Sonntag, 29. Juni 2014

Spinatsalat - Auch für Spinathasser!

Die Industrie macht es einem leicht, keinen Spinat zu mögen. Was ist das bloß für eine kulinarische Unverschämtheit, diesen zerhäckselten Dreck, mit dem Geschmack von getrocknetem Moos und dem Versprechen des Zufügens von Sahne, unters Volk zu werfen?

 

 Noch schlimmer, es gibt wirklich Leute, die das Essen und scheinbar auch mögen. Ich unterstelle denen jetzt einfach mal, dass sie das nur bis zu dem Moment freiwillig zu sich nehmen, bis sie zum ersten Mal frischen Spinat, nicht zerhackt und stattdessen ordentlich zubereitet, serviert bekommen.


Wer sich nachhaltig vom Geschmack des Tiefkühlprodukts, seit Kindertagen, verschrecken lassen hat, weiß vielleicht gar nicht, wie gut frischer Spinat aussieht? Hättet Ihr diese chicen, frischen Blätter als Spinat erkannt? Nehmt so ein Blatt mal pur in den Mund und beißt drauf. Das ist total anders, als Ihr Euch das vorgestellt habt, oder? Ein angenehmer Biss, ein Geschmack, der einem sofort die Farbe grün ins Hirn zaubert. Einfach klasse, eben! Das hat nichts mit dem Geschmacksbild zu tun, das jemand im Kopf hat, der Spinat eigentlich ablehnt. Wenn man diesem Personenkreis nicht sagt, dass es Spinat ist, würden die es auch nicht merken und einfach essen und hinterher sagen, och das war aber lecker und ein dummes Gesicht machen, was sie da gerade gegessen haben. Probiert es aus, Ihr lacht Euch tot.


Zutaten

Spinat frisch 250 Gramm, in diesem Fall Babyspinat
1 Topf Saure Sahne
Senf
Essig
Öl
Knoblauch
Zwiebel
Salz
Pfeffer 
Zucker
Schnittlauch 
Lauchzwiebel
Hartkäse zum Reiben, hier Parmesan



Während Ihr Euch noch am gesunden grün erfreut, stelle ich schon mal die Zutaten für das Dressing zusammen.


Damit Ihr Euch nicht immer von meinem Tupperware Angebermixbecher neidisch machen lassen müßt, nehme ich zur Feier des Tages, heute mal den Pürierstab und einen normalen Mixbecher.
Das ist nach Geschmack, also Ihr könnt es auch ganz nehmen, aber ich habe einen halben Knoblauch und eine halbe Zwiebel für das Dressing genommen.


1 Topf saure Sahne in den Mixbecher, einen guten Esslöffel Senf obendrauf, Salz, Pfeffer, Zucker, Essig, Pflanzenöl und dann mit dem Pürierstab ordentlich durchmischen.


So sieht eines Eurer zukünftigen Top 5 Lieblingsdressings aus, also gut einprägen. Da ist alles drin, was aus Spinat geschmacklich das beste holt.


Ganz wichtig, Hartkäse reiben!! Der holt noch die letzten Nuancen guten Geschmack aus dem Spinatsalat heraus.


Spinat und Reibekäse in die Schüssel legen und bis zum Servieren nichts damit machen. Auf gar keinen Fall marinieren, damit er nicht überflüssig durchweicht. Der Salat ist nie wieder so gut, wie frisch angemacht, bevor er auf dem Teller liegt.


Jetzt geht es auf den Tisch, also Dressing über den Spinatsalat geben und noch eine geschnittene Lauchzwiebel drauflegen...


...ordentlich durchmischen..


... und schnell auf den Tisch bringen


Und wie ist es?


Hier isst auch das Auge mit! Ich bitte mal eben um einen geistigen Vergleich, mit dem Häckseldreck aus dem Tiefkühlblock. Ist das Spinat, oder ist das andere Spinat? Na?


Ich wünsche viel Spaß beim Nachschnippeln und drücke allen die Daumen,...


... dass Ihr bei Euch am Tisch nicht auf so viel Verweigerungshaltung stoßt,


Wenn Ihr vorher nix sagt, bleibt Ihr Philosoph und beraubt...

...ein paar unkundige, um ihre gut gepflegten Vorurteile.


1 Kommentar: