Mittwoch, 30. Juli 2014

Birnenkuchen in zehn Minuten

Aua sagt der Bauer, die Äpfel sind zu sauer, die Birnen sind zu süß und morgen gibt's Gemüs.
Da nehme ich lieber die Birnen, wenn ich wählen kann. Wir befinden uns immer noch im Kindergeburtstagsmodus und brauchen ein paar schnelle Kuchen, die Kindern und Eltern schmecken. 


Irgendeinen guten Grund für einen Kuchen gibt es immer. Lebensqualität für einen selbst, einfach ein gastliches Haus, für jeden der kommt, zu sein, Geburtstag, oder Einstand, Ausstand und was Euch sonst noch einfällt. Das muss trotzdem nicht in Arbeit ausarten.  

Zutaten für ein kleines Backblech ca 1/2 Ofengröße:

Dafür nehme ich das halbe Rezept.

1,5 Kaffeepötte Mehl
1/2 Kaffepott Zucker
1/2 Kaffeepott Pflanzenöl
1/2 Kaffeepott Mineralwasser
2 Eier
1 Tüte Backpulver
gehobelte Mandeln nach eigenem Gusto
4 kleine Birnen
Zitronensaft, zum Marinieren der Birnen
Zimt und Zucker zum Bestreuen der Kuchen


Die Birnen schneide ich in Spalten und trenne das Kerngehäuse raus. Damit sie nicht braun werden, mariniere ich sie mit Zitronensaft. Den Ofen stelle ich bei Gas und Unterhitze schon mal auf Stufe 4 ein und heize 10 Minuten vor. Beim Elektroofen mit Ober- und Unterhitze würde ich 175 Grad nehmen und eine Backzeit von 35 bis 40 Minuten einplanen. Bei dem dünnen Teig im Gasofen rechne ich mit ca 45 Minuten, weil ziemlich viel Obst dabei ist.


Für den Teig Mehl, Zucker, Öl, Mineralwasser, Backpulver, 2 Eier in eine Rührschüssel geben und mit einem Kochlöffel umrühren, bis der Teig glatt ist.


Dann die gehobelten Mandeln hinzu geben und unterrühren.


Danach wird der Teig auf dem kleinen Backblech verteilt. 


Anschließend drücke ich die Birnenspalten in den Teig


Das ist so einfach, wie es aussieht und der Kuchen schmeckt deutlich besser, als das bisschen Aufwand, das man damit hat. 


Wenn die Backzeit um ist, mit einem Zahnstocher in den Teig stechen. Wenn hinterher kein Teig mehr daran klebt, dann ist der Kuchen durchgebacken. 


Nun noch ein wenig Zimt und Zucker über den Kuchen geben und einziehen lassen. 


Zeit für den großen Geschmackstest. 


Sehr lecker. Die Mandeln geben dem Kuchen einen angenehmen Biss.


Die leichte Säure in den marinierten Birnen, passt prima zu der Zucker-Zimt Mischung, die wir am Ende noch über den Kuchen gegeben haben. 


Das ist ein klassischer Blechkuchen, der jeden Tag schmeckt.


Damit gewinnt man keine Backwettbewerbe, aber niemand der weiß, wie schnell und einfach das geht,...



...wird sich so einen Großbäckereitrümmer aus einer Backmischung hergestellt kaufen, wenn er sowas mit Liebe und für kurzes Geld hergestelltes selbst machen kann. Da liegt wohl unser Problem, dass alle glauben, sie hätten eigentlich keine Zeit und alles andere wäre wichtiger. NEIN!

Deswegen viel Spaß beim Nachbacken und einen guten Appetit.

Kommentare:

  1. Hört sich gut an. Dann weiss ich ja, was ich mit unseren Birnen anstellen kann :-)
    Lieben Gruss
    Alexandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich beneide dich total, was du da alles vor der tür hast

      Löschen