Donnerstag, 17. Juli 2014

Nektarinenkuchen in 8 Minuten

Das ist auch so ein Klassiker. Samstag kurz vor Feierabend hat man noch beim Discounter einen Stapel Obst gekauft, weil er stark reduziert war, in der Annahme, die Ware am Montag nicht mehr verkaufen zu können. Daheim machen dann aber ausgerechnet auch alle lange Zähne, die einem das Zeug sonst aus den Händen reißen und besser, wird es mit jeden weiteren Tag, vom Lagern auch nicht mehr.



Dann ist es wieder mal Zeit für mich, mir Gedanken zu machen, wie ich das unter einen Hut bekomme, möglichst günstig einzukaufen und im Gegenzug nicht viel wegwerfen zu müssen. Kuchen geht immer und vor allem geht es schnell. Ich nehme einen halben Teigansatz und eine 28 cm Springform, weil ich Obstkuchen nicht gerne so hoch und teigig mag.

Zutaten:

Maßeinheit ist wie immer ein großer Kaffeepott
1,5 Pötte Mehl
1/2 Pott Zucker
1/2 Pott Mineralwasser
1/2 Pott Öl
2 Eier
1 Tüte Backpulver
4 Nektarinen 

Bevor wir loslegen, erst einmal den Backofen vorheizen. ich habe einen Gasofen, der nur Unterhitze hat und nehme Stufe 4. In einem Elektroofen mit ober und Unterhitze sollten es 175 Grad sein, keine Umluft nehmen, wenn es kein Zwieback werden soll. Die Backzeit im Gasofen beträgt 45 Minuten. Wenn Ihr keinen Gasofen habt, dann müßt Ihr Euch an die richtige Backzeit rantasten. Ich würde sagen ca 35 Minuten. Wer es mal nachgebacken hat, sagt mir bitte Bescheid.


2 Eier aufschlagen (wären beim halben Teigansatz eigentlich 1,5 Eier, aber da runden wir mal nach oben auf)


1/2 Kaffeepott Zucker


1,5 Tassen Mehl


1 Tüte Backpulver


1/2 Kaffeepott Pflanzenöl


1/2 Kaffeepott Mineralwasser


Danach mit einem Löffel, Pfannenwender, oder Kochlöffel gut durchrühren bis der Teig glatt ist und Blasen wirft.


Die vier Nektarinen in mundgerechte Stücke schneiden und vom Kern abheben.



Unter leichtem Rühren, werden die Nektarinen unter den Teig gemischt.


Der fertige Teig wird in die 28 cm Springform eingefüllt


Nach 45 Minuten im Ofen, ist mein Teig gut durchgebacken und hat eine angenehme Bräune


Nachdem der Teig ausgekühlt ist, lässt sich der Ring der Springform gut lösen


Zeit zum Anschneiden


Der Kuchen ist genau so, wie ich ihn mag.


Lockerer Teig, nicht zu süß, dazu noch das leckere Aroma der frischen Nektarinen.


Dazu kann man natürlich noch Schlagsahne geben, das mache ich aber nur in ungeraden Jahren, wenn Ostern und Weihnachten auf einen Tag fallen. 


Für mich ist so ein Kuchen häufig der Abschluss eines Menüs


Gerne genommen, mit einer Tasse Espresso und einem Grappa, Calvados, oder Brandy


Ein Fruchtspiegel und ein wenig Deko, kann natürlich nie schaden, um seinen Gästen die Zuneigung zu dokumentieren. Das wäre auch mal ein schönes Thema beim Kochen und Backen für doofe, Angeberdeko leicht gemacht. Another time, another place. Bleibt mir nur noch Euch fröhliches Nachbacken und einen guten Appetit zu wünschen. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen