Mittwoch, 17. September 2014

Pizza Zucchini plus Salat - Tutto bene!


Hallo Freunde der leichten Küche, es war nett mit Euch. Ihr könnt bei der Gelegenheit auch noch die Weißmehlallergiker und Lowcarb Kandidaten mit zum Ausgang begleiten. Hier wird nämlich mal wieder richtig gesündigt, denn es gibt Pizza, wenn auch eine ganz schlichte.  


Zutaten

Pizzateig LINK
Zuccini
1 Packung Mozzarella
Pizza Soße LINK
Oregano
Basilikum
Salz
Pfeffer
1/2 Limette

Ich mag das Knacken eines Pizzateigs total gerne im Mund und ich brauche gar nicht viel Auflage darauf. Nur eine geschmackvolle Tomatensoße, gerne ein wenig Gemüse und einen gut zerlaufenen Käse. Dieses überbordende Beladen einer Pizza und sie dann noch unter einem halben Kilo Käse verstecken, ist eine deutsche Pizza Untugend, die man in Italien so nicht vorfinden wird. Das ist auch das, was Pizza so kalorienreich macht. Ich würde meine Zucchini Pizza nicht als diätisches Lebensmittel anpreisen, aber die ist weit weg davon, so ein Dickmacher zu sein, als der Pizza immer gescholten wird. Man kann übrigens auch nur die Hälfte davon essen, dann hat sie noch weniger Kalorien und dafür nimmt man noch mehr Salat. 


Den Pizzateig habt Ihr hier LINK


Ich benutzen ein rundes Holzbrett für den Pizzateig. Alle meine runden Pizzaformen haben die gleiche Größe. Der Vorteil liegt auf der Hand, wenn ich den Teig darauf ausrolle, bekommt es gleich die richtige Form und Größe und passt dann auch in die Form.
Ich mache den Pizzateig sehr feucht, weil er denn im Ofen am besten aufgeht und sehr zart wird. Damit der nicht am Brett, oder am Nudelholz kleben bleibt, mehle ich den Teig vor und beim Ausrollen noch auf. Den Vorteil werdet Ihr beim fertigen Produkt bemerken und danach nur noch selten eine Pizzeria besuchen, weil Eure Pizza besser ist, als beim "Italiener", es sei denn der macht seinen Teig auch so wie ihr und hat einen Steinofen. 


Den auf dem Brett ausgerollten Teig, legt man auf das Pizzablech


Pizzableche zeichnen sich durch Löcher auf der Unterseite aus. Dadurch wird der Teig beim Backen krosser.


Danach kommt die spezielle Spezialpizzasoße zum Einsatz


Nun noch schnell eine Zucchini in dünne Scheiben schneiden. Je dünner Ihr die schneidet, desto leckerer wird die Pizza. 



Zucchinischeiben auf der Pizza auslegen


Den letzten Schliff bekommt die Pizza, wenn Ihr die Zucchinischeiben jeweils mit einem Tropfen Limettensaft veredelt. Ich presse das einfach aus einer halben Limette, über die einzelnen Scheiben. 


Dann noch Salz und Pfeffer aus den jeweiligen Mühlen darüber geben, Oregano aus dem Handgelenk verstreuen und eine Packung Mozzarella in Scheiben schneiden und über die Zucchini geben.


Schon ist die Pizza Zucchini ofenfertig. Das ist das schöne an italienischer Küche, alles ganz einfach, wenige Zutaten und trotzdem immer die Nase vorne. Alles war Ihr zum Thema Backen wissen müsst, steht hier LINK


Nach zehn Minuten im Ofen, seid Ihr am Start. Alles was das Herz begehrt, ein kompakter Geschmack, knackiger Boden und ein gut zerlaufener Käse.


Ich finde die super und ich brauche nichts anderes. Wenn ich Pizza backe, bleibt es aber nie bei einer, weil ich ja nie alleine esse. Deswegen kann man die Pizza auch auf den Tisch stellen, mit einem scharfen Messer OHNE Zacken in Stücke teilen, damit sich alle daran bedienen können und dann hinter noch z.b eine Salami Pizza backen, wenn jemand unbedingt auch etwas mit Fleisch haben will. Das ist der zweite große Vorteil von Pizza, dass man mit einem Gericht, ganz viele Geschmäcker abdecken kann, weil man den Belag immer wieder variieren kann. 


Damit es einen gesunden Charakter bekommt, darf ein frischer Salat natürlich nicht fehlen. Salat hat den Vorteil viele Vitamine zu haben und wer viel Salat isst, hat weniger Platz im Magen, für die Dinge, die wirklich viel Kalorien haben.

Zutaten Salat

Romana Salat
Tomaten
Gurken
Zwiebeln
Balsamico Essig
Olivenöl
Salz
Pfeffer
Zucker
Schnittlauch



Den Salat einfach nur schneiden und in einer Salatschüssel zwischenlagern. Der Salat wird es direkt vor dem Anrichten mariniert und umgerührt, damit er knackig frisch auf dem Salatteller landet.



Ich weiß nicht, was bei mir im Kopf falsch läuft, aber bis ich wirklich mal ein Stück Rinderfilet auf dem Teller liegen habe, bin ich immer der Meinung, ich würde immer eine Pizza mit Salat bevorzugen. 


Und ich betone an dieser Stelle auch noch einmal gerne, dass das eine vegetarische Pizza ist, ohne dass man als Fleischesser Fleisch vermissen würde. Ganz im Gegenteil, ich fühle mich nach dieser Pizza noch besser, weil sie so gewaltfrei ist.


Falls Ihr schon immer eine Möglichkeit gesucht habt, der Fertigpizza abzuschwören, hier ist das Ausstiegsprogramm für die Tiefkühljunkies.


Ich wünsche viel Spaß beim Nachbacken und wünsche einen guten Appetit.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen