Samstag, 20. Dezember 2014

Marmeladen Muffins

Diese Sorte habe ich schon an meinem ersten Backabend gebacken, aber das hier war dann mein "Großauftrag" für die Weihnachtsfeier des Kindergartens. Muffins mit Marmeladenfüllung, würde ich aber als Ganzjahresrezept betrachten. 



Zutaten:

Grundrezept für Muffins
Marmelade, am besten selbst gemacht
Zimt



Wenn man irgendwas in einer identischen Serie produziert, dann geht das deutlich schneller, als wenn man bei der Kuchenproduktion in Zuckerbäckerei verfällt. Ich habe die Zeit nicht kontrolliert, die ich gebraucht habe, aber für über 30 Muffins, werden das zwischen einer halben bis zu einer dreiviertel Stunde gewesen sein. Zeit zu stoppen bringt eh nichts, weil Dinge so lange dauern wie sie dauern.


Den Teig mit einem Esslöffel auf den Boden der Muffinform geben. 


Mit einem Teelöffel einen Klecks Marmelade auf den Teig geben. Möglichst darauf achten, dass der Marmeladenklecks mittig ist, damit die Muffins von außen nicht so kleben, wenn sie gebacken sind. 


Dann oben wieder eine Lage Teig mit dem Esslöffel in die Form geben und ein wenig Zimt für den guten Geschmack drüber streuen. 



Für volljährige Abnehmer hätte ich oben auch noch ein wenig Marmelade drauf gemacht, aber bei den ganzen Schmuddelkandidaten in der Kita, dachte ich mir, je weniger Gelegenheit die haben, mit irgendwas rumschmieren zu können, desto besser. 


Ich habe einen Gasbackofen. Der hat nur Unterhitze und ich backe auf Stufe 4. Das entspricht 200 Grad im Elektroofen. Ich brauche 40 Minuten Backzeit, Ihr solltet nach guten dreißig Minuten nach den Muffins schauen. Ich test mit einem Zahnstocher, ob der Teig durch gebacken ist. Wenn am Zahnstocher kein Teig mehr hängen bleibt, ist er gut. Bei den Muffins mit Marmeladenfüllung testet man eher am Rand, weil in der Mitte die Marmelade ist. 


Hier sind wir noch vor dem Backen. 


So kommen die Muffins aus dem Ofen. 


Meine grandiose Ehefrau, hat die Muffins dann auch noch in Papier umgetopft. 


Die sind auch im Kindergarten gelaufen, wie die sprichwörtlichen warmen Semmeln. 


Wer es ganz gut machen will, könnte noch eine Zimtglasur aufstreichen, oder mit Puderzucker bestreuen. Mir ging es in dem Fall eher um den guten Geschmack und möglichst wenig Gelegenheit, beim Konsumieren Dreck zu machen. 


Ich wünsche viel Spaß beim Nachbacken und einen guten Appetit. 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen