage Pie. Genial.

    AntwortenLöschen
  2. Alter Schwede... Ich denke, da reicht ein Stückchen und man ist pappsatt :-)
    Lieben Gruss
    Alexandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. wenn das eine stück, die hälfte der torte ist..

      Löschen
  3. Guten Abend, eine Frage... Könnte man den schon einen Abend vorher vorbereiten und am nächsten Abend erst in den Ofen schieben??? LG Manuela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja klar. so habe ich das auch gemacht. wenn draußen nicht gerade 35 grad sind, aber dann isst man sowas sowieso nicht. ;-) gruß jörg

      Löschen