Samstag, 13. Dezember 2014

Gefüllte Senfeier

Das ist wieder ein entrümpelter Klassiker. In den siebzigern hatte das jede Oma, Tante und zwielichtige Kaschemme auf der Speisekarte. Ich mochte das nie, aber es ist schon ein Unterschied, ob man sowas selbst macht, oder es vorgesetzt bekommt.



Zutaten

6 Eier
Senf
Pflanzenöl
Schnittlauch
Salz
Pfeffer
Lauchzwiebel
saure Sahne

Passt prima auf ein Buffet, oder läßt sich in diverse Salate als Komponente einbauen. 


Die Eier werden zehn Minuten hart gekocht


Wenn die Eier abgekühlt sind, die Schale entfernen


Eier halbieren



Eigelb entnehmen


Hier ein Blick auf die entkernten Eihälften.


Das Eigelb ist bei diesen Eiern für den guten Geschmack zuständig. Deswegen rüsten wir da noch ein wenig auf. Schnittlauch, Senf, Salz und Pfeffer zum Würzen hinzu geben und ein wenig Pflanzenöl, damit es ein wenig cremiger wird, wenn wir die Masse verrühren. 


Die Masse wird mit einem Esslöffel in einer Schüssel verrührt.


Das gepimpte Eigelb wird anschließend wieder in die Eihälften gedrückt. Ich habe festgestellt, dass mir dazu eine Spritze zum Gebäck dekorieren gut zu Gesicht stehen würde, aber da ich keine Kekse backe, besitze ich sowas wohl nicht. Ist mir bei meiner kurzen Suche in den Küchenschränken auch nicht entgegen gefallen. 


Ich habe es deswegen mit einem Teelöffel in die Eierhälften gefüllt und ein wenig angedrückt. Wenn man das auf einer kleinen Platte dekoriert, finde ich einen Klecks saurer Sahne ganz passend. Das gibt auch ein gutes Aroma, wenn man es zusammen isst. 


Eine Lauchzwiebel macht dazu auch einen schlanken Fuß


Das sieht so schon ganz anständig aus und hat aus mir unerklärlichen Gründen deutlich mehr Klasse als früher bei Oma. Es muss wirklich daran liegen, dass man es selbst gemacht hat. O.k, die hatte weder saure Sahne und nie Lauchzwiebeln, aber da wurde auch am Geschmack gegeizt. Hier ist jetzt richtig Aroma drin. 


Ich habe das am Abend mit meiner Frau gegessen und natürlich hat nicht jeder von uns drei Eier vertilgt. Die Kinder haben am nächsten Tag den Rest erledigt und ich habe mich ziemlich über meine Mäkelemma gewundert, die sonst Senf komplett ablehnt, mir aber abends eröffnet hat, wie toll die Eier geschmeckt haben. Was man nicht sieht, ist scheinbar auch nicht drin ;-)


Jeder trägt seine Kindheitserinnerungen tonnenschwer mit sich rum. Wie die gelagert sind, kommt sicherlich darauf an, wie alt man ist und was damals gerade angesagt war. Das ist bei Menschen die heute zwanzig, dreißig, oder vierzig sind, sicherlich noch wieder unterschiedlich, je nach der Epoche in der sie Kinder waren. 


In sofern werden jetzt einige vor dem Rechner sitzen und sagen, au ja, damals in den siebzigern mit den scheußlichen Wurstplatten zu jedem Anlass, die aus den achtziger Jahren, als immer nur warm gegessen wurde und alles irgendwie in Bratenform gereicht wurde, werden das vielleicht nur noch als Randerscheinung auf Buffets kennen und für alle danach ist das jetzt schon eine Reise in die kulinarische Steinzeit auf deutschen Tischen. 


Stellt Euch nicht so an, Ihr wollt das doch auch! 


So ist es schon gar nicht mehr so schlimm, an bei und in Symbiose mit. Dazu einen knackigen Salat, den ich hier auch noch posten werde, sowie...


... ein paar knackige selbst gebackene Raclettebrötchen, dann ist das schon ein leckeres Essen, bei dem die Dosis darüber bestimmt, ob es eine Vorspeise oder ein Hauptgericht ist. 


Ich fand es jedenfalls klasse und wünsche viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit.



Kommentare:

  1. Nein ich sitze nicht angeekelt davor!! Die mach ich auch noch gern!!

    (Ist Dir das eigentlich recht, wenn ich so neunmalklug kommentiere?)

    Ich machs auch immer mit dem was grad da ist...also das Eigelb vermissen: Klecks Creme fraiche, Senf, Klecks Aceto Balsamico (da werden sie dunkler aber mich stört das nicht und schmeckt noch fein!) und ab und zu mal etwas Meerettisch.

    Hach..Du hast mich mal wieder auf was gebracht...geh mal Eier kochen..

    AntwortenLöschen
  2. nein melli, ich freue mich wenn du so neunmalklug kommentierst ;-) sonst würde ich noch auf die idee kommen, dass meine seite nur von bots gelesen wird. wenn es dabei geholfen hat, dass du heute abend etwas zu essen bekommst, umso besser.
    schönen gruß
    jörg

    AntwortenLöschen
  3. du meine güte und das nächste mal les ich dann auch nochmal korrektur bevor ich abschicke...hilfe!!

    AntwortenLöschen