Mittwoch, 13. August 2014

Gefüllte Kartoffeln mit Bacon

Kartoffeln sind immer genau so spannend, wie die Geschichte, die dem Koch dazu einfällt. Ich arbeite gerne mit Kartoffeln, weil man davon lecker satt wird, wenn es gut gemacht ist und mit dem Hunger, für ein paar Stunden durch ist.


Zutaten:

1 Kilo Kartoffeln
1 Packung Quark 250 Gramm
2 Packungen Bacon in Streifen zusammen ca 200 Gramm
Petersilie
Salz
Pfeffer

Die gefüllten Kartoffeln können ein kompletter Hauptgang sein, Beilage, oder Teil eines Menues.


Die Kartoffeln werden 20 Minuten als Pellkartoffeln, in stark gesalzenem Wasser gekocht


Danach werden die Kartoffeln in Hälften geschnitten


Mit einem Teelöffel, oder einem Esslöffel, das kommt darauf an, wie groß die Kartoffeln sind, nehme ich den Großteil der Kartoffelmasse, aus den Kartoffelhälften heraus.


Bei der Gelegenheit, ziehe ich auch noch gleich die Schale ab. Kann man machen, muss man aber nicht tun.


Die Entnommene Kartoffelmasse wird mit dem Kartoffelstampfer zermatscht und der Topf Quark wird unter die Masse gerührt.


Salz und Pfeffer zum Würzen und noch ein wenig Petersilie für den frischen Geschmack hinzu geben.


Die verrührte Kartoffel-Quark Masse, wird mit einem Teelöffel in die Kartoffelhälften gefüllt.


Die gefüllten Kartoffelhälften werden danach mit den Bacon Streifen umwickelt.


Den Backofen 10 Minuten auf 200 Grad Elektro vorheizen, oder Stufe 5-6 im Gasofen.


Bevor das Backblech mit den gefüllten Kartoffelhälften in den Ofen kommt, noch ein wenig Öl angiessen.


Nach fünfundvierzig Minuten im Gasofen, sehen die gefüllten Kartoffeln so aus. Beim Elektroofen mit Ober- und Unterhitze wird die Backzeit ein wenig kürzer sein, oder Ihr steht drauf, wenn es noch mehr gebräunt ist.


Ich finde das jedenfalls schon ziemlich malerisch und da ist jeden Menge Geschmack drin. Kartoffel, Quark, Bacon, das kann alles.


So wäre es aber für meinen Geschmack noch etwas trocken und mir persönlich würde der Pfiff fehlen. Quark haben wir schon in der Füllung, den würde ich als Beilage in dem Moment ziemlich ideenlos finden, also müssen wir da noch einen Gegensatz setzen. Das habe ich in Form einer frischen, feurigen Salsa gemacht. Das erschien mir erstrebenswerter, als irgendwas aus der Flasche, oder Tüte, was man beim Discounter kaufen kann. 


Damit sammelt man Punkte am Tisch! 


Leckere gefüllte Kartoffeln, dezent im Geschmack und als rabiate Geschmackskeule, eine Salsa, von der man noch seinen Enkelkindern erzählen kann. 


Die Dame des Hauses kämpfte kurzzeitig mal mit der Schärfe, fand es dann aber doch passend, aber das hat jeder selbst in der Hand, ob er eine, zwei, oder keine Peperoni an die Salsa macht (Mädchen!!!)


Dazu gab es natürlich, wie an jedem Abend, auch einen frischen Salat


So versöhnt man sich mit jedem Tag, egal wie er vorher war.


Die Kartoffeln sind jedenfalls nicht umsonst gestorben..


...und ich wünsche viel Spaß beim Nachkochen...


...und einen guten Appetit


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen