Dienstag, 22. Juli 2014

French Toast lecker in 20 Minuten

Das ist ganz perverses Zeug! Ich würde es schon fast, als das letzte Aufgebot bezeichnen, wenn man plötzlich Gäste bekommt, oder eine Ehefrau mit knurrendem Magen antrifft, die einem unmissverständlich klar macht, dass Du dir Deine obligate Stunde, mal in die Haare schmieren kannst und dass sie JETZT etwas zu essen haben will.



Zutaten für 2 Personen

6 Scheiben Sandwich Toast
4 Eier
Milch
Gouda in Scheiben, wer hat nimmt Raclette Käse
Salami
2 Tomaten
Schmalz zum Braten
Petersilie
Salz
Pfeffer


French Toast klingt cool, oder? Mann, seid Ihr Hipster! Hättet Ihr das auch gelesen, wenn da arme Ritter gestanden hätte? Ich gebe zu, die habe ich als Kind nie gegessen, weil ich immer dachte, dass das nix taugen kann, wenn im Namen das Wort "arm" vorkommt. Gab es bei uns auch nie, weil meine Mutter das wohl auch so sah ;-)


Vier Eier in einer Rührschüssel aufschlagen


Milch, Salz, Pfeffer, Petersilie in die Schüssel geben


Kräfig umrühren, bis sich das Eigelb gut verteilt hat. 


Die Toastscheiben von beiden Seiten in der Milch-Ei Masse wenden


Wie man auf dem Foto sieht, wird die Masse vom Brot ziemlich aufgesogen.


Danach belegen wir das mit Eimasse vollgesogene Toast. Damit zwischen Toast und Füllung ein wenig Bindung entsteht, fangen wir immer mit dem Käse an und enden auch mit dem Käse. Beim Gouda in Scheiben, habe ich den Käse einfach in der Mitte halbiert. 


Zwei Scheiben Salami, zwei dünne Scheiben Tomate und dann wie gesagt, wieder eine halbierte Scheibe Käse als Abschluss. Wenn man keine Salami hat, oder mag, kann man natürlich auch jede andere Wurst nehmen.


So sehen die belegten und wieder gedeckelten Toasts aus.


Ich habe zum Braten in der Pfanne Schmalz genommen, aber man kann auch Pflanzenöl nehmen, wie gesagt, ich mache es nur so gut, wie es maximal geht und verkünde für niemanden das Evangelium. Wer lieber Öl mag, nimmt Öl, wem es auf die paar Kalorien nicht mehr ankommt und stattdessen einen noch besseren Geschmack bevorzugt, nimmt Schmalz. 


Wenn das Schmalz so heiß ist, dass Blasen am hölzernen Pfannenwender aufsteigen, lege ich das Toast in die Pfanne und drehe die Hitze auf halbe Kraft zurück. Ich benutze aber Gas, wie der auf Elektro ist, müsst Ihr herausfinden.


Nach 2,5 bis 3 Minuten wird das Toast einmal mit dem Pfannenwender gewendet. 


Nach insgesamt fünf bis sechs Minuten in der Pfanne, habt Ihr Euer French Toast am Start. Das finde ich ganz schön fix, denn von Anfang bis Ende sind es zwanzig Minuten.
Vor dem Servieren schneide ich die Toasts noch einmal quer rüber in Dreiecke, dann kann man sie besser essen. 


Hier kann man schön sehen, wie die French Toast im Querschnitt aussehen. Wenn man einen Käse nimmt, der noch besser fließt, wie Raclette Käse, dann sieht das natürlich noch besser aus, hat aber auch noch mehr Kalorien. Das hier ist quasi die Diätversion.


Das ist jetzt rein subjektiv, aber ich würde das als vollwertiges Abendessen,ein wenig tumb finden, wenn man keinen frischen Salat dazu essen würde. Deswegen habe ich dazu einen ganz schlichten frischen Salat gemacht.


Für Abende, an denen es schnell gehen soll, finde ich das klasse.
Damit werden auch alle Sinne befriedigt. Der erste Biss ist knackig und dann kommt man zu dem weichen Teil, in dem die Milch-Ei Masse gestockt ist. Die Füllung mit Käse und in diesem Fall, eine scharfe Salami, bilden dazu auch einen zusätzlichen, wohlschmeckenden Kontrast. 



Frischer und besser, als aus der eigenen Küche kann es nicht kommen. Das wäre immer meine erste Wahl, bevor ich irgendein Essen vom Lieferdienst, noch lange durch die Gegend fahren lassen würde. Sobald es das Gebäude verlassen hat, wo es gekocht wurde, ist es vorbei mit der Herrlichkeit. Das was jetzt auf Eurem Teller noch aussen kross und innen zart ist, kommt bei Euch, nach externer Bestellung lauwarm und wabbelig an. Buäääh!


Stoppt die Lebensmittelverschwendung, kocht selbst! Es hilft da leider auch nicht, den Lieferdienst zu wechseln, da müsstet Ihr schon Naturgesetze bekämpfen gehen und ganz ehrlich, ich finde es gut, dass es so ist, dass es Dinge gibt, die man sich auch mit Geld nicht kaufen kann, wenn man selbst nicht bereit ist, seine eigene Zeit und sein Hirn zu investieren. 


Und nun wünsche ich Euch viel Spaß, mit Eurem neuen Lieblingsgericht aus der schnellen Küche...


... und einen guten Appetit.





Kommentare:

  1. Weisst du, was auch toll schmeckt? Wenn du in die Eiermasse noch geriebenen Parmesan gibst :-)
    Lieben Gruss
    Alexandra

    AntwortenLöschen
  2. War super lecker, danke für die Idee!
    Gruss aus der Schweiz, Regula

    AntwortenLöschen
  3. WoW total lecker und ist schnell zubereitet. War nicht das letzte mal...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. siehste, das muss ich auch unbedingt mal wieder machen. dadurch dass ich jeden tag irgendwas neues zeige, gibt es hier selten irgendwas doppelt.

      Löschen