Samstag, 7. Juni 2014

Salat mit Knoblauchdressing


Salat mit Knoblauchdressing

Ein ordentlicher Salat gehört zu jeder vernünftigen Mahlzeit, entweder als Hauptgericht, oder als wertvolle Beilage. Ich kenne zumindest niemanden, der an einem Vitaminschock gestorben wäre. Der Salat hat noch eine andere positive Eigenschaft, denn er füllt den Magen, ohne viele Kalorien zu haben. Im Umkehrschluß bedeutet weniger Platz im Magen, für irgendwas fettiges, schweres und/oder kalorienreiches und somit eine deutliche Kalorienersparnis bei besserem Sättigungsgefühl. 

Zutaten für den Salat
Blattsalate nach Wunsch
Feldsalat
Zwiebel oder
Lauchzwiebel
Tomate
Saure Sahne
Knoblauch
Salz
Pfeffer
Zucker
Essig
Pflanzenöl
ein Schuss Milch für das Dressing


Das tolle an Salat ist, dass man den nach allem Möglichen schmecken lassen kann und dass der Phantasie keine Grenzen gesetzt sind. Heute ist für das Salatdressing mal der hypergesunde Knoblauch, unser Namensgeber und Hauptdarsteller. 


Ich mag diese kleinen Knoblauchzehen nicht, weil sie so fummelig zu enthäuten sind. Deswegen kommt mir diese kompakte Form sehr entgegen. Einmal die Schale ab und schon hat man einen ganze Knolle zur Verfügung. 


Das kann man leider nicht überall kaufen, aber von Kaufland aufwärts und ab € 1,99 pro Beutel im gut sortieren Lebensmittelhandel erhältlich 


Dann stellen wir uns erstmal einen Salat zusammen und schneiden die Zutaten, um sie hinterher schonend und trocken zu lagern. 



Feldsalat waschen entsanden und mit der Salatschleuder trocknen





Vielleicht ist es schon aufgefallen, aber ich sage es an dieser Stelle noch einmal explizit, ich mag eigentlich keine Haushaltsgeräte und benutze nur regelmäßig einen Pürierstab, als einziges elektrisches Gerät. Bei dem abgebildeten Produkt, habe ich auch gleich einen Ehestreit riskiert, als ich meine Frau gefragt habe, was ich denn mit dem Staubfänger anfangen soll. Das ist von Tupperware und kann mit einem Klingeneinsatz hacken und dann gibt es noch einen Flügelaufsatz zum schlagen. Nachdem ich das Teil erstmal weitläufig im Schrank verräumt hatte, kam dann irgendwann mal der Tag, an dem ich dem Mixbecher eine Chance gegeben habe und ich war ziemlich überrascht, wie gut man damit Dressings machen kann. Außerdem kann man es hinterher in die Spülmaschine werfen, also habe ich damit meinen Frieden gemacht. 


Knoblauch in den Mixbecher werden, salzen, pfeffern, zuckern, einen Schuss Öl, einen Spritzer Essig,  Zwiebel rein und einen Topf saure Sahne hinzu geben. Deckel schliessen und die Zutaten zerkleinern, bzw miteinander mixen. Danach probieren ggf nachwürzen und wenn das Dressing noch zu fest ist, einen Schuss Milch hinzu geben. Soll nicht so dünn werden wie Wasser, eher cremig.


Lasst Euch von dem intensiv leckerem Geschmack überraschen und werdet Salat Fans, falls Ihr es bislang noch nicht so weit gebracht habt.


Dazu passt hervorragend ein frisches Brot: Dein frisches Brot in einer Stunde



Dein frischer Salat rundet Ofengerichte durch seine knackige Frische ab und macht die Mahlzeit perfekt.


Dabei sieht echt auch noch verdammt gut aus.

Viel Spaß beim Experimentieren mit dem unendlichen Salatbaukasten und guten Hunger.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen