Donnerstag, 18. Dezember 2014

Höllischer Gemüsereis

Eigentlich hatte ich Rosenkohl schon wieder abgehakt, aber dann lief mir am Freitag doch noch ein Kilo über den Weg. ich habe das auf zwei Gerichte verteilt, aber hier kommt jetzt die unbeabsichtigt vegan geratene Version.



Zutaten:

500 Gramm Rosenkohl
2 Zwiebeln
Spitzkohl
1 Liter Brühe selbst gemacht
2 Kaffeepötte Basmati Reis
Olivenöl
Salz
Pfeffer
Zucker
Sojasoße
Höllenzauber, wer drauf steht


Ich hatte meine Gemüsebrühe im Backofen in Gläsern eingekocht. Ein paar haben nicht richtig Vakuum gezogen, oder die Deckel sind gleich wieder auf gesprungen. Die Brühe habe ich dann genommen, um damit Reis zu kochen. Eine Bessere Basis für einen guten Geschmack gibt es nicht. Wer keine eigene Brühe hat, nimmt halt gekaufte, bis er mal bei eigener Brühe angekommen ist. 


Der Basmati Reis muss zehn Minuten kochen, bis er weich ist. 


Rosenkohl acht Minuten kochen, dann ist er noch nicht zu weich. 


Spitzkohl zerkleinern


Zwei Zwiebeln häuten


Zwiebelringe schneiden. 


Das wird der Behälter für die Höllensoße. Eigentlich ein Eierbecher, aber von dem Gebräu braucht man nicht viel 


Sojasoße...


in den zweckentfremdeten Eierbecher geben.


Hier sitzt mal richtig Schärfe drin. Gelbe und rote Habaneros in Olivenöl eingelegt. 


Das Gebräu mit der Sojasoße vermischen und das Toilettenpapier in den Gefrierschrank legen. 


Jetzt haben wir das Gerüst an Zutaten am Start und können loslegen. Bei mir ist das Problem im Moment, dass wir einen kleinen Sohn haben, bei dem man nie weiß, ob und wann der schläft, oder ob er nicht gleich wieder wach wird. Deswegen mache ich das Essen auch möglichst so, dass man damit jederzeit anfangen und wieder aufhören kann. Deswegen brate ich jetzt die einzelnen Gemüse separat an, weil sie unterschiedlich lange brauchen und später. wenn die Lage ruhig ist, werfe ich das nur noch einmal kurz zusammen in die Pfanne, um es hinterher zu servieren. 



Zwiebeln mit Salz, Pfeffer und Zucker anbraten.


Wenn die Zwiebeln kurz vor fertig sind, aus der Pfanne nehmen und in einer Schüssel zwischenlagern. Ich lasse mir noch ein wenig Platz zum Garen, wenn ich das am Ende alles in der Pfanne zusammen führe. 

 

Rosenkohl aus dem Wasser holen und separat lagern


Spitzkohl in der Pfanne mit Salz, Pfeffer und Zucker anbraten.


Danach auch aus der Pfanne nehmen und in einer Schüssel lagern. 


Wenn die allgemeine Lage ruhig ist und ich das Gefühl habe, dass wir ungestört essen können, geht es los. Olivenöl in die Pfanne geben und die Pfanne richtig heiß werden lassen. 


Reis in die Pfanne geben, 


Zwiebeln, Rosenkohl und Spitzkohl hinzufügen. 


Den Pfanneninhalt ein paar Mal wenden, damit die Wärme auch überall hinkommt und noch einen kleinen Schuss Brühe hinzu geben, damit das nicht eine zu trockene Angelegenheit wird. 


Dann kann angerichtet werden. 


Nun noch schnell etwas von meinem höllischen Habanero-Sojamix auf den Teller geben, meine Frau hat lieber selbst gemachten Quark genommen ;-)


Und schon kann es losgehen. 


Wie gesagt, das ist ohne den Quark, den ich nicht dazu hatte, absolut vegan. Ist mir halt so passiert.


Vegetarisch hätte mir vollkommen gereicht. 


Ich wünsche viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit. 









Kommentare:

  1. Sieht ja super aus, auch farblich.Vor Schärfe habe ich eh keine Angst.

    Wie hast du den Blog eigentlich eingestellt, dass sich deine Bilder in diesem, ja, wie soll man sagen, Vorschau Modus öffnen, wo alle anderen Bilder unten klein zu sehen sind?

    AntwortenLöschen
  2. hallo lars, das mit den bildern scheint die grundeinstellung zu sein, ich habe da zwei linke daumen. ich glaube es ist noch viel schlimmer und meine frau hat mir das damals eingestellt, als ich den blog angefangen habe.

    AntwortenLöschen