Samstag, 4. Oktober 2014

Tomate Mozzarella mit Salatdeko im Dressing


Tomate mit Mozzarella ist eher in Damenkreisen beliebt, aber ich mag das auch sehr gerne, wenn es gut gemacht ist. Den schlechtesten Mozzarella meines Lebens, habe ich mal mit Branntweinessig, auf einer nicht nur namentlichen hölzernen Hochzeit gegessen. Die Herrschaften sind aber mittlerweile auch schon lange geschieden. Wäre ich aber auch, wenn mir meine Partnerin so ein Büffet bestellen würde.


Zutaten pro Person

1 Mozzarella 125 Gramm
1 mittelgroße Tomate
1 handvoll Salat z.B. Rucola, Feldsalat, Eisberg
Balsamico Essig
Olivenöl
Haselnussöl (zu besonderen Anlässen)
Basilikum
Salz
Pfeffer
Zucker


Das ist eine kompakte Tomaten Mozzarella Version. Wenn es nicht so ganz schnöde angerichtet wird, dann macht man das auf einem Salatbett. Ich integriere das Salatbett in mein Dressing, indem ich den Salat in meinem Tupperware Quickchef mit dem Essig und dem Öl zerkleinere und gleichzeitig vermische. Das kann man natürlich auch mit dem Pürierstab machen. Dann ist es feiner und hat keinen Biss mehr. Man fällt aber auch bei der Zubereitungsversion nicht tot um. Man kann jede Form von Salat nehmen, ich hatte aber noch Feldsalat und Rucola. Die finde ich beide sehr geeignet, weil sie mehr Eigengeschmack haben, als z.B. Eisberg. Bevor ich nix hätte, würde ich aber auch Eisbergsalat nehmen. Ein klassischer Fall von alles kann, nichts muss. 


Den Salat erst einmal in der Salatschleuder entsanden, waschen und trocknen.


Hier ein kurzer Blick in meinen Angebermixbecher.


Das ist dieses Wunderwerk der Technik, ein Messer, das auch gleichzeitig verrührt.


Salat fest reinstopfen, damit mehr in den Behälter passt.


Frisches Basilikum nicht vergessen.


Salz, Pfeffer, Zucker, Balsamico, Olivenöl in den Becher geben und dann entweder mit dem Quickchef, oder mit dem Pürierstab zerkleinern und verflüssigen.


Da ich vor dem Kochen noch ein tolles Haselnussöl geschenkt bekommen habe, wurde das zur Feier des Tages auch gleich eingeweiht. Man kann das natürlich auch nur mit Olivenöl machen, aber so macht man halt noch etwas besseres daraus.


Ich werde nicht von der Industrie unterstützt und wenn ich Euch hier mal ein Produkt zeige, dann weil es mir schmeckt und weil ich es preiswürdig finde. Mir gefallen die Beipackzettel und die Produktionsweisen bei Balsamico Essig auch da nicht, wenn ich mir anschaue, dass da immer noch Most und Konzentrat beigemischt wird, aber ich denke mal, dass ist ein kompliziertes Produkt und würde in solche Preisklassen vorstoßen, wenn man eine gerade Produktion, ohne Zugabe von irgendwas haben möchte, die man dann einfach nicht mehr bezahlen kann, oder möchte, wenn man es nicht in Apothekenmengen verwendet. Unter den Blinden Balsamicos, ist das hier für mich der Einäugige und der kostet immerhin auch fast das Vierfache von dem Zeug, das es beim Discounter für 99 Cent gibt.


Ich habe bei den Mengenangaben eine Tomate und eine Packung Mozzarella pro Person gerechnet, wenn man das als Vorspeise nimmt. Wenn man gemischte Vorspeisen hat, dann nimmt der Normalbürger wohl weniger pro Nase, oder platzt hinterher. Wir waren zu dritt und hatten auch noch Bresaola, da habe ich dann eben nur zwei Tomaten genommen und vor allem haben die Damen kräftiger zugelangt als ich. 


Tomaten in Scheiben schneiden.


Zahl der Tomatenscheiben zählen und dann dementsprechend den Mozzarella, in die passende Anzahl Scheiben schneiden.


Auf einem Teller, oder einer Platte zum Anrichten, wechselweise eine Tomatenscheibe und eine Scheibe Mozzarella auslegen und immer mit einem Klecks des gehäckselten Dressings, bestehend aus Salz, Pfeffer, Zucker, Balsamico, Basilikum und Öl über die Mozzarellascheibe geben. 


Hier zum Verdeutlichen noch einmal eine Ansicht


Ich muss Euch jetzt ja nicht jede Scheibe einzeln zeigen, obwohl ich auch davon Fotos habe.


Das Ende ist jedenfalls wieder der Deckel, aus dem man den Strunk heraus getrennt hat


Das kann man je nach Größe des Tellers und der Anzahl der Gäste, beliebig oft wiederholen. Das ist in dieser Form extrem gut angekommen und deswegen ist das auch mein Tipp zum Ausprobieren.


Hier noch ein kleiner Appetitmacher, zu meiner Vorspeisenvariation mit Bresaola.



Ich wünsche viel Spaß beim Nachschnippeln und einen guten Appetit.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen