Mittwoch, 5. November 2014

Rustikaler Brotsalat

Das ist ein Salat für ganze Kerle und Kerlinnen. Ein sehr schmackhaftes und kompaktes Essen, bei dem man auf einem Teller ein komplettes Gericht hat, mit Salat, Wurst, Käse und Brot. Schnell gemacht ist es auch noch, also ran an den Herd.



Zutaten:

Eisbergsalat
Salatgurke
Fleischwurst
Gouda am Stück
Lauchzwiebel
Brot
Essig
Öl
Salz
Pfeffer
Zucker 
Dill

Ich arbeite bewusst ohne Mengenangaben, weil ich Euren Hunger nicht kenne und man kann den Brotsalat als Vorspeise, oder auch als Hauptgericht servieren.  


Fleischwurst in mundgerechte Stücke schneiden. Ich habe den ganzen Salat so geschnitten, dass man den theoretisch nur mit der Gabel essen könnte, ohne am Tisch noch irgendwas nachschneiden zu müsen. 


Gouda habe ich als Stück gekauft. Ist unter dem Strich billiger, als immer die fertig geschnittenen Scheiben zu nehmen und man muss dann für andere Gerichte keinen Reibekäse mehr fertig kaufen. Hat also nur Vorteile, Käse am Stück zu kaufen. Wer lieben eine andere Käsesorte mag, oder vorrätig hat, kann die natürlich auch nehmen. 


Den Käse in kleine Würfel schneiden. 


Salatgurke hobeln


Die Wurstwürfel werden in der Pfanne angebraten. Dann sind sie nicht so matschig und ich finde den Geschmack dann auch deutlich besser. 


Röstaromen schaden auch nicht im Salat, wenn man mit einem Teller eine ganze Mahlzeit darstellen möchte. 


Die fertigen Wurstwürfel zwischenlagern. 


Die Gurkenscheiben in eine Salatschüssel legen.


Lauchzwiebel zerkleinern.


Die Gurkenscheiben und die Lauchzwiebeln marinieren. Das wird die Basis für unser Dressing. Essig, Öl, Salz, Pfeffer, Zucker und Dill verwenden. Nicht mit Essig und Öl geizen, das wird schließlich das Dressing. Wenn der Salat noch einen Moment zum ziehen hat, dann geben die Gurken auch noch Flüssigkeit ab. Die Käsewürfel können auch schon in die Schüssel gelegt werden. 


Eisbergsalat zerkleinern. 


Kein Brotsalat ohne Brot! Ich hatte noch einen Rest Kürbisbrot, aber Ihr könnt natürlich auch jedes andere Brot nehmen, das mal weg soll. 


Erst das Brot in Scheiben schneiden.


Danach die Scheiben in Brotwürfel verwandeln.


Olivenöl in der Pfanne erhitzen 


Darin werden dann die Brotwürfel von allen Seiten ausgebacken, bis sie schön knusprig sind. Ich würde das bei mittlerer Hitze machen, dann brennen sie nicht so schnell an. 


In der Zwischenzeit richte ich den Salat an. Vor dem Servieren habe ich noch den Eisbergsalat in die Salatschüssel gegeben, aber auch nicht früher, damit der knackig bleibt und mit den anderen Salatzutaten verrührt. 


Die Wurststücke, die ich ganz am Anfang gebraten habe, werfe ich in der letzten Minute noch einmal zu den Brotwürfeln in die Pfanne, damit sie lauwarm auf den Teller kommen. Das gibt noch mehr Geschmack. 


Hier ist der Salat fertig angerichtet. 


Der ist ganz toll im Mund, weil sich darin so viele Kontraste miteinander vereinen. Das säuerliche Dressing, mit dem knackigen Gemüse, der zarte Käse, die pikante Wurst und dann noch die knackigen Brotwürfel. 


Das würde ich vielleicht nicht zu einem Heiratsantrag servieren, aber als Abschluss eines mäßigen Arbeitstages, taugt der Salat auf jeden Fall. 


Ohne sich zu hetzen, ist man bei dem Salat in dreißig Minuten durch das Ziel. Das sollte aber auch noch deutlich schneller möglich sein. Wenn ich dabei bin, muss ich aber noch fünf Mal aus der Küche raus, um Kinderdecken auszuschütteln, Audio Cassetten umzudrehen und hundert andere ausgefallene Kinderwünsche erfüllen. 


Ich wünsche viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit



Kommentare:

  1. Ausgefallene Kinderwünsche zum Bettgehen? Wo gibt's denn so was? :o) *gg*

    AntwortenLöschen
  2. kennst du natürlich überhaupt nicht, ist klar ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Das ist genau mein Ding. Ich bin ne Kerlin :-)
    Lieben Gruss
    Alexandra

    AntwortenLöschen