Montag, 1. September 2014

Curry Ketchup - Bratwurst - Pommes - BINGO!


Ich bin eigentlich nicht so ein Bratwurst und Pommes Typ, aber wenn man Kinder hat, dann sind Pommes und Bratwurst ganz weit oben auf der Liste der Leibgerichte. Der Spagat ist dann, daraus ein möglichst leckeres Gericht zu machen, damit sich keiner am Tisch verbiegen muss und am Ende sollen alle satt und zufrieden sein. Das erreicht man wie immer mit ein bisschen Liebe zum Detail und bei der Auswahl der Zutaten.

Zutaten für vier Personen

1 Kilo Thüringer Bratwurst frisch
1 Kilo Kartoffeln
Meersalz für die Pommes

für das Curry Ketchup

1 Tube Tomatenmark
200 Ml gelbe Marmelade z.B Aprikose, Mirabelle etc.
Essig
Salz
Pfeffer
Peperoni, schärfe nach Wunsch
Currypulver


Wir fangen mit dem Curry Ketchup an. Ich habe eine Jalapeno und zwei mittelscharfe rote Peperoni genommen. Das ist ein Schärfegrad von fünf, auf der Skala die bis zehn geht, also die goldene Mitte.


Die Stiele habe ich hinten abgeschnitten und ein paar mal die Peperoni geschnitten, damit der Mixbecker, oder vielleicht Euer Pürierstab leichter fertig wird.


Ich kann ihn immer nur wieder lobend erwähnen, meinen Angebermixbecher von Tupperware, dessen Namen ich nicht kenne, weil ich ihn eigentlich gar nicht haben wollte, aber für alles was man klein hacken und irgendwie soßig verarbeiten will, ist der wirklich klasse.


Tomatenmark in den Mixbecher geben. Ich habe eine Tube mit 200 Ml genommen. Dann noch Essig, Salz, Pfeffer hinzu geben und die Peperoni mit dem Tomatenmark vermischen.


Ketchup besteht immer aus viel Zucker, Essig und Gewürzen, bei Curry Ketchup immer noch aus einer fruchtigen Komponente. Ein Blick auf eine gekaufte Flasche, weist dann häufig Apfelpüree als Fruchtbestandteil aus. Ich nehme meine selbst eingemachte Mirabellenmarmelade, aber Ihr könnt auch jede andere Marmelade nehmen, die Ihr gerade zur Hand habt. Das ist nur meine Marotte, dass ich für sowas ummer gerne gelbe Marmeladen nehme, wenn ich keine eigene habe, wie z.B Aprikose oder Orange. Man nimmt immer so viel Marmelade wie man an Tomatenmark im Becher hat.


Dann reichlich Curry Pulver hinzu geben und das Curry Ketchup noch einmal durchrühren.


Holla die Waldfee, das Zeug knallt schon ganz ordentlich. Das ist nur für die Eltern ;-)
Wenn man den Kindern auch sowas gutes herstellen möchte, einfach die Peperoni weg lassen. Das gilt auch für die Weicheier, die den Blog hier frequentieren. 


Bei der Wahl der Bratwurst, kann ich echte Thüringer Bratwürste sehr empfehlen. Im Gegensatz zu so einer doofie Bratwurst, wird die nicht vor dem Verpacken gebrüht, sondern man bekommt total rohe und weiche Bratwürste, so wie sie aus der Wurstmaschine kommen. Dafür mußte erst mal die Grenze aufgehen, damit man das im Westen mal erfahren konnte, wie gut Bratwürste eigentlich schmecken können. Ich hatte beim Einkaufen Glück, weil meine Bratwurste kurz vor dem Ende des Haltbarkeitsdatums waren und deswegen 30 % billiger verkauft wurden. Das ist jetzt keine Goldkante Zutat, wo alle mit der Zunge schnalzen und sagen, och beim Glatzkoch gibt es aber luxuriöse Bratwürste, aber durch die Tatsache, dass sie eben nicht gebrüht ist, fällt sie für mich schon in die Rubrik, Liebe bei der Auswahl der Zutaten. Zur Ehrenrettung der gebrühten Bratwurst, die habe ich auch schon in lecker gegessen, aber Thüringer Bratwurst ist eben Thüringer Bratwurst.


Ich erspare Euch an der Stelle einen Exkurs wie man Bratwürste braten muss. 


Hurra, da haben die Damen gejubelt und die Mutter wegen der offenen Küche geflucht. Es gibt frische Pommes, aus echten Kartoffeln, ohne Netz und doppelten Boden, wie bei Belgiers.


Das finde ich immer ziemlich abgefahren, wie man mit so einem einfachen Essen, den ganzen Tisch einfangen kann. Ich habe gleich ein wenig mehr von allem gemacht, weil ich mir sowas schon gedacht hatte, denn die Dame des Hauses, hatte eigentlich eine Bolognese gebucht und auch bekommen. Statt eines zweiten Tellers davon, ist sie dann auch auf die Currybrat mit Pommes umgestiegen. 


Kann man nicht jeden Tag machen, aber frische Pommes, frisches Ketchup und leidlich frische Bratwürste, sind schon verdammt lecker.


Wenn man sich das gönnt, dann aber eben nicht mit Backblechpommes, gebrühter Bratwurst und Plastikketchup.


Morgen decken wir darüber den Mantel des Schweigens und ernähren uns wieder bewußt.


Viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit

Kommentare:

  1. Quick Chef ;)

    so heißt das Tupperteil. Und ich MUSS dein Ketchup jetzt endlich mal ausprobieren.

    AntwortenLöschen
  2. nicht verzagen. schwaben luci fragen. danke für den hinweis

    AntwortenLöschen