Donnerstag, 19. Juni 2014

Ravioli mit Hackfleischfüllung

Glatzkoch räumt den Kühlschrank auf! Wer sich noch an den etwas abgewandelten Werbeslogan von Hilcona erinnern kann, ahnt was jetzt kommt. Bevor mich in meinen Hackfleischravioli noch ein rumänisches Pferd anwiehert, fliegt so ein Industriezeug gnadenlos raus. Wer schon einmal selbst Ravioli gemacht hat, wird sich fragen, wie man zu dem Preis überhaupt ein Lebensmittel herstellen kann und wenn doch, was da drin sein mag, damit es das kostet, was es kostet. Bei den ganzen Rosstäuschern aus der Fertiglasagne- und Fertigtortellinibranche, wissen wir ja mittlerweile, dass sie es mit den deklarierten Zutaten nicht so genau nehmen.


Hinterher hat es wieder keiner gewusst und eigentlich ist ja auch der Kunde schuld, weil er  angeblich immer billig kaufen will. 


Wie wäre es mal mit ein wenig Arsch in der Hose und dann zu sagen, "nö zu dem Preis können wir nicht", aber das traut sich auch niemand, weil man mit dem Dreck, wohl trotzdem irgendwie Geld verdient.


So sehen ordentliche, mit Liebe gemachte Ravioli aus und so werden sie gemacht


Ravioli werden durch eine geschmackvolle Füllung, erst so richtig lecker. In diesem Beitrag geht es um die Herstellung von Ravioli mit Hackfleischfüllung.

Zutaten für Grundmenge Ravioli aus 280 Gramm Mehl wie in diesem Rezept

250 Gramm Rinderhack
200 Gramm Champignons
1 Zwiebel
Salz
Pfeffer
Tomatenmark
1 Ei


Die Zutaten komplett in ein Litermaß, oder einen Mixbecher geben und ordentlich durchpürieren.

Den ausgerollten Nudelteig, laut Rezept für selbstgemachte Ravioli mit einem speziellen Teigausstecher für Ravioli bearbeiten und sich die Teigplatten nach Wunschgröße ausstechen.


Die Teigplatte am besten in die Handfläche nehmen und mit einem Löffel füllen. Beim Befüllen darauf achten, dass man in der Mitte bleibt und nicht zu sehr an die Ränder füllen, damit die Füllung beim Versiegeln der Ravioli nicht heraus quillt. 


Durch einfaches Zusammenklappen der Teigtasche und zudrücken mit dem Raviolimacher, sorgt man dafür, dass der Inhalt später nicht ins Kochwasser gerät. 


Übung macht den Meister und mit jeder weiteren Teigtasche, geht es noch einfacher.


Die Ravioli werden dann in kochendes Wasser gelegt und sobald sie sanft mit dem Schaumlöffel reingelegt wurden, mit der Temperatur runtergehen. Dann sollte das Wasser nicht mehr sprudeln. 


Nach dem Kochen, habe ich Olivenöl in eine beschichtete Pfanne gegeben und...


... die Ravioli bei niedriger Hitze, im Fett geschwenkt und dann meine Tomaten Gin Soße (KLICK KLACK), vor dem Servieren, noch kurz in der Pfanne einkochen lassen. 




Nun sind sie fertig, unsere Ravioli mit Hackfleischfüllung, noch mit frischer Lauchzwiebel für die Frische und ein wenig gehobeltem Parmesan, für den guten Geschmack, verziert.


Ohne den passenden Salat im Duett, wäre es natürlich kein echtes Glatzkoch Essen. Gemischter Salat, wie im Süden (KLICK KLACK)


An dieser Stelle noch der freundliche Verweis, dass es mit einem frischen Brot noch einmal einen Kilometer höher in den Feinschmeckerhimmel geht. 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen