Sonntag, 15. Juni 2014

Vegetarischer Jäger mit Stöckelschuhen - rustikale Leichtfüssigkeit




Moin moin, ich habe aus Versehen schon wieder vegetarisch gekocht und kein Fleisch vermisst. Wer hier regelmäßig mitliest, wird das schon wissen, dass ich diese Einteilungen eigentlich nicht mag. Am Ende soll es lecker schmecken und dieses Dogma und diese Schere im Kopf, sind nicht meins. Wo Fleisch reingehört, ist Fleisch drin und wo es nicht unbedingt sein muss, ist halt keins drin und fertig!



Dieses Rezept ist super zum frisch Essen und auch ideal für die Resteverwertung am nächsten Tag. Das spannende ist, dass sowohl warm und kalt total unterschiedliche Charakterzüge der Mahlzeit heraus kommen. Es fühlt sich also nicht so an, als wenn man das schon einmal vorher gegessen hätte.


Zutatenliste:
Kartoffeln
Zwiebeln
Pilze
Salz
Pfeffer
Pflanzenöl
Sahne
Reibekäse
Quark
Saure Sahne
Lauchzwiebel oder Schnittlauch, zum Dekorieren

Schnippeln und reiben ist aller Laster Anfang. Pilze in Scheiben schneiden, Kartoffeln schälen und mit der legendären Frau Glatzkoch Edelstahl Standreibe in dünne Scheiben hobeln, Zwiebel in kleine Stücke schneiden.


Die Kartoffelscheiben in leicht gesalzenes Wasser legen. Die Wassermenge, soll die Kartoffeln gerade so eben bedecken. Ich habe die Kartoffeln schon in das kalte Wasser gelegt und dann 8 Minuten kochen lassen.


Die Pilze in der Pfanne anbraten, das kann man parallel zum Kochen der Kartoffeln machen.


Nun rühren wir noch das verbindende Element für die Pilze und die Kartoffeln an. 
Quark, Saure Sahne, zwei Eier, Salz, Pfeffer, Prise Zucker und eine Tüte Reibekäse.


Die Kartoffelscheiben sind nun nicht mehr komplett hart, haben nach 8 Minuten aber noch ein wenig Biss. Achtung, wir behalten das Wasser, denn da ist jede Menge Stärke drin, die brauchen wir später noch. Deswegen die Kartoffeln mit dem Schaumlöffel aus dem Wasser holen, NICHT abkippen.


Die Pilze sind dann auch fertig


In einer Auflaufform, oder falls Ihr sowas besitzt, in einer Edelstahlform, oder Metallform, schichtweise die Kartoffeln, die Pilze, die Zwiebeln, die Quarkmischung, in die Form legen.
Mit den Kartoffeln geht es los.


Dann die Pilze und die Zwiebeln in die Form geben


und darauf dann die Quark, Ei Käsemischung streichen


In der Reihenfolge machen wir dann weiter, bis wir die letzte Lage mit der Quarkmischung abschliessen.


Den Ofen haben wir schon 10 Minuten vorher angeheizt auf Gasofen zwischen Stufe 5 und 6 und 200 Grad im Elektro Ofen. Keine Umluft! Im Gasofen ist es 45 Minuten geblieben. Wenn Ihr mal den einzigen Vorteil eines Elektro Ofens nutzen möchtet, dann könnt Ihr in den letzten 15 Minuten auch mal die Oberhitze anstellen, ansonsten bin ich ein großer Freund der Unterhitze.

Die Zeit im Backofen, können wir schon für die Beilage nutzen und die ist knackiger Salat.



Kochen für doofe bezieht sich nur darauf, dass es jeder kann und bedeutet nicht, dass es nix Tolles zu essen gibt. Deswegen jetzt mal schnell mit der Zunge geschnalzt, denn der Salat Waidmanns Lust, fängt da an, wo klassische Wildgerichte aufhören. Beim Glatzkoch jetzt auch komplett ohne Blutvergiessen SALAT WAIDMANN STYLE (klick klack HIER)


Nach 45 Minuten, sieht mein vegetarischer Jäger, auch ohne Umlauft schon richtig gut aus.


Zeit zum Servieren.


Das ist sehr lecker und geschmackvoll und man fragt sich echt, wo ist der ganze Quark und der Käse geblieben. Das hat sich alles im Ofen verflüssigt und dient vor allem als Geschmacksträger. Alles in allem ein ziemlich rustikaler und sättigender Gang. Schaut ihn Euch noch einmal an, denn was jetzt passiert ist Zauberei...


...denn am nächsten Tag, gewinnt Ihr damit in kaltem Zustand, den super mega Angeberpreis, für die ausgefallenste Kreation, an, bei und in Symbiose mit. Man wundert sich echt, wo der ganze Quark, Käse und das Ei wieder her kommt, das man warm gar nicht mehr so richtig wahrgenommen hat.


Ich finde das jedenfalls super, dass man aus dem identischen Essen, zwei total verschiedene Dinge machen kann. Den rustikalen Bauarbeiter Sattmacher und den leichtfüssigen "huch, wie habt Ihr das jetzt wieder gemacht und kann ich das Rezept haben" Gang


Fast zu schade zum Essen, die tollen Kontraste zwischen Salat und Kartoffel-Quark-Käse-Dingens. Ich bin selbst noch immer total von den Socken, dass irgendwas am zweiten Tag besser aussieht, als am ersten Tag.


Und? schon Hunger bekommen?


Also fassen wir noch einmal zusammen. Hier gibt es zwei Gerichte, zum Preis von einem. Nach dem Kochen, die rustikale Sattmacher Speise, die so gut aussieht, wie Ihr sie anrichtet, und am zweiten Tag kalt, als erstarrtes Kunstwerk und mit tollem Aroma, ohne Resteverwertungsgefühl.Viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit.








Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen