Samstag, 5. Juli 2014

Gewitterwürstchen mit Fächerkartoffeln

Rustikaler Abend bei Familie Glatzkoch. Das Szenario ist wie immer gleich. Nach elf Stunden Arbeit gegen 20.30 Uhr nach Hause kommen, das letzte Mal vor acht oder neun Stunden gegessen und eine Ehefrau bei Laune halten, die zuletzt etwas zum Frühstück hatte. Deswegen ist es dann schön, wenn es innerhalb von 60 Minuten etwas zu essen gibt, was einen mit dem Tag versöhnt,  sowie irgendwie satt und glücklich macht. 



Zutatenliste für vier Personen

8 Bockwürste, Wiener, Frankfurter, ja nach Haushaltslage
1 Kilo Kartoffeln, mittlere Größe
1 Paket Bacon mit 8 Streifen
1 Paket Quark Fettgehalt nach Wunsch, Frau G aus B wünscht 40 %
1 Topf saure Sahne
Zwiebel
Lauchzwiebel
1 Limette
Reibekäse, oder Gouda zum Schneiden
Olivenöl

Salatzutaten

Gurke
Eisbergsalat
Tomate
Zwiebel
Dill
Schnittlauch
Essig
Pflanzenöl
Salz
Pfeffer
Zucker

Bevor wir irgendwas machen, schnell den Ofen anheizen. Ich habe einen Gasofen mit Unterhitze und stelle den auf Stufe 5-6 ein. Elektro mit Ober- und Unterhitze wird 200 Grad sein.


Die Kartoffeln lassen wir ungeschält, die werden nur gewaschen.


Mit einem scharfen Messer fächerförmig einschneiden. Bitte darauf achten, dass man zwar weit runter schneidet, aber eben nicht durch die Kartoffel durch. Dann wäre die ganze Arbeit zum Teufel.


Hier kann man schon ganz gut sehen, wo die Reise hin geht. 


Die Kartoffeln auf ein Backblech legen, mit Salz und Pfeffer würzen und mit Limetensaft beträufeln.


Dann noch Olivenöl drüber kippen und ab in den Ofen damit. Nach einer halben Stunde, einmal wenden.


Die Bockwürste werden der Länge nach einmal eingeschnitten, gleiches Prinzip wie bei den Kartoffeln, tief rein, damit sich eine Tasche zum Füllen bildet, ABER eben nicht durchschneiden.


So sollte es ungefähr aussehen.


Die Taschen füllen wir mit Ketchup, hier ist das Rezept für das wahre Ketchup KLICK KLACK
einmal gemacht, hinterher lange drüber gefreut


Hier noch einmal zum Neid erzeugen selbst gekochtes Ketchup





Und schon drüber nachgedacht mal Ketchup selbst zu machen?


Als nächsten Arbeitsgang, füllen wir die Taschen mit Reibekäse, oder dünn geschnittenen Goudastücken


Danach rollen wir die gefüllten Würste in Bacon ein.


Es soll ja niemand behaupten, bei Glatzkochs gibt es immer nur mediterrane Mädchenküche


Die Würste kommen für gute 30 Minuten zu den Kartoffeln in den Ofen.

Ich stelle gerade zu meiner Schande fest, dass ich noch gar keine separaten Fotos meines Kräuterquarks habe, weil es den immer zu irgendwas anderem dazu gibt. Deswegen hier der Link zum frischen Kräuterquark den man schon fast zwanghaft zu den Fächerkartoffelm braucht, damit es richtig rund ist.

Natürlich gehört zu so einem eher rustikalen Essen auch ein Salat. Da der Rest schwer genug ist, wird der Salat dann eher leicht. Den habe ich Euch schon so oft erzählt, dass ich ihn hier nur mal kurz anreiße.


Gurken hobeln, Eisbergsalat schneiden, Zwiebel klein würfeln, Tomaten in Stücke zerkleinern erst vor dem Servieren mit Salz, Pfeffer, Zucker, Dill, Essig und Öl marnieren, damit nichts matschig wird. Umrühren und ab auf den Tisch.


Wenn die Stunde vorbei ist, können wir uns auf ein leckeres Essen freuen, das aber eben nicht nur solide, sondern auf seine Weise auch raffiniert ist, freuen. 


Manchmal muss man eben auch mal seine rustikalen Gelüste befriedigen und das geht deutlich schlechter, als mit diesem, für meine Verhältnisse, schnellem Essen. Man nimmt so eine schnöde Bockwurst jedenfalls als etwas deutlich hochwertigeres wahr, als wenn man sie nur in warmes Wasser legt und erwärmt.


Ich wünsche viel Spaß beim Nachkochen...


... und einen guten Appetit


Kommentare:

  1. *sabber*
    Jetzt die Frage für die "ICH MAG ABER KEINEN KÄÄÄÄÄÄÄÄÄSE"-Fraktion - schmeckt bestimmt auch ohne Käse, oder?

    GLG, Luci

    AntwortenLöschen
  2. keine ahnung, ich finde käse gehört dazu. du bist aber alt genug, um solche alten "ich mag aber nicht" zöpfe abzuschneiden. mache ich auch gerade, mit ganz vielen gemüsesorten, die ich noch nie gemocht habe. es kommt immer nur auf die zubereitung an.

    AntwortenLöschen