Donnerstag, 20. November 2014

Bolognese mal richtig

Das ist mal eine richtige Bolognese! Nach dieser möchte ich eigentlich auch nie wieder eine andere Bolognese essen. Warum? Weil hier alles zusammen kommt, was eine gute Bolognese ausmacht. Frische Zutaten, Liebe und der Faktor Zeit. 



Zutaten:

500 Gramm Rinderhack

3 Zwiebeln
Staudensellerie
2 Möhren
Peperoni nach Geschmack
100 Milliliter Tomatenmark
6 Tomaten
1 Knoblauchknolle
300 Milliliter frische Rinderbrühe
Hartkäse


Ich könnte schon immer in den Fernseher kotzen, wenn mir dieser Versuchsküchenitaliener was von seiner besten Bouillon erzählt, die er für seine Spaghetti Bolognese auf Industriebasis, für uns alle eingekocht hat. Ist klar, da geht es nur um den besten Geschmack und nicht darum, welche Zutaten in welchen Anteilen da drin sind und Geschmacksverstärker und Konservierungsmittel spielen bei der Gewinnmaximierung auch keine Rolle. Geht mir ab mit dem Plastikdreck und verarscht andere! Hier gibt es deswegen eine richtige Bolognese, die zwei Stunden dauert und dafür ein Leben lang im Gedächtnis bleibt, vor allem jedes Mal wenn es eine gibt, die schlechter ist, als das hier. 


Olivenöl in einem Topf erhitzen. 


Rinderhack anbraten.


Drei Zwiebeln zerkleinern und zum Fleisch geben.


Knoblauch zerkleinern und ab in den Topf damit.


Peperoni für den guten Geschmack nicht vergessen. 


Möhren sind ganz wichtig für eine gute Bolognese. Die geben die Süße.


Staudensellerie muss auch rein, selbst wenn man keinen Sellerie mag. Das bringt den typischen Geschmack. 


Mit Salz, Pfeffer und Zucker würzen.


Wenn man es ganz toll machen will, zieht man die Tomaten vorher ab, aber wenn ich das mitten in der Woche mache, spare ich mir das, damit meine Frau nicht erst um 23 Uhr etwas zu essen bekommt.


Mit Tomatenmark erzeugen wir leckere Röstaromen 


Kräftig durchrühren, damit das Tomatenmark überall hin kommt und dann auf mittlerer Temperatur anrösten.


Die frischen Tomaten hinzu geben, wenn sich der Topfboden unten schon braun färbt, aufpassen dass es nicht schwarz wird.


Die Tomaten geben Wasser ab und damit löst sich der Bratensatz schon zum Großteil wieder ab.


Hier kommt unsere Killerzutat, frische Rinderbrühe. Wer es nicht besser weiß, nimmt das Plastikzeug, aber das ist mein Tipp für den vollen Genuss, sich einfach mal die vier Stunden für eine Rinderbrühe zu gönnen. 


Brühe hinzu geben und dann noch Lorbeerblätter und Wacholderbeeren.


Nun auf kleinste Flamme runtergehen und nur alle 15 Minuten umrühren.


Es dauert natürlich viel länger, wenn man Frische Tomaten, die noch den original Wassergehalt drin haben einkocht, aber das schmeckt 329048230423048 mal besser, als wenn man es mit Dosentomaten macht. Dosentomaten sind ein probates Mittel, aber es ist eben nicht das gleiche. Jeder Laie wird den Unterschied schmecken können, wenn er ehrlich ist. 


Je nach Herd und Topf, dauert es zwischen neunzig Minuten und zwei Stunden, bis die Soße richtig eingekocht ist. Dann soll sie richtig dickflüssig sein, damit sie sich an die Nudeln heftet. Hier ist die Bolognese noch ein wenig zu flüssig.


Zeit für einen adäquaten Salat. Feldsalat mit der Salatschleuder waschen und entsanden.


Salatgurke hobeln


Spitzkohl schneiden


Salz, Pfeffer, Zucker Dill zum Würzen nehmen.


Tomate würfeln


Das sind die Zutaten, die es nicht übel nehmen, wenn man sie ein paar Minuten mit Essig und Öl mariniert.


Eisbergsalat schneiden.


Den Feldsalat auf den restlichen Salat legen, aber erst vor dem Servieren mischen. Wäre doch schade, wenn der matschig werden würde.


Jetzt ist die Bolognese richtig eingekocht.


Dieses Mal reichte die Zeit leider nicht für selbst gemachte Nudeln, aber wenn Wochenende gewesen wäre, hätte ich sie natürlich auch noch frisch gerollt.


Nun noch schnell geriebenen Hartkäse wie Grana Padano, oder Parmesan nehmen.


Das ist eine Bolognese mit Ausrufezeichen! Geschmack von hier bis nach Timbuktu und so geil mit dem Aroma, das man durch die Brühe hinein gezaubert hat. Einfach mal mitrechnen, zwei Stunden hat die Bolognese geköchelt und als Booster, noch die Brühe dazu bekommen, die vier Stunden auf dem Herd stand. Wenn das nicht schmeckt, unbedingt einen Arzt aufsuchen.


Ich bin kein Freund von einfrieren, aber davon lohnt es sich für Menschen, die so eine Vorratshaltung betreiben, auch größere Mengen zu kochen.


Wenn man ansonsten ein geregeltes Leben führt, dann sollte man beim Essen Abwechslung haben und für regelmäßige Höhepunkte sorgen. Das ist Belohnung und Ansporn zugleich.


Bolognese ist im Prinzip nichts besonderes, es sei denn Ihr macht daraus etwas besonderes. In Zeiten, in denen einem suggeriert wird, dass man dafür eine Tüte mit Industriestoffen braucht, um so eine Soße kochen zu können, ist es schon besonders, wenn Ihr die nicht verwendet. Wenn alles schnell gehen soll, dann seid Ihr besonders, wenn Ihr es langsam macht. Das war lange vergessen und ich mußte auch erst älter werden, um das zu verstehen. Es ist also nichts verloren, wenn Ihr da mit Mitte zwanzig vor dem Rechner sitzt und Euch denkt, was will der alte Mann, wieso soll ich so lange Zeit in der Küche verbringen?


Das kommt entweder mit der Zeit, oder nie, oder wenn sich Lebensinhalte und Sichtweisen verändern.


Das ist purer Genuss, so simpel und einfach, nicht teuer, für jeden zu haben, der es möchte. Für uns ist das Urlaub im Alltag die freie Zeit, so bewußt zu verbringen und statt irgendwie die Zeit zu verwarten, dass etwas passiert, mit Sinn zu füllen.


Kochen ist auch Philosophie...


...und Salat ist meistens grün....


Ich wünsche viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit.

Kommentare:

  1. Haha wiedermal herrlich!

    Also manchmal würde ich dir ja glatt men Heiratsantrag machen... Das sieht so klasse aus und ich schmecks förmlich beim lesen.

    Sach ma, alter Mann, bist du koch oder nur Leidenschaftler?

    AntwortenLöschen
  2. danke melli, es passiert nicht oft, aber da werde ich ja fast noch rot. herzlichen glückwunsch zu deinem erlesenen männergeschmack.

    nein, ich bin kein koch, sondern in erster linie nur alt ;-)

    freut mich, wenn dir die rezepte gefallen. kochst du auch mal irgendwas nach?

    schönen gruß

    jörg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jein ....die Suppe mach ich ja ähnlich und habe das mit den Zweibeln von Dir übernommen und finds das super...

      Aber Kochen ist Dein Hobby und das braucht Zeit und meins ist eben ein anderes...das braucht blöderweise auch Zeit und Himmel, die Kinder muss ich blöderweise irgendwann auch mal wieder aus dem Verschlag lassen ;)

      Darum gustiere ich mit den Äuglein und hoffe doch, nun öfter nachzukochen und nicht nur zu lobhudeln....

      Besserung gelobend
      Melli ;)

      Schönes Wochenende Jörg !

      Löschen
    2. das ist kein besonderes hobby, das ist nur kochen. essen muss man schließlich jeden tag. früher haben omas das in kleine notizbücher geschrieben und dann dann an ihre töchter weiter vererbt. so ähnlich betrachte ich das hier auch.

      Löschen
    3. Steht grad aufen Herd und köchelt vor sich hin. Dauert aber noch ne Stunde.
      Wird aber gestimmt lecckkkerr schmackofatz ����

      Löschen
  3. Was die Lehre der wahren Bolognese angeht bin ich auf einem Kreuzzug, seitdem ich das bei der Industrie- und Handelskammer in Bologna hinterlegte "ricetta traditionale" gelesen habe, dass in etwa einer DIN für Bolognese entspricht (Rezept bei mir im Blog). Die Beigabe von Knoblauch, Peperoni und Tomaten ist zwar nicht DIN gerecht, sei dir aber verziehen. Dafür sieht das Original pancetta (luftgetrocknter Speck), Weißwein und einen Schuss Milch gegen Ende des stundenlangen Kochprozess vor.

    Hier im Land der Germanen ist Bolognese meist gar kein Ragù, sondern eine Tomatensauce mit Hackfleisch und - man ist ja würztechnisch auf Zack - wahllos "italienische Kräuter", am besten aus dem TK.

    Davon ist deine Bolognese natürlich so weit entfernt, wie Lothar Matthäus von einer stabilen Ehe. Dein Werk sieht (mal wieder) so lecker aus, dass ich mich da hinein setzen und bis zum Darmverschluss essen könnte. Und du hast wie immer recht, Zeit ist der entscheidende Faktor. Ein Ragù alla Bolognese ist das ultimative Slow Food. Wer nur eine halbe Stunde Zeit hat, sollte es vergessen und das Pizza Taxi rufen. In Bologna wird das Ragù manchmal einen ganzen Tag auf dem Herd gelassen und es wird immer und immer besser, je länger es gart.

    Für eins muss ich dich noch loben: Bolognese wird niemals mit Spaghetti, sondern immer mit Bandnudeln, nämlich Tagliatelle, gegessen. Der Italiener weiß, dass Spaghetti zu dünn sind, um das Ragù aufzunehmen, nur der Teutone ist da uneinsichtig. Aber der packt ja auch Ananas auf seine Pizza ... ;)

    AntwortenLöschen
  4. hallo lars, du bist mir wirklich unheimlich, weißt du was ich vor zwei tagen gemacht habe? ananas auf die pizza ;-)... ich schiebe es jetzt mal darauf, dass das zu so einem allumfassenden blog gehört und mit frischer ananas auch schon wieder einen zacken besser ist. was die bolognese betrifft hast du absolut recht, meine ist nicht die reine lehre, was die zutaten betrifft, sondern die ist nur was den aufwand betrifft, im gegensatz zur tütenbolognese rein. wenn wir beiden mal zusammen kochen würden, das wäre echt ein fest. schönen gruß jörg

    AntwortenLöschen
  5. Glatzköpfige Köche aller Länder, vereinigt Euch!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. wie geil wir zusammen auf nem foto aussehen würden ;-)

      Löschen
  6. Soooooo viel Knobi???
    Lieben Gruss
    Alexandra

    AntwortenLöschen
  7. das ist nicht viel knoblauch. das ist nur soooo ne kleine knolle. ein bisschen größer als eine zehe. diese zeug das nur eine schale hat und das man nicht aus ausfriemeln muss

    AntwortenLöschen
  8. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Jörg,
    Ich hatte heute die beste Bolognese aller Zeiten. Das Rezept ist richtig gut! Habe also gestern die Rindfleischbrühe gekocht, den Nudelteig für Doofe und heute ging es dann ran an die Sauce. Du hast Recht☺! Alles was man zum Kochen braucht, ist Zeit und natürlich gute Zutaten!!! Der krönende Abschluss war dann meine weltbeste Mousse au Chocolat und danach ein schöner Kaffee! Mehr geht einfach nicht!!! Danke für diesen tollen Blog und die tollen Rezepte. Ich hab noch viel vor!!!

    Hab deine Seite nach dem Perfekten Dinger für mich entdeckt und wühle mich seitdem durch das Alphabet. Aber weiter als B wie Bolognese bin ich nicht gekommen��

    Das ist mein erster Kommentar den ich je im Internet getätigt habe. Hab noch nicht so ganz durchgeblickt, deshalb anonym.

    Wünsche dir noch mindestens 1000 Rezeptideen für diesen Blog
    LG Carmen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hallo carmen, das ist echt klasse, gegenstand deines ersten kommentars im internet zu sein. dafür meinen verbindlichsten dank. der freut mich natürlich noch umso mehr, wenn es so ein wohlmeinender ist. dann war das perfekte dinner ja doch nicht umsonst, wenn es ein paar menschen auf meinen blog gebracht hat. das kann ich aber an den zugriffszahlen sehen, die seitdem noch um einiges zugelegt haben. solche schönen rückmeldungen sind jedenfalls der grund, warum man sich jeden tag erneut die mühe mit den rezepten macht und deswegen vielen dank dafür. weiterhin viel spaß beim nachkochen und ich freue mich über jede rückmeldung, auch wenn mal irgendwas nicht so gut geklappt hat.
      gruß
      jörg

      Löschen
  10. Sehr gut gemacht diese Bolognese kochen wir in Süden ohne Knoblauch ganz genau nur ein Schuß weiss Wein mit rein und ist perfekt. Hauptsache Bitte keine Spaghetti. Ich habe so ein anderes Kommentar gelesen,ganz richtig in Bologna gibt's keine Bolognese nur ragù Bolognese und das macht man mit Lasagne das Rezept sehr richtig erklärt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. echt? ihr kocht in italien irgendwas ohne knoblauch? ich hätte gedacht, ihr kocht sogar schokoladenpudding mit knoblauch. ;-)

      Löschen
  11. Sehr gut gemacht diese Bolognese kochen wir in Süden ohne Knoblauch ganz genau nur ein Schuß weiss Wein mit rein und ist perfekt. Hauptsache Bitte keine Spaghetti. Ich habe so ein anderes Kommentar gelesen,ganz richtig in Bologna gibt's keine Bolognese nur ragù Bolognese und das macht man mit Lasagne das Rezept sehr richtig erklärt.

    AntwortenLöschen
  12. Hi. Ich hoffe, dass ich jetzt nicht gesteinigt werde. Kann man die Bolognese einkochen (Backofen) .Wenn ja, wie lange auf wieviel Grad???
    Übrigens: Du bist Schuld, dass ich fast nur noch in der Küche stehe.
    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hallo baken, wenn ich mein pflaumenmus im backofen einkochen kann, dann kannst du auch bolognese im ofen einkochen. ich habe das noch nie gemacht und da muss ich dich entweder an google, oder an ein einkochforum bei facebook verweisen. ich kann dir keine temperatur, oder zeit sagen, die man dafür braucht.

      Löschen