Mittwoch, 1. Oktober 2014

Zwiebelkuchen - Nie wieder Fertigteig


Das ist so ziemlich das beste am Herbst, dass man wieder Zwiebelkuchen backen kann. Wenn man dazu noch einen frischen Federweißer hat, dann ist die Sache rund.



Zutaten für ein großes Backblech

Teig 1/2 Ansatz wie im LINK
1 Kilo Zwiebeln
125 Gramm Schinkenwürfel
2 Töpfe saure Sahne
3 Eier
Salz
Pfeffer
Zucker
Majoran
Kümmel


1 Kilo Zwiebeln enthäuten


Die enthäuteten Zwiebeln in Ringe schneiden


Zwiebelringe in Pflanzenöl in der Pfanne bräunen


Würzen mit Salz, Pfeffer und viel Zucker, damit die Zwiebeln karamellisieren. Das ist gut für das Aroma


Schinkenwürfel in die Pfanne geben


Zwiebeln und Schinkenwürfel bei mittlerer Hitze bräunen, bis die Zwiebeln weich sind. Dann noch einmal abschmecken und das dazu geben, was Euch geschmacklich noch fehlt. 


Während die Zwiebel noch in der Pfanne vor sich hinbräunen, können wir schon mal den Teig auf das Backblech rollen.


Das Blech schon mal ordentlich bemehlen. Der Teig ist sehr feucht, deswegen mit ordentlich Mehl arbeiten, damit er weder an der Rolle, noch am Blech festklebt.



Hier ist der Teig schon ausgerollt und wartet auch die Zwiebeln. Stellt den Ofen schon mal an. Ich habe ja meinen lahmen Gasofen, der nur Unterhitze hat. Den Stelle ich auf stufe 5-6 ein. Bei Ober und Unterhitze werdet Ihr mit Elektro 200 Grad haben. Ich nehme das schon mal vorweg. Mein Zwiebelkuchen war nach 20 Minuten im Ofen perfekt. Oben durch und unten genau richtig, zwischen knackig und nicht zu dunkel. 


Jetzt mache ich meine Zwiebel-Schinken Mischung fertig, um die auf den Teig zu geben.


Kümmel und Majoran dazu geben.


Zwei Töpfe saure Sahne in die Pfanne geben


Dann die drei Eier in die Pfanne geben und die ganze Masse mit einander verrühren. In dem Moment sollte das nicht wärmer als 70 Grad sein, damit die Eier nicht schon vorher stocken. Ihr macht das schon.


So soll das aussehen.


Hier seht Ihr die Zwiebelmasse auf dem Teig. Ich habe zum Rand  einen Sicherheitsabstand gelassen, weil das noch nach außen geht, wenn es im Ofen ist.


Hier vor dem Backen...



...und so kommt der Zwiebelkuchen zwanzig Minuten später aus dem Ofen.


Der Duft ist unbeschreiblich lecker.


Das Ei und die Saure Sahne sind gestockt und bilden einen tollen geschmacklichen Kontrast zu den karamellisierten Zwieben und dem salzigen Schinken.


Ich habe den für Euch gleich warm angeschnitten, damit man sehen kann, wie der Zwiebelkuchen frisch aus dem Ofen aussieht.


Das ist schon ein besonderes Fest, wenn man sich zum Vergleich den Dreck aus dem Kühlregal anschaut, oder mit spitzen Fingern, die ganzen Ahnungslosen liest, wie sie Ihren Fertigteig abfeiern, egal ob aus der Packung mit Trockenhefe gerührt, oder auf der Rolle gekauft. Lernt endlich mal zu lesen und sucht die Stoffe auf dem Giftzettel, die da nicht rein gehören. Der stete Tropfen höhlt den Stein und deswegen tue ich mir das Industriezeug nicht mehr an.


Wer es sich nicht zutraut das selbst zu machen, der ist gerne mein Gast, damit wir diesen Irrtum mal aus der Welt schaffen, dass man es auch anders als frisch und mit richtigen Zutaten machen kann. Ich will so nen Mist nicht mehr lesen müssen.


Das ist mal ein Rand! Außen knusprig, innen elastisch.


Und die Füllung erst *mundwässrigmach*....


Ihr wolltet doch immer schon mal Zwiebelkuchen selbst machen, oder? Wenn das doofe wie ich können, könnt Ihr das schon lange.


Meine wichtigsten Punktrichter zuhause haben die Daumen gehoben. 


Ich weiß, hungrig Gerichte zu beschreiben, ist so doof, als wenn man hungrig einkaufen geht, aber das ist mal ein echter Kracher und ich könnte bei dem Gedanken, an diesen Zwiebelkuchen schon fast in die Tischkante beißen. 


Macht das beste aus dem schlechter werdenden Wetter und gönnt Euch einen kuscheligen Abend mit Freunden, oder der Familie und haut sie weg, mit Eurem Zwiebelkuchen.


Viel Spaß und guten Appetit


Kommentare:

  1. Mein Zwiebelkuchen ist gerade im Ofen. Ich freu mich schon drauf!
    Ich habe mich quer durch deinen Blog gelesen und folge dir jetzt unauffällig ;-)
    Vielen Dank für deine tollen Rezepte!
    Ich finde es toll, wenn jemand mit Leidenschaft kocht.
    Liebe Grüße
    Majo

    AntwortenLöschen
  2. oh, ein neues gesicht ;-)! herzlich willkommen, du darfst auch gerne auffällig folgen. viel spaß beim mitlesen und nachkochen.

    AntwortenLöschen
  3. Wieder so ein tolles Rezept, wird unbedingt ausprobiert, Mann wird begeistert sein, befürchte nur dass meine Jungs bei "gekochten" Zwiebeln Reißaus nehmen, haben deine Kinder das wirklich gegessen?
    LG Daria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. alle kinder essen das nicht, aber zwei von dreien, die schon feste nahrung aufnehmen können essen mit.

      Löschen
  4. So, bin übers WE Strohwittwer, hab sogar den Hefeteig hinbekommen, im Moment ist der Ofen beschäftigt mir meinen Zwiebelkuchen fertig zu machen ��
    Ich könnte jetzt schon in den Ofen liegen, so lecker riecht das Teil.
    Danke für mein gerettetes WE.��������

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. fetze, was heißt, den teig hast sogar du hinbekommen? der ist gelingsicher und ich hoffe, dir hat der zwiebelkuchen geschmeckt

      Löschen
  5. Steht nächste Woche bei mir auf dem Programm :-) Ok, mit der kleinen Abwandlung, dass ich manchmal eine Variante ohne Speck mache (das freut die Veggies) und statt 2 Becher saurer Sahne 1 Becher saure und 1 Becher süße Sahne nehme. Und dass ich die Zwiebeln nicht mit Ei und Sahne mixe sondern die Zwiebeln auf den Teig streiche und dann die Sahne-Eier-Mischung drüber - ich finde, so kann man besser steuern, wie flüssig das Ganze werden soll...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. viele wege führen nach rom. hauptsache frisch gemacht, finde ich.

      Löschen