Donnerstag, 28. August 2014

Sellerieschnitzel - letzte Chance für Sellerie

Was habe ich geflucht nach meiner Selleriesuppe!



 Ich hatte aber immer noch Sellerie im Kühlschrank und musste den nun endlich mal verarbeiten, nachdem ich an dem dazugehörigen Grünzeug so grandios gescheitert bin. Wenn Gemüse nicht schmeckt, bleibt als letzter Ausweg immer noch, es zu panieren und zu Schnitzeln zu verarbeiten. Sellerie in der Suppe als Geschmacksträger ist o.k, in der Bolognese ein Muss, aber so pur als Gemüse echt ziemlich grenzwertig. Das war jetzt wirklich die letzte Chance für Sellerie auf meinem Teller.


Zutaten

Sellerie
4 Eier
Mehl
Paniermehl
Salz
Pfeffer
Limette

Als ersten Arbeitsgang habe ich oben und unten das krupselige Zeug abgeschnitten.


Ich muss zugeben, dass ich echt skeptisch war und nach den letzten Sellerieerfahrungen so motiviert war, wie bei einer Wurzelbehandlung beim Zahnarzt, aber ich wollte diesen Gegner endlich mal besiegen.


Mit dem Sparschäler habe ich den Sellerei einmal rundherum geschält.


Die Scheiben habe ich extra dünn geschnitten, damit der Selleriegeschmack sich in Grenzen hält und das Schnitzelige überwiegt


Dann habe ich mit dem drei Teller System die Selleriescheiben paniert. Ein Teller mit Mehl, ein Teller mit Ei und ein Teller mit Paniermehl


Zuerst die Selleriescheiben in das Mehl drücken


Das Ei mit Salz und Pfeffer würzen und verquirlen


Dann die in Mehl gewendete Selleriescheibe durch das Ei ziehen und aufpassen, dass überall Ei hängen bleibt, damit hinterher die Panade auch gut sitzt.


Läuft!!


Danach noch in das Paniermehl drücken und ordentlich panieren. Nichts hilft besser gegen Selleriegeschmack


Das sieht zumindest schon mal gut aus. Jetzt muss es hinterher nur noch schmecken.


Kleine Quizfrage zwischendurch, was würdet Ihr mit einer Zwiebel und ein paar Zwetschgen machen? 


Die richtige Antwortet lautet: Ein Salatdressing!


Den Salat mit Zwetschgendressing gab es zu den Sellerieschnitzeln. Bevor wir auflösen, wie die Sellerieschnitzel waren, schon einmal Entwarnung was den Salat betrifft, der war wirklich zum Niederknien.


Pflanzenöl auf großer Flamme erhitzen.


Die Temperatur ist dann gut, wenn beim Pfannenwender aus Holz, Blasen aufsteigen.


Dann die Temperatur auf mittlere Temperatur reduzieren und die Sellerieschnitzel, pro Seite 3 Minuten ausgebacken.


Da ich mehr Sellerieschnitzel zubereitet habe, als in einem Arbeitsgang in die Pfanne passen, habe ich meinen Gasofen auf Stufe eins vorgeheizt, das entspricht 70-100 Grad im Elektro Backofen. Dort lagere ich die fertigen Sellerieschnitzel dann zwischen, ohne dass denen dort etwas passiert, außer dass sie heiß bleiben.


Ab auf das Backblech...



... und rein in den Ofen.


Limette, oder Zitrone ist ganz wichtig. So wie bei einem guten Schnitzel aus Fleisch, braucht man ein paar Tropfen davon, wenn man es auf dem Teller liegen hat. Dann holt man das Optimum an Geschmack heraus.


Ich habe zu den Sellerieschnitzeln zwei Dips gemacht, weil das sonst für meinen Geschmack, eine ziemlich trockene Geschichte wäre. Wie zu jedem guten Gemüsegericht, passt hier ein frisch gemachter Kräuterquark


Und das ist dazu der absolute Oberhammer, nämlich mein mediterranes Ketchup. Wenn man sich die Mühe ein Mal macht und es gut konserviert, dann hat man davon lange etwas. Das harmoniert wirklich großartig mit den Sellerieschnitzeln. 


Mich haben die Sellerieschnitzel jedenfalls mit der Sellerie versöhnt und die würde ich jeden Tag essen. Das kann ich jedem mit Kindern nur ans Herz legen, oder auch Menschen mit einer ausgeprägten Abneigung gegen Sellerie, sich so an das Gemüse ran zu essen. Da kann man alles vergessen, was man über Sellerie zu wissen glaubte.


Ich kann immer wieder nur darauf hinweisen. dass es eigentlich nichts gibt, was nicht schmeckt, sondern nur fehlende Liebe bei der Zubereitung und keine Ahnung was man damit macht.



Ich wünsche viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen