Sonntag, 29. Juni 2014

Milchreis - gibt es auch außerhalb von Kühlregalen


Es ist nur ein Gerücht, dass zuerst das Kühlregal und erst danach der Milchreis erfunden wurde. Ich kann Euch glaubhaft versichern, dass man den wirklich selbst kochen kann. Ich finde Milchreis als Nachspeise sehr lecker, oder als Zwischenmahlzeit. So bin ich heute auch dazu gekommen. Irgendwie hatte ich gegen Mitternacht noch Appetit auf etwas Süßes und dafür braucht man nicht viel. 

 

Gesünder als Schokolade, Gummibären und Knabberkram ist Milchreis sowieso und morgen freuen sich die Kinder auch noch einmal darüber.


Zutaten für 4 Personen:

250 Gramm Milchreis
Holunderblütensirup
1 Zitrone
1 Liter Milch
1 Prise Salz
Zucker
Zimt
Rosinen
Frische Früchte, nach Geschmack und Vorratslage, ich habe Nektarinen und Weintrauben genommen.


Holunderblütensirup in einem Topf erhitzen. Da kann man richtig Dampf geben.


Milchreis hinzufügen und das Holunderblütensirup in den Reis einkochen lassen. Auf mittlere Hitze runter regeln


Wenn das Sirup eingekocht ist und der Reis klebrig wird, mit Zitronensaft ablöschen


Dann einen Liter Milch in den Topf geben und mit einer Prise Salz würzen.


Die Milch bei mittlerer Hitze unter ständigem Rühren aufkochen lassen.


Wenn die Milch kocht, auf kleine Flamme runter regeln und eine halbe Stunde kochen, oder bis der Reis die Bissfestigkeit hat, die Ihr selbst bevorzugt.


Sultaninen / Rosinen mag nicht jeder, aber ich finde, dass sie in einen guten Milchreis gehören


Rühren nicht vergessen, damit nichts am Topfboden anbrennt.


Zwischendrin machen wir noch eine Zucker und Zimt Mischung, die wir später beim Servieren über den Milchreis geben können.


Auch auf die Gefahr hin, Eure Intelligenz zu beleidigen, das oben ist Zimt.


Und das sind Zimt und Zucker gemischt.


Wenn Ihr bis zu der Stelle durch seid, dass der Milchreis bisstechnisch nach Eurer Mütze ist und nicht am Topfboden festgebrannt, dann solltet Ihr noch eine leckere frische Obstdeko dazu machen.


Zu Milchreis passen z.B. auch Apfelmus, Apfelstücke, Kirschen, Erdbeeren und überhaupt Obst


Wenn Ihr das Gefühl habt, dass die Milch zu sehr eingekocht ist und der Milchreis zu trocken wird, könnt Ihr jederzeit auf dem Herd noch ein wenig Milch hinzu geben. Der Reis bindet die Milch sehr stark und verträgt das deswegen auch gut, wenn Ihr noch ein wenig mehr hinzu gebt.


Das gleiche gilt auch am nächsten Tag, wenn Ihr den Reis noch einmal portionsweise wieder aufwärmen möchtet. Einfach so viel wie ihr nehmen wollt, in den Topf geben und noch einmal frische Milch dazu geben und dann langsam erwärmen. 


Hier gibt es dann auch Zimt und Zucker auf dem Milchreis. 


Manchmal komme ich mir echt vor, wie diese Ratgeber für die junge Hausfrau, die man höchstwahrscheinlich noch bis in die siebziger Jahre in der Aussteuerkiste liegen hatte. Häufig frage ich mich dann, wieso machst Du das hier gerade, um mir im nächsten Moment zu sagen, wenn die Leute Ihre Haushaltsratgeber gelesen hätten, würden sie sich nicht diesen ganzen Fertigdreck im Supermarkt kaufen. Deswegen gehört es auch in die Abteilung kochen für doofe, dass man sich die simpelsten Dinge mal wieder selbst macht, um zu wissen, wie sie eigentlich sein müßten, ohne Xantan, Guakernmehl, Johannisbrotbaumkernmehl. Was ist da falsch in dem Plastikbechermist, dass die Verdickungsmittel reinkippen, während ich Milch nachgeben muss, damit es mir nicht zusammen klebt?


Verabschiedet Euch mal von der Ausrede, dass irgendwas zu lange dauert und ihr kein Talent habt, bla bla bla. Ihr habt auch kein Talent für unnötige Allergien und vorzeitiges Ableben, also Schnauze halten und ab an den Herd.


Entdeckt diese leckere Speise einfach noch einmal neu, so wie sie sein sollte, mit frischer Milch, mit frischen Früchten, warm oder kalt, zu jeder Tageszeit. .


Ich wünsche Euch viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit

Kommentare:

  1. Sehr schön, Herr Gemahl ♥
    ich hab die beste aller Ausreden, ums nicht selber zu machen: ich bin mit dir verheiratet *gg*
    Wenn du jetzt noch selbergemachten Holundersirup nimmst, oder wenigstens einen duften Biosirup, dann ist alles schick. Lecker war er trotzdem, dein Milchreis. Obwohl ich doch eigentlich gar keinen mag.

    AntwortenLöschen
  2. sehr witzig, meine liebe!
    erstens wird mit dem gekocht was da ist! zweitens steht die flasche mindestens seit einem jahr, da kannst du mal sehen, was das zeug hier für einen reissenden absatz findet. drittens, können wir darüber noch einmal reden, wenn die flasche leer ist. viertens, wenn du das so genau weißt, dann kannst du gerne holunder sammeln gehen. ich würde den nicht einmal erkennen, wenn er mich anspringt. ich glaube, den erkennen auschließlich frauen, weil sie die einzigen sind, die freiwillig hugo trinken. ansonsten hätte ich noch einen kleinen rest, als mitternachtssnack, im angebot. wie isses?

    AntwortenLöschen
  3. Paula, komm zu mir Holunderblüten ernten, dann machen wir dem Herrn Glatzkoch einen Hugo, der sich gewaschen hat *gg*
    Jedenfalls: Sehr exquisit, wieder mal, das Rezept. Ich mach meinen Milchreis ja stumpf aus Milchreis, Milch, Salz und Zucker ... Das mit dem Sirup wird beim nächsten Mal probiert, dann wird selbige Flasche auch schneller leer!

    Alles Liebe nach da oben
    Luci

    AntwortenLöschen
  4. :)))))
    Immer wieder schön zu lesen. Und ja, ich koche Milchreis selbst! Nur mit dem Sirup kannte ich es nicht.

    Viele Grüße,
    Frau Mena.

    AntwortenLöschen